Autor/in: Ulli Gladik Seite: 1

Bye-bye, Miethai?

Rot-Grüner Realitätenhandel

article_3588_much_180.jpg Es fehlt in Wien an leistbarem Raum. Nicht nur zum Wohnen, auch zum Arbeiten. Raum für Künstler_innen, für Nachbarschaftsinitiativen – für kollektive, soziale, kulturelle und politische Projekte. Die rot-grüne Antwort auf das Raumproblem ist die Privatisierung des Problemfeldes: eine Agentur, die in Wien «Zwischennutzung zum Prinzip werden» lassen soll. Ulli Gladik und Clemens Staudinger haben nachgefragt, ob Zwischennutzung und Verdrängung event...
Tun & lassen - Ulli Gladik, Clemens Staudinger 24.05.2016 mehr lesen +

Konsumverführung auf Sozialdemokratisch

Wie die Gewista den öffentlichen Raum einnimmt und die Grünen nichts mehr dagegen haben

article_3522_much_180.jpg Die Freude war groß: Keine Autos mehr auf der Mariahilfer Straße! Jetzt wird sie getrübt: 27 leuchtende Screens der Gewista belästigen die Fußgeher_innen – obwohl bekannt ist, dass aufdringliche Bombardierung mit Konsumbotschaften das Leben der Menschen im öffentlichen Raum nachhaltig negativ beeinflusst. Für Ulli Gladik und Clemens Staudinger sieht es so aus, als würden dem Machtmonopol der Gewista auch die Grünen unterliegen. Illu: Mu...
Tun & lassen - Ulli Gladik, Clemens Staudinger 29.03.2016 mehr lesen +

Republikseigentum wird Luxusbleibe für Reiche

Immospekulation in der Josefstadt

article_3456_much_180.jpg Wien, 8. Bezirk, Hamerlingplatz: Die Liegenschaft des ehemaligen Bundesamts für Eich- und Vermessungswesen im Eigentum der Republik Österreich wird privatisiert. Immo-Investor_innen profitieren, und SP-Bezirksrat Sternfeld (beruflich auch als Berater von Kanzler Faymann tätig) spricht von «sozialer Nutzung»: Ulli Gladik und Clemens Staudinger haben stattdessen Luxuswohnungen für Senior_innen vorgefunden, die ab mindestens 3000 Euro monatlich zu h...
Tun & lassen - Ulli Gladik, Clemens Staudinger 02.02.2016 mehr lesen +

Konsumtempel versus Kommunikationsoase

Die Wallensteinstraße hat (noch) eine «Begegnungsqualität»

article_3433_wallenstein_180.jpg Die Regisseurin des Dokumentarfilms «Global Shopping Village» Ulli Gladik (Text und Fotos) besuchte für den Augustin die Brigittenauer Wallensteinstraße, wo trotz der nahen Millennium City viele kleine Händler_innen ihr Glück versuchen.
Vorstadt - Ulli Gladik 19.01.2016 mehr lesen +

Die Stadt ist ein lebendiges Wesen

Im Gespräch: Ein Shoppingcenter-Architekt, der Shoppingcenter kritisiert

article_2514_shopping_180.jpg Vor fünfundvierzig Jahren baute Walter Brune eines der ersten großen Shoppingcenter in Deutschland. Einige Jahre später erkannte er, wie sich Shoppingcenter auf Städte auswirken. Brune, der gerne als der deutsche Victor Gruen bezeichnet wird, tritt heute als Shoppingcenterkritiker auf. Gemeinsam mit dem Stadtplaner Holger Pump-Uhlmann gab er mehrere Bücher heraus, demnächst erscheint die Streitschrift «Factory Outlet Center - Ein neuer Angriff au...
Tun & lassen - Lisa Bolyos, Ulli Gladik 30.04.2014 mehr lesen +

«Zigeuner» = böse, lernen schon die Kinder

Antiziganismus von Politiker_innen benutzt, von Medien verbreitet

article_1844_308_tun_antizigan_foto_180.jpg Ausgrenzung von Arbeitsmarkt und Bildung, Vertreibung, Verfolgung, aber auch gewalttätige Ausschreitungen und tödliche Gewalt die Bandbreite antiziganistischer Praktiken ist groß und hat fatale Auswirkung auf das Leben von als «Zigeuner» wahrgenommenen Menschen. Was den Boden für Antiziganismus bereitet, welche Funktionen er erfüllt und was man dagegen machen kann, darüber sprach der Augustin mit dem Politologen Markus End, Doktorand am Zentrum...
Tun & lassen - Ulli Gladik 03.11.2011 mehr lesen +

Es ist die Kunst, die uns kühn macht

Krimi-Autor O. P. Zier: Entweder du bist Werkzeug oder du bist «Staatsfeind»

article_1572_zier_180.jpg Österreich ist eine Korruptionsoase, meinte kürzlich ein OECD-Mitarbeiter. Liest man die Werke des Salzburger Schriftstellers O. P. Zier, entsteht der Eindruck, Österreich wäre auch eine Oase für einen, der es liebt, diese Verhältnisse zu beschreiben. Kürzlich erschien im Residenz Verlag sein neuestes Werk: die «Mordsonate». Ein Krimi, in dem ein Klavierwunderkind verschwindet. Doch der eigentliche Krimi spielt sich auf einer anderen Ebene ab: In...
Artistin - Ulli Gladik 23.09.2010 mehr lesen +

Angst & Hass, weil Wissen fehlt

Ein Symposion beleuchtete das Betteln in Wien aus verschiedenen Perspektiven

article_1541_bettelsymposium_180.jpg Wir alle kennen sie, die medialen Bilder von den «bettelnden Ostbanden», die täglich durch unsere Zeitungen geistern. Über das reale Leben der Menschen, die mit Betteln ein paar Euros zu verdienen versuchen, wissen wir allerdings wenig. Und wo Information fehlt, können Misstrauen, Angst und Hass Fuß fassen, kann eine Menschengruppe zu Sündenböcken stilisiert werden, kann mit Fehlinformation hoher Sensationswert erzielt werden. Die BettelLobbyWien...
Tun & lassen - Ulli Gladik 01.07.2010 mehr lesen +

Die Polizei im Kompetenz-Test

Große Busse, dunkle Hintermänner: Salzburger Bettlerphobien

Salzburg. In der Stadt, wo alljährlich der Jedermann unter den Augen der finanzkräftigen Weltelite von seiner Geldgier und Habsucht abschwört, ist Betteln seit den 70er Jahren verboten. Warum ein Theaterstück so gar keine Auswirkungen auf das Leben, die Gesellschaft und die Gegenwart hat, ist wohl darauf zurück zu führen, dass die Salzburger Festspiele seit jeher kein Kunst-, sondern ein Selbstdarstellungsevent der Eliten sind: Wer in Salzburg be...
Tun & lassen - Ulli Gladik 10.11.2009 mehr lesen +

Katharina gehört allen

In Zagreb versammelt: Modelle angewandter Bürgermitbestimmung

Im Rahmen des Projekts Operation Stadt fand zwischen 4. und 7. Dezember in Zagreb eine internationale Konferenz mit dem Titel The Neoliberal Frontline: Urban Struggles in Post-Socialist Societies statt. Eingeladen waren StadtforscherInnen, ArchitektInnen und AktivistInnen aus Europa und den USA. ...
Tun & lassen - Ulli Gladik 14.01.2009 mehr lesen +
Autor/in: Ulli Gladik Seite: 1