Autor/in: Clemens Staudinger Seite: 1 2

Wer rettet uns vor den Bankenrettern?

18 Milliarden für die Banken, 750 Millionen für die Mindestsicherung

article_3856_much_180.jpg

Wer hätte das gedacht: Der Augustin sorgt sich um Dividenden österreichischer Banken. Auf den ersten Blick absurd, doch Aufklärung bringt ein Gesetzesvorhaben, das sicherstellen soll, dass Dividenden nur dann bezahlt werden, wenn eine Mindestkapitalquote nicht unterschritten wird. Für den Scherbenhaufen der Hypo-Alpe-Adria kommt das Vorhaben zu spät. Von Clemens Staudinger.

Illu: Much


Tun & lassen - Clemens Staudinger 20.12.2016 mehr lesen +

Die Raffinesse der Herrschenden

Einkommens- und Vermögensverteilung in Österreich

article_3816_much_180.jpg

Was viele Menschen subjektiv fühlen, wurde jetzt mit harten Ziffern belegt:  Die Einkommen sinken, mehr Arbeit in weniger Zeit muss erledigt werden. Die Statistik Austria legte einen Einkommensbericht vor. Von Clemens Staudinger.

Illu: Much


Tun & lassen - Clemens Staudinger 22.11.2016 mehr lesen +

An der schönen gold’nen Donau

Für Immobiliengeschäfte gilt: mehr privat, weniger Staat

article_3749_much_180.jpg

Derzeit wird in Wien eine der größten Immobilientransaktionen der letzten Jahre gestartet: Der DC-Tower auf der Donauplatte wird verkauft.  Was einmal öffentlicher Grund war, ist jetzt Gegenstand zäher Verhandlungen, deren Ziel eine möglichst hohe Rendite auf das eingesetzte Kapital ist. Clemens Staudinger analysiert.

Illu: Much


Tun & lassen - Clemens Staudinger 11.10.2016 mehr lesen +

Raiffeisen: Rucksack gegen Daten

Werbung an Schulen

article_3626_much_180.jpg

Bildung ist eine der wesentlichen hoheitlichen Aufgaben der Republik. Bildung kostet Geld. Bildung wird unter anderem durch Werbung an Schulen und Sponsorships finanziert. Bildung ist aber keine Ware, deren Einkauf durch Werbeaufkommen und Erträge von Sponsorships bestimmt werden darf. Clemens Staudinger über die Hintergründe.

Illu: Much


Tun & lassen - Clemens Staudinger 21.06.2016 mehr lesen +

Bye-bye, Miethai?

Rot-Grüner Realitätenhandel

article_3588_much_180.jpg Es fehlt in Wien an leistbarem Raum. Nicht nur zum Wohnen, auch zum Arbeiten. Raum für Künstler_innen, für Nachbarschaftsinitiativen – für kollektive, soziale, kulturelle und politische Projekte. Die rot-grüne Antwort auf das Raumproblem ist die Privatisierung des Problemfeldes: eine Agentur, die in Wien «Zwischennutzung zum Prinzip werden» lassen soll. Ulli Gladik und Clemens Staudinger haben nachgefragt, ob Zwischennutzung und Verdrängung event...
Tun & lassen - Ulli Gladik, Clemens Staudinger 24.05.2016 mehr lesen +

Unternehmer und Unternommene

Das Treiben der Arbeitskräfteüberlasser

article_3531_mcuh_180.jpg

So mancher Arbeitssuchende wundert sich, weshalb er beim AMS mit «Kunde» angesprochen wird. Will eine Kundin, ein Kunde doch in der Regel ein Produkt oder eine Diensleistung kaufen, die Menschen beim AMS hingegen eine Arbeit finden. Weshalb der Begriff «Kundin» oder «Kunde» in seiner zynischen Variante passt, erhellt sich, wenn das Gewerbe der Arbeitskräfteüberlasser beleuchtet wird.

Illu: Much 


Tun & lassen - Clemens Staudinger 12.04.2016 mehr lesen +

Konsumverführung auf Sozialdemokratisch

Wie die Gewista den öffentlichen Raum einnimmt und die Grünen nichts mehr dagegen haben

article_3522_much_180.jpg Die Freude war groß: Keine Autos mehr auf der Mariahilfer Straße! Jetzt wird sie getrübt: 27 leuchtende Screens der Gewista belästigen die Fußgeher_innen – obwohl bekannt ist, dass aufdringliche Bombardierung mit Konsumbotschaften das Leben der Menschen im öffentlichen Raum nachhaltig negativ beeinflusst. Für Ulli Gladik und Clemens Staudinger sieht es so aus, als würden dem Machtmonopol der Gewista auch die Grünen unterliegen. Illu: Mu...
Tun & lassen - Ulli Gladik, Clemens Staudinger 29.03.2016 mehr lesen +

Dead Mall

Absurdes Projekt ist jetzt grindig

article_3500_wirtschaft-409_fertig_kle_180.jpg Gentrifizierung auch am Stadtrand: Ende der 90er Jahre verkauft die Gemeinde Wien, konkret der Wiener Wirtschaftsförderungsfond, die Türme des ehemaligen Gasometers. Private Investoren (u .a. auch eine Gewerkschaft, aber das ist eine eigene Geschichte) erhoffen Profit und eineinhalb Jahrzehnte später sehen wir ein devastiertes Shoppingcenter. Martin Birkner und Clemens Staudinger über missglückte Stadtplanung am Beispiel Gasometer. Illu...
Tun & lassen - Martin Birkner , Clemens Staudinger 15.03.2016 mehr lesen +

Republikseigentum wird Luxusbleibe für Reiche

Immospekulation in der Josefstadt

article_3456_much_180.jpg Wien, 8. Bezirk, Hamerlingplatz: Die Liegenschaft des ehemaligen Bundesamts für Eich- und Vermessungswesen im Eigentum der Republik Österreich wird privatisiert. Immo-Investor_innen profitieren, und SP-Bezirksrat Sternfeld (beruflich auch als Berater von Kanzler Faymann tätig) spricht von «sozialer Nutzung»: Ulli Gladik und Clemens Staudinger haben stattdessen Luxuswohnungen für Senior_innen vorgefunden, die ab mindestens 3000 Euro monatlich zu h...
Tun & lassen - Ulli Gladik, Clemens Staudinger 02.02.2016 mehr lesen +

Die Näherinnen von Favoriten

Integrationsprojekt «Nachbarinnen»

article_3436_much_180.jpg

Das Wiener Integrationsprojekt «Nachbarinnen» stellt Begriffe wie «Selbstvertrauen» in den Fokus seiner Arbeit.  Ergebnis ist ein Wirtschaftsbetrieb, der migrantischen Frauen die Möglichkeit gibt, Grenzen zu überschreiten und aus Isolation auszubrechen. Clemens Staudinger über die ökonomischen und außerökonomischen Okkasionen des Projekts.

Illu: Much


Tun & lassen - Clemens Staudinger 19.01.2016 mehr lesen +

Früher Propagandawaffe – jetzt Massenuniversität

Ausstellung über das Publizistikinstitut der Universität Wien

article_3256_publi_institut_für_publ_180.jpg

Das Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien zeigt seine Geschichte. Von der Gründung kurz nach der Nazi-Machtübernahme in Österreich bis heute. Clemens Staudinger besuchte die aktuelle Ausstellung im Institutsgebäude in der Währinger Straße.

Foto: Institut für Publizistik_und Kommunikationswissenschaft


Tun & lassen - Clemens Staudinger 13.10.2015 mehr lesen +

Kompetenz gilt der Regierung als «Schubumkehr»

Christian Konrad wird Flüchtlingskoordinator, und der Augustin wird ihn dafür nicht schimpfen

article_3195_much_180.jpg Wo sonst die «Wiener Wirtschaft» Kritik einstecken muss, erweitern wir den Radius diesmal aufs ganze Land – und wollen den Begriff «Wirtschaft» in seiner abfälligsten Form verstanden wissen: a so a Wirtschaft. Denn anders lässt sich das Narrenhaus der Politik nicht mehr beschreiben, findet Clemens Staudinger, der sich den Amtsantritt von Ex-Raiffeisen-Boss Konrad als Flüchtlingskoordinator angesehen hat – und sich darüber wundert, was für durchs...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 01.09.2015 mehr lesen +

«Alles Schrott, was bisher gemacht wurde!»

Wirtschaftskorrespondentin Ulrike Herrmann über Troika, Wachstum und das Hessische BIP

article_3196_herrmann_kornelia_kugler_180.jpg

Wie wenden wir uns vom Kapitalismus ab? Und was hat der mit Wachstum zu tun? Wieso hängt Österreich so am Steuerhinterziehen? Clemens Staudinger befragt die Buchautorin und Wirtschaftskorrespondentin der Berliner Tageszeitung «taz», Ulrike Herrmann, zu Postwachstumsökonomie, Griechenland und der unrühmlichen Rolle von Europas Medien.

Foto: Kornelia Kugler


Tun & lassen - Clemens Staudinger 31.08.2015 mehr lesen +

Schreiben gegen den Kapitalismus

Raiffeisen bleibt unter Beobachtung - aber nicht mehr exklusiv ...

article_2963_raika_much_180.jpg

91 Mal hat der Augustin in dieser Serie über die Tätigkeiten der österreichischen Raiffeisengruppe im In- und Ausland berichtet. Heute, in Folge 92, haben wir eine wichtige Mitteilung für Sie: Wir erweitern unseren Fokus: Künftig finden Sie hier an gewohnter Stelle die Rubrik «Wiener Wirtschaft». Clemens Staudinger, Co-Autor der alten und neuen Rubrik, zieht Bilanz ...

Illu: Much


Tun & lassen - Clemens Staudinger 03.03.2015 mehr lesen +

Steuerzahler_innen haften für Wettschulden

Causa SWAP Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien versus St. Pölten

Der Augustin berichtete bereits über den Rechtsstreit zwischen St. Pölten und der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien: Ein von der Stadt mit Raiffeisen abgeschlossenes SWAP-Geschäft verlief zu Ungunsten der Kommune, sprich zu Lasten der Steuerzahler_innen. Jetzt klagte die RLB NÖ-Wien St. Pölten und damit die Steuerzahler_innen in einem zusätzlichen Rechtsgang auf Zahlung von rund 67 Millionen Euro.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 30.11.2014 mehr lesen +

Verwandtschaft außer Kontrolle

Raiffeisen und Rüstungsfirma

Die Enkeltochter: Sie pfeift auf die Benimmregeln der Großmutter. Was dies mit Raiffeisen zu tun hat: Raiffeisenverwandtschaft STRABAG SE kauft eine Industriedienstleistertochter des deutschen Maschinenbauers VOITH, die DIW-Gruppe. In der Kundenliste der DIW: unter anderen der europäische Rüstungskonzern EADS. Der Schönheitsfehler: In raiffeiseneigenen Regulativen gelten Geschäftsbeziehungen zu Rüstungsunternehmen als Tabu.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 11.11.2014 mehr lesen +

Quittung auf der Serviette

Steirische Raiffeisenkassen in Kroatien

Der Augustin berichtete bereits: Steirische Raiffeisenkassen gaben Kredite unter aufzuklärenden Umständen an kroatische Immobilienkäufer_innen, etliche Kredite wurden faul, Hypotheken wurden schlagend und raiffeisennahe Teilnehmer_innen an Versteigerungen kamen billigst zu Grund und Boden. Jetzt ermitteln Staatsanwaltschaft und Finanzmarktaufsicht.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 18.09.2014 mehr lesen +

«Wir haben da keinen Genierer»

Raiffeisen und «geschlossene Fonds»

Wie aus «kleinen» Sparern Unternehmer werden, sie Unternehmerrisiko kennenlernen, gehörig auf die Nase fallen, und wie eine Bank kräftig daran verdient. Die Rede ist von «geschlossenen Fonds» und Raiffeisen. Betroffen sind nicht risikogeile Spekulant_innen, sondern Menschen, die für ihr Alter vorsorgen wollten.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 18.08.2014 mehr lesen +

Die Wörterkreationen des Josef Pröll

Hypo Alpe Adria und Raiffeisen

article_2461_proell_illu_180.jpg Der AUGUSTIN schrieb schon vor einem halben Jahr über die merkwürdigen Umstände der Verstaatlichung der Hypo Alpe Adria. Jetzt gibt es das Thema auch in der Tagespresse, «Notverstaatlichung» wird es dort genannt. Hier die Beleuchtung des Raiffeisenfaktors bei der Bankübernahme, die das Giebelkreuz schonte und die österreichischen Steuerzahler_innen bluten lässt.

Tun & lassen - Clemens Staudinger 18.03.2014 mehr lesen +

Der Widerruf des Doktor Obritzhauser

Die Raiffeisenwelt und die Universitäten

Im Augustin 358 berichteten wir über den Umstand, dass in österreichischen Universitäten Personen präsent sind, die gleichzeitig Funktionen in Universitätsräten und in Raiffeisenorganisationen innehaben. Unter anderem wurde für diese Konstellation das Beispiel des Tierarztes Dr. Walter Obritzhauser angeführt. Dr. Obritzhauser ist Universitätsrat an der Veterinärmedizinischen Universität Wien und Mitglied des Vorstandes der Raiffeisenbank Leoben –...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 18.02.2014 mehr lesen +

40 Millionen für die Raikaenkeltochter

Casinosperre in Argentinien mit Folgen

Wir berichteten im Augustin 357: Das Engagement der Raiffeisenverwandtschaft in Sachen Glückspiel in Argentinien hat vorerst Pause, die Konzession wurde entzogen. Die argentinischen Behörden nannten den Begriff Geldwäsche und stoppten das Spiel der Auslandstochter ENJASA. Jetzt kostet das argentinische Abenteuer echtes Geld.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 06.02.2014 mehr lesen +

«Fühle mich verhöhnt!»

Wir beantworten Leser_innenpost zur Raiffeisen-Endlosserie

Vorerst einmal ein herzliches «Danke» für die vielen Reaktionen, die wir von den Augustin-Leser_innen bekommen! Fragen wie «Was wäre an der ÖVP anders, gäbe es Raiffeisen nicht?» oder «Hat die Raiffeisenbankengruppe wirklich an der Verstaatlichung der Kärntner Hypo Alpe Adria profitiert?» wollen wir hier gerne beantworten.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 22.01.2014 mehr lesen +

Giebelkreuz und Wissenschaft

«Entpolitisiert», jedoch nicht ohne Raika-Agenten

Die Universitätsräte sind so etwas wie Aufsichtsräte bei Kapitalgesellschaften. Als sie eingeführt wurden, hörte man allerorts das Wort «entpolitisieren». Politiker_innen – wir erinnern uns an Schwarz/Blau – taten so, als sei Politik etwas Dreckiges, Verachtenswertes. Gemeint war mit «entpolitisieren» die Installation von schwarzblauen Vertrauensleuten. Mit dabei: Funktionäre der Raiffeisenwelt.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 08.01.2014 mehr lesen +

Rien ne va plus

Giebelkreuzcasino in der argentinischen Pampa

Der Raiffeisenkonzern ist zu gut einem Drittel Eigentümer der Casino Austria AG (CASAG). Aufsichtsratpräsident ist Raiffeisen Zentralbank Generaldirektor Walter Rothensteiner. Die CASAG ist wiederum zu 100 Prozent Gesellschafter der Casino Austria International Holding GmbH (CAI). Und die hat eine argentinische Casino-Tochter, die Entretenimientos y Juegos de Azar S.A. Jetzt macht die Verwandtschaft in Südamerika Troubles: Die Konzession wurde en...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 11.12.2013 mehr lesen +

Konzerne wollen Schlaraffenland

Raiffeisen und Wirtschafts-NATO

Transatlantic Free Trade Area (TAFTA), die transatlantische Freihandelszone, soll ab Mitte 2015 den Handel und vieles mehr zwischen Europa und Nordamerika neu regeln. Kritiker_innen nennen das geplante Vertragsgebilde auch «Wirtschafts-NATO». Und Raiffeisen? Steht verlässlich auf jener Seite, die Interessen von Großkonzernen und Investoren schützt.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 27.11.2013 mehr lesen +

Kulturkampf bringt Dividende

Raiffeisen: Schwulen-Diskriminierung als Bilanzplus

article_2380_raika_180.jpg Eine Raiffeisenpensionskasse versucht Kunden, die in eingetragener Partnerschaft leben, Ansprüche aus Vorsorgepolizzen zu schmälern. Der OGH bremst die Giebelkreuzler. Einfach ein Versuch zur Dividendensteigerung oder prinzipieller Kulturkampf der Mariazellwallfahrer?
Tun & lassen - Clemens Staudinger 15.11.2013 mehr lesen +

Kein Benehmen nicht!

Raika-Tochter im Atomgeschäft

Solange STRABAG–Tochter und Raika-Enkeltochter, ZIPP Bratislava beim Ausbau des slowakischen Kernkraftwerkes Mochovce engagiert ist, bleiben Raiffeisens Klimaschutz-Initiative und dessen Code of Conduct (Benimmregeln) wirkungslose Marketinginstrumente.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 17.09.2013 mehr lesen +

Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt

Verhältnis Raiffeisen-Enkelkinder, Töchter und Mütter

Stellt die Raiffeisen-Organisation die Gesetze des Kapitalismus auf den Kopf? Wer hat das Sagen? Die Eigentümer einer Bank oder die Manager der Tochter und/oder Enkeltochter dieser Bank? Heute im Raiffeisenwatch: das Verhältnis der Raiffeisenbanken zu ihren Töchtern, den Raiffeisenlandesbanken und Enkeltochter, der Raiffeisen Zentralbank.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 22.08.2013 mehr lesen +

Hameseder: «Hin und wieder rufe ich den Herrn Chefredakteur an»

«News»-Geschäftsführung verräumt Interview

Mit der Veröffentlichung des «Schwarzbuch Raiffeisen» im Mandelbaum Verlag, das in wesentlichen Teilen auf dieser «Augustin»-Serie beruht, wollten wir auch unsere These überprüfen, dass die Raiffeisen Gruppe als Eigentümer, Kreditgeber und Großinserent der etablierten Medien mit vorauseilendem Gehorsam der diversen Verlagsgeschäftsführungen und Chefredaktionen rechnen darf. «Jetzt hupft der Aff ins Wasser», sagt man in Wien, wenn ein Test Wahrhei...
Tun & lassen - Lutz Holzinger, Clemens Staudinger 25.07.2013 mehr lesen +

Danke Sepp!

Hypo Alpe Adria, Josef Pröll, Raiffeisen und die Steuerzahler

Über Nacht wurde die von den blau-braunen Kärntner Politikern an die Wand gefahrene Hypo Alpe Adria verstaatlicht. Für die österreichischen Steuerzahler_innen kein Gewinn, vielmehr ein Mühlstein am Hals. Für die Raiffeisengruppe und andere Banken hat der damalige Finanzminister Josef Pröll (ÖVP-Bauernbund) segensreich gewirkt: Das Giebelkreuz wurde von Haftungszahlungen verschont. Heute werkt Josef Pröll im Raiffeisenreich.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 27.06.2013 mehr lesen +

Menschenopfer soll reinigen

Aspekte des Stepic-Abgangs

Herbert Stepic, seit 1987 im Vorstand der Raiffeisenzentralbank und zuletzt General der RBI, tritt zurück – offiziell wegen des Geredes um ein Investment, das er in Singapur tätigte, dem Aufsichtsrat verschwieg und das nicht zu den Werten der Genossenschaftsbewegung passe. Auf jeden Fall sei er unschuldig, er wolle Schaden von Raiffeisen fernhalten, sagt Stepic. Nur auf den ersten Blick erstaunlich: Raiffeiseneigene Medien wie «Kurier» oder «News...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 12.06.2013 mehr lesen +

Raika gewinnt Landtagswahl

Neue Tiroler Landesregierung

Nie kandidiert und doch gewonnen – Raiffeisen wurde in die Tiroler Landesregierung gewählt, weil: Die hier bereits wiederholt beschriebene Dreifaltigkeit der Organisationen Raiffeisen, ÖVP-Bauernbund und Kammer funktioniert und wird praktiziert! In der neuen Tiroler Landesregierung wird mit Josef Geisler ein Raiffeisenfunktionär Agrarlandesrat. Geisler, bisher Fraktionschef des ÖVP-Landtagklubs, Obmann des Tiroler Bauernbundes der ÖVP, Mitglied d...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 29.05.2013 mehr lesen +

Kein fairer Preis

Milchgroschen für Erzeuger_innen

In diesen Tagen blitzt in Print- und elektronischen Medien immer wieder kurzfristig das Thema Milchpreis auf. Hintergrund ist eine geplante Erhöhung der Verbraucher_innenpreise. In den Wegwerfgazetten ist ein bisschen Empörung über steigende Preise im Supermarkt angesagt, das System dahinter und die Situation der Milchbauern und -bäuerinnen wird nicht diskutiert. Die Milchverarbeitungsbetriebe der Raiffeisengruppe bestimmen mit ihrer monopolartig...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 21.05.2013 mehr lesen +

Wem hilft Fekter?

«Bankgeheimnis» und Raiffeisen

In diesen Tagen vielfach diskutiert: das österreichische Bankgeheimnis. Konkret geht es unter anderem um die Frage, welche Daten österreichische Behörden betreffend ausländischer Konto- und/oder Depotinhaber_innen an ausländische Behörden liefern. Ganz so, als ob es da überhaupt irgendwelche Fragen gäbe. Bankdirektor_innen und ebenso die Finanzministerin versichern treuherzig, es werde alles getan, um ausländischen Anleger_innenn keinen Hafen für...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 17.04.2013 mehr lesen +

Es gilt die Abzockvermutung

Kartellstrafe für Berglandmilch

«Verbrechen zahlen sich aus!», lernen Österreichs Konsument_innen, wenn sie folgenden Umstand betrachten: Nicht korrekter Kassaeingang von 146 Millionen Euro, Strafe dafür 1,125 Millionen Euro. Bleiben 144,875 Millionen. Thema: Berglandmilch, Zweitgrößter Milchverarbeiter Österreichs und besonderes Juwel in der Sammlung der Raiffeisen-Pretiosen.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 19.02.2013 mehr lesen +

«Haben Herrschaften schon gewählt?»

Raiffeisen spielt Kaiserreich

Entspannung liebe Leser_innen! Heute im Raiffeisenwatch keine Geschichte über Blutgeld, das in afrikanischen Minen mit Giebelkreuzbeteiligung erwirtschaftet wird, keine Frage an den Raiffeisenfunktionär Sepp Pröll, warum er einst Ernst Strasser als Delegationsleiter ins EU-Parlament schickte, keine Debatte, weshalb der Zuckerpreis der Raiffeisentochter Agrana steigt und der Zucker-Weltmarktpreis sinkt, sondern, weil Fasching ist: Der AUGUSTIN bes...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 23.01.2013 mehr lesen +

Von der RZB-Zentrale ins Finanzministerium und retour

Der hollywoodeske Werdegang eines einfachen Assistenten

Wiederholt wurde in dieser Serie die These vertreten, der Raiffeisenkonzern benötige keine Lobbyisten, da Anliegen der ehemaligen Bauern-Selbsthilfeorganisation direkt von Raika-Funktionären in den Schaltzentralen der Republik erledigt werden. Aktuelles Beispiel: der ehemalige Sekretär von RZB-Chef Walter Rothensteiner, Michael Höllerer.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 12.12.2012 mehr lesen +

Wissen ist Macht und Geld

Insidertrading-Verdacht beim Giebelkreuz

Den 22. Februar 2010 werden 15 Raiffeisenmanager so schnell nicht vergessen: Zwei Jahre später wirft die Korruptionsstaatsanwaltschaft den Managern Insiderhandel vor, «bescheidene» 87.000 Euro sollen illegal verdient worden sein. Bis zu einem rechtskräftigen Urteil dürfen die beschuldigten Manager der ehemaligen Bauernselbsthilfe-Organisation die geltende Unschuldsvermutung beanspruchen.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 14.11.2012 mehr lesen +

Der Code und das Gold

Was Goldschürfer_innen von Raiffeisens Verhaltensvorschriften haben

Im Raiffeisen eigenen Code of Conduct, gültig für alle Gesellschaften des Konzerns, ist eine begrüßenswerte Liste von Verhaltensweisen angeführt: u.A. keine Duldung von Kinderarbeit, ökologische Schäden sind zu vermeiden und die Menschenrechte sind zu respektieren. In Ghana ist die Raiffeisen Kapital Anlage Gesellschaft mbH an einer Goldmine beteiligt, deren Geschäftsführung von diesem Papier aus dem fernen Wien noch nie gehört haben kann....
Tun & lassen - Clemens Staudinger 18.10.2012 mehr lesen +

Der Konsul

Strang, Peitsche, Zensur und Raikafiliale

In Singapur, im noblen Raffles-Tower gelegen, werken die Manager der Singapur Branch von Raiffeisen. Der Konzern selbst sagt auf seiner Homepage: «In Asien bildet die Filiale in Singapur die Schaltstelle der Raiffeiensenaktivitäten.» Dies mag die Nähe des Generaldirektors zum Regime im Stadtstaat erklären, und man kennt sich nicht erst seit gestern: Rothensteiner ist seit 1996 Honorarkonsul.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 17.10.2012 mehr lesen +

«Es ist alles sehr kompliziert»

Warum Niederösterreich seine «Schuldenbewirtschaftung» nicht ins Casino Raiffeisen auslagern sollte

Im November 2011 berichtete der Augustin über 14 niederösterreichische Gemeinden, die in finanzielle Troubles wegen eines Geschäftes mit Raiffeisen kamen: «Resettable CHF linked swaps» – übersetzt bedeutet dies Devisenoptionsgeschäfte in Form von Wetten betreffend den Kurs des Schweizerfranken. Damals stellten wir die Frage, ob es Aufgabe einer Institution wie der Raiffeisen Landesbank Niederösterreich ist, Gewinne auf Kosten der Steuerzahler_inn...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 19.09.2012 mehr lesen +

Unschuldsvermutung für Pokerface

Was Raiffeisen und die Casinos Austria unter gutem Regieren verstehen

Was haben die Begriffe «Good Governance», Raiffeisen, Casinos Austria und BZÖ miteinander zu tun? Viel und wenig: wenig «Good Governance» und viel Geld für das BZÖ von die Casinos Austria. Und Raiffeisen? Ist Großaktionär der Casinos Austria AG (CASAG).
Tun & lassen - Clemens Staudinger 21.08.2012 mehr lesen +

«Hausherrenrechte» und «Notwehr»

Für Raiffeisen ist Dollfuß immer noch der innovative Bundeskanzler

Einer der Säulenheiligen der Raiffeisengruppe ist Engelbert Dollfuß. Raiffeisenintern wird Dollfuß als großer Reformer gefeiert, seine Ideen wirken bis heute nach. Blickt man genauer hin, wird das hässliche Gesicht von Rassismus und extremem Antisemitismus erkennbar.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 27.06.2012 mehr lesen +

Gysi und die verkehrte Welt

Viele Inseln, großer U-Bootbedarf und weiterer Quatsch zu Griechenland

article_1988_323_tun_gysi_180.jpg Gregor Gysi, neben Oskar Lafontaine und Sarah Wagenknecht Deutschlands bekanntester Parlamentarier links von Grünen, Pirat_innen und Sozialdemokrat_innen, war in Wien und beantwortete Fragen des Augustin. Thema: Die Unterordnung der Politik unter das große Geld.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 13.06.2012 mehr lesen +

«Unsere Safes schweigen»

Raika und Bankgeheimnis: Das Dorf an der Grenze macht auf Wallstreet

«Wir schützen Ihre finanzielle Intimsphäre», «Diskretion wird bei uns weiter groß geschrieben», «Unsere Safes schweigen» – Die Marketingsprache grenznaher Raiffeisenbankstellen arbeitet mit Codes: Ziel sind deutsche und italienische Anleger, die ihr Geld nach Österreich bringen sollen. Wer zwischen den Zeilen liest, versteht: «Intimspäre», «Diskretion» etc. bedeutet schlicht und einfach die Möglichkeit der Steuerschonung.
Tun & lassen - Clemens Staudinger 16.05.2012 mehr lesen +
Autor/in: Clemens Staudinger Seite: 1 2