Autor/in: Martina Handler Seite: 1

Nachbar_innenstadt: Impactstarkes Highlight

Wenn Sie sich an Premiumstandorten im innerstädtischen Bereich herumtreiben, dann wird Ihnen vielleicht aufgefallen sein, dass sich die in digitale Produktwelten verwandelt haben, wo Botschaften (Sie) begleiten vom Eintreffen in die U-Bahn-Station zu den Rolltreppen bis hin zum Bahnsteig und in der U-Bahn.
Vorstadt - Martina Handler 06.01.2016 mehr lesen +

Nachbar_innenstadt: Neue Nachbar_innen in der Stadt

Es war rein zufällig, dass ich Emma und Joudi kennenlernte. Joudi war eine von 16 per Zufallsauswahl ausgewählten in Wien lebenden Frauen, die zu einem eineinhalbtägigen Beteiligungsformat, dem Bürger_innen-Rat «Frau sein in Wien», eingeladen worden war, den ich moderierte. Joudi ist Syrerin. Ihr Deutsch ist noch nicht gut, sie wollte aber unbedingt teilnehmen. Davon informierte mich der Vater am Telefon, in sehr gutem Deutsch, und bat, dass Emma...
Vorstadt - Martina Handler 10.11.2015 mehr lesen +

Nachbar_innenstadt: Wachsende Städte – wandernde Menschen

«Es kann sein, dass die Menschheit eine vorübergehende Party ist, die auch einmal aufhört.» Dieser Satz von Kees Christiaanse, dem Leiter des «Centre for Global Environmental Sustainability», einem Forschungszentrum für die Zukunft der Städte, im Radio gehört, trifft bei mir ins Schwarze. Wohin sind wir unterwegs?! Wie oft denke ich mir das in letzter Zeit.
Vorstadt - Martina Handler 04.08.2015 mehr lesen +

Kämpferisch und zum guten Leben begabt

Tod eines Aufmerksamen – Werner Hörtner lebte die Solidarität

article_3139_393_werner_hoertner_web_180.jpg

Viele waren am 15. Juni gekommen, um auf Einladung der Familie bei einer Gedenkveranstaltung von Werner Hörtner Abschied zu nehmen. Ein Fest der Erinnerungen bei Wein und gutem Essen – das wäre ganz nach dem Geschmack des «Urgesteins» der Lateinamerika-Solidaritätsbewegung gewesen.

 

Foto: Irmgard Kirchner


Tun & lassen - Martina Handler 24.06.2015 mehr lesen +

Nachbar_innenstadt: Online-Nachbarschaften

Ich hab ja eine gewisse Schwäche für Vernetzung, Kontakt und Kommunikation im Allgemeinen und insbesondere im Grätzel. Eigentlich ist diese Schwäche definitiv auch eine meiner Stärken. Ich lerne gerne neue Menschen kennen, ich hab gern nachbarschaftliche Kontakte. Ich finde es total praktisch, an eine der nachbarschaftlichen Türen im Haus anklopfen zu können, wenn einmal der Kaffee oder die Milch ausgegangen ist. Ich gehöre also nicht zu den 70 P...
Vorstadt - Martina Handler 06.01.2015 mehr lesen +

Täter ohne Opfer

Mariahilfer Straße: Shoppen für die Reichen, U-Haft für die Armen

article_2769_armut_carolinafrank_180.jpg

Drei junge Männer, frisch in Wien, werden verhaftet - wegen versuchten Diebstahls? Wegen unübersehbarer Armut? Wegen behördlichem Rassismus? Niemand weiß es. Bericht eines Intermezzos im Shoppingparadies.

Foto: Carolina Frank


Tun & lassen - Martina Handler 12.11.2014 mehr lesen +

Freie Fahrt in Tallinn

Nachbarinnenstadt

Als erste Hauptstadt weltweit hat die estische Hauptstadt Tallinn den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr eingeführt. Die 420.000 Einwohner_innen der Stadt können seit 1.1.2013 alle Bahnen und Busse der Großstadt gratis nutzen.
Tun & lassen - Martina Handler 03.05.2013 mehr lesen +

Betteln arbeitsökonomisch betrachtet

Ab Mai 2011 gilt in der Steiermark ein generelles Bettelverbot

article_1692_bettelverbot_180.jpg Nein, kriminelle Vorgänge, Menschenhandel und Ausbeutung, seien trotz mehrmaliger intensiver Ermittlungen bei den in Graz bettelnden Menschen nicht festgestellt worden, betonte der Grazer Stadtpolizeikommandant Kurt Kemeter in einem Ö1-Interview vor einigen Wochen. Trotzdem sei er für ein generelles Bettelverbot in der Steiermark, «aus rein arbeitsökonomischen Gründen».
Tun & lassen - Martina Handler 10.03.2011 mehr lesen +

Eine Good Bank gibts so etwas?

Über das «konservativste» Projekt der Linken

Der Zeitpunkt, als der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, die Idee einer staatlichen Bad Bank als Antwort auf die Bankenkrise ins Spiel brachte, war gleichzeitig die Geburtsstunde einer Good Bank. Christian Felber und MitstreiterInnen bei ATTAC entwickelten das Konzept einer idealen Bank als Gegenentwurf zum gegenwärtigen Bankengeschäftsmodell und ihren negativen Auswüchsen, ein Positionspapier als Grundlage für eine staatliche Bankenrefor...
Tun & lassen - Martina Handler 06.10.2010 mehr lesen +

Gleichheit macht glücklich

"Verblüffend" fand der Epidemiologe R. Wilkinson die Resultate seiner eigenen Studien

article_1533_wilkinson_180.jpg Die britische Tageszeitung «The Guardian» bezeichnete das kürzlich auf Deutsch erschienene Buch von Richard Wilkinson und Kate Pickett als das vielleicht wichtigste des Jahres 2009. Der Augustin sprach mit dem Epidemiologen der University of Nottingham, der seit Jahrzehnten zu Ungleichverteilung, Sozialkapital und Gesundheit forscht.
Tun & lassen - Martina Handler 18.06.2010 mehr lesen +

Demokratie auf österreichisch

Zwischen Wien und Eberau nur Karikaturen von Volksbefragungen

Österreich ist eine demokratische Republik. Ihre Macht geht vom Volk aus. So stehts in der Verfassung. Wie österreichische PolitikerInnen diesen ersten Verfassungsparagrafen deklinieren, das wurde in den letzten Monaten sehr anschaulich demonstriert. Titel der Farce: Demokratie auf österreichisch.
Tun & lassen - Martina Handler 24.02.2010 mehr lesen +

Schluss mit "good for nothing"

Joana Adesuwa Reiterer gegen Frauenhandel und Aberglauben

In dem mehrfach ausgezeichneten Sachbuch Ware Frau beschreiben Corinna Milborn und Mary Kreutzer anhand konkreter Geschichten vom Handel mit afrikanischen Frauen das perfide Zusammenwirken von Geschäftemacherei, sexueller Ausbeutung und Rassismus. Die Idee zum Buch stammte von der in Wien lebenden Nigerianerin Joana Adesuwa Reiterer, die die AutorInnen auch bei der Recherche in Europa und Nigeria unterstützte. ...
Tun & lassen - Martina Handler 06.05.2009 mehr lesen +

Die rigorose Privatheit der Fritz

Führung durch eine Bibliothek, deren Sprache du nicht verstehst

Sie verweigerte sich in radikaler Weise der Öffentlichkeit, gab keine Interviews, ließ sich nicht fotografieren, ihre letzten Lesungen absolvierte sie Ende der 70er Jahre: Marianne Fritz ist, auch zwei Jahre nach ihrem Tod, die große Außenseiterin des österreichischen Literaturbetriebs. Ihre Hinterhofwohnung im siebenten Bezirk ist geblieben, was sie war: ein einziges für Außenseiter enigmatisches Archivsystem. Die Autorin des folgenden Beitra...
Artistin - Martina Handler 08.04.2009 mehr lesen +

Frauen verdienen mehr

Sybille Hamann & Eva Linsinger: Ernüchterndes zum Stand der Frauenemanzipation

Bereiten Sie Ihre Tochter auf die Arbeitswelt vor. Geben Sie ihr weniger Taschengeld als ihrem Sohn. Der Slogan der Britischen Equal Opportunities Commission bringt es leider noch immer auf den Punkt es wird viel geredet über Gleichbehandlung und Chancengleichheit, aber wenns ums Geld geht, hat sich in den letzten Jahrzehnten nicht viel geändert.
Tun & lassen - Martina Handler 18.12.2008 mehr lesen +

Neun Stunden "Tauziehen" auf der Brücke

Tagebuch einer Befreiungsaktion. Teil 3

Die Medizinstudentin Barbara aus Wien hatte im Jänner 1979 auf einer USA-Rundreise die Vereinigungskirche, besser bekannt als Mun-Sekte, in San Francisco (SF) kennen gelernt und wurde Mitglied. Ihre Eltern, Johanna und Roman, und Barbaras Freund Fritz reisten, kurz nachdem sie davon erfahren hatten, nach San Francisco, mit der Absicht, sie zur Rückkehr zu bewegen. Je länger jemand Mitglied der Mun-Bewegung ist, hatten sie erfahren, desto schwieri...
Dichter Innenteil - Martina Handler 05.11.2008 mehr lesen +

Erfolglose Suche in San Francisco

Tagebuch einer Befreiungsaktion. Teil 2

Die Medizinstudentin Barbara aus Wien war im Jänner 1979 auf einer USA-Rundreise in die Fänge der Mun-Sekte in San Francisco (SF) geraten. Ihre Eltern, Johanna und Roman, und Barbaras Freund Fritz reisten, nachdem sie davon erfahren hatten, kurz entschlossen nach San Francisco, mit der Absicht, Barbara nach Österreich zurückzuholen. Denn je länger jemand Mitglied der Mun-Sekte ist, desto schwieriger sei es, unbeschadet wieder davon los zu kommen,...
Dichter Innenteil - Martina Handler 22.10.2008 mehr lesen +

Meine Tochter war ein Munie

Tagebuch einer Befreiungsaktion.Teil 1

Die Mun-Sekte oder Vereinigungskirche war in den 70er Jahren eine der am aggressivsten agitierenden Jugendsekten. Sie wurde 1954 vom Koreaner Sun Myung Mun gegründet, der sich als zweiter Messias feiern lässt. Mun konnte sich mit den Fundraising-Aktivitäten seiner JüngerInnen ein großes Wirtschaftsimperium aufbauen. Auch Waffen befinden sich in seinem Sortiment. Heute ist die Mun-Vereinigung keine Jugendbewegung mehr. Mun und viele seiner Anhänge...
Dichter Innenteil - Martina Handler 08.10.2008 mehr lesen +

"3 Monate nur für die Polizei gearbeitet!"

Cristina N. bettelt in Wien, um sich die Augenoperation zu leisten

Cristina N. aus Rumänien hat ein auf fünf Jahre befristetes Aufenthaltsverbot erhalten, das nach dreimaligem Verstoß gegen den § 2 WSLG das ist der Wiener Bettelei-Paragraph verhängt wird. Ein Aufenthaltsverbot für eine EU-Bürgerin ist zumindest kurios. Wäre die öffentliche Sicherheit tatsächlich durch eine Bettlerin gefährdet, müsste der gesellschaftliche Zustand als krank beschrieben werden. Weiteres Kuriosum im Krieg der Behörden gegen die ...
Tun & lassen - Martina Handler 02.07.2008 mehr lesen +

In manchen Pässen: Vermerk "Bettlerin"

Betteln als Beruf? Teil 2

Ist Betteln Arbeit? Oder gar ein Beruf, der spezifisches Wissen und kontinuierliches Lernen erfordert? Der Augustin brachte in der vorigen Ausgabe, 226, den ersten Teil des Interviews mit der Bildungswissenschafterin Marion Thuswald, das hier fortgesetzt wird. Sie sprach mit Bettlerinnen auf Wiens Straßen. Eine Erkenntnis: Nicht eine imaginäre Mafia, sondern die Polizei nimmt den Bettlerinnen das Geld ab. Thuswald entwickelte eine ungewöhnliche ...
Tun & lassen - Martina Handler 08.05.2008 mehr lesen +

Betteln als Beruf?

Frauen mit Überlebenskompetenz und "Habitus des selbstbewussten Leidens"

Ist Betteln Arbeit? Oder gar ein Beruf, der spezifisches Wissen und kontinuierliches Lernen erfordert? Marion Thuswald sprach mit Bettlerinnen auf Wiens Straßen und entwickelte eine neue und ungewöhnliche Forschungsperspektive auf das Thema, die die Frauen nicht nur als passive Opfer ihrer sozialen Schieflage wahrnimmt. ...
Tun & lassen - Martina Handler 23.04.2008 mehr lesen +

Was hat Fußball mit Betteln zu tun?

SP, VP, FP einig gegen die Ärmsten der Armen

Am 28. März beschloss der Wiener Landtag eine Novelle des Wiener Landes-Sicherheitsgesetzes. SPÖ, ÖVP und FPÖ stimmten geschlossen dafür, allein die Grünen sprachen sich dagegen aus. Die Stadt hatte es eilig es wurde sogar eigens ein Sonderausschuss einberufen, um die Umsetzung bis Anfang Juni hinzukriegen. Ist die öffentliche Sicherheit in Gefahr?
Tun & lassen - Martina Handler 09.04.2008 mehr lesen +
Autor/in: Martina Handler Seite: 1