Autor/in: Marlene Gölz Seite: 1

Aber dann in weiter Ferne ...

Julie Haywards Skulpturen und ihre Sehnsucht nach zu Haus

311_artmag_hayward©julie.jpg Als wäre soeben eine Rakete abgefeuert worden und nur die Startrampe zurückgeblieben, verweist der Titel der Skulptur «I wanna go home» auch auf sein gar nicht erst vorhandenes Gegenstück, die abenteuerlustige Rakete.
Artistin - Marlene Gölz 13.12.2011 mehr lesen +

Das warme Pulloverhaus

Kindertheater Lilarum oder der Hilferuf eines Hasen

311_©lilarum_hp.jpg Um Lagerkoller zu vermeiden, sollten sich Leute mit Kindern im Winter rechtzeitig nach Spielplatz-Alternativen umsehen. Eine aufregende Abwechslung bietet das Puppentheater Lilarum.
Artistin - Marlene Gölz 13.12.2011 mehr lesen +

Tür ins Hinterland

Iranische Künstler_innen im 5. Bezirk

Bunte kurze Röcke tänzeln auf einem weißen Hintergrund. Keine Frauen, keine nackten Beine die ideale Modeschau für den Iran. Dachte Thomas Buchsbaum, österreichischer Botschafter in Teheran, und lud die Künstlerin Gudrun Wallenböck 2010 dorthin ein.
Artistin - Marlene Gölz 17.11.2011 mehr lesen +

«Männer» im Resselpark

Hansel Sato bricht mit der Darstellungstradition Mutter mit Kind

307_artmag_sato©hansel_s.jpg

Das Sujet ist bekannt, man hat es hunderte Male gesehen: Jemand hält ein Kleinkind im Arm, wiegt es in den Schlaf. Eine klassische Pose, die sich in Kirchen und Frauenzeitschriften findet. Hansel Sato bedient sich der (vor-)christlichen Ikonografie «Gottesmutter mit Kind», um auf festgefahrene Geschlechterkonstruktionen aufmerksam zu machen.


Artistin - Marlene Gölz 20.10.2011 mehr lesen +

irgendwann was Schlimmes passiert

Trauma-Forscherin mit Fokus auf Südosteurooa

tun-traumaforscherrin©ma.jpg

Die Politik und die verletzte Seele. Ihr würde ganz viel einfallen, um mehr Gerechtigkeit ins Asylwesen zu bringen, sagt die Psychologin und Trauma-Expertin Dr. Brigitte Lueger-Schuster im Augustin-Interview. «Es fragt mich das Innenministerium allerdings nicht!»


Tun & lassen - Marlene Gölz 24.08.2011 mehr lesen +

Irgendwas ist immer

BALD werden wir bei Rühm sein..NUN sind wir dort. EBEN waren wir bei ihm

article_1527_rühm_180.jpg «Niemand kann immer Avantgarde sein», sagt MUMOK-Direktor Edelbert Köb über das Schicksal mancher KünstlerInnen, die eine Epoche prägen und im Laufe der Jahre Arbeiten produzieren, die vielleicht weniger (politische) Sprengkraft, aber nicht zwingend geringere Qualität aufweisen. Eine Ausstellung ehrt Gerhard Rühms bildnerisches Schaffen von den 1950ern bis heute.
Artistin - Marlene Gölz 16.06.2010 mehr lesen +
Autor/in: Marlene Gölz Seite: 1