Kategorie: Rubrik :: Dannebergpredigt Seite: 1

Dannebergpredigt: Schleierfahndung

Kapazitätsorientiert (Wirtschaftsminister Mitterlehner) assoziiert eine Obergrenze für sachliches Handeln. KAPOVAZ (kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit) hatte für Handelsangestellte, meist weiblich, die Arbeit auf Abruf eingeläutet und den geregelten Schutz von Arbeitszeiten zu Gunsten der Wirtschaft ausgehebelt. Heute verbindet Mitterlehner mit dem Adjektiv eine Obergrenze für flüchtende Menschen, die in unserem Land Schutz suchen. Das Bo...
Tun & lassen - Bärbel Danneberg 19.01.2016 mehr lesen +

Dannebergpredigt: Prima Klima

Im Freien sitzen. Ein Buch lesen. Sonne, warmer Wind. Die Gartenrestaurants bedauern, Tische und Stühle bereits eingewintert zu haben, das Geschäft mit Kaffee und Kuchen wäre bombig. Die Wespen schwärmen aus, der Kastanienbaum vor meinem Fenster blüht ein zweites Mal in diesem Jahr. Am 9. November wurden in manchen Teilen Österreichs rekordverdächtige 24 Grad plus gemessen. Die Nächte sind mild, es ist der heißeste November seit 1761, wird gesagt...
Tun & lassen - Bärbel Danneberg 24.11.2015 mehr lesen +

Dannebergpredigt: Kolonialistische Kultur

Es war Ende der 1960er Jahre in Berlin. Ich erinnere mich noch genau an den Tag, an dem meine Mutter mit bangem Blick meinen Bruder in die Fremde entließ. Seine Arbeitsstelle, das Arbeitsamt, hatte ihn auserwählt, nach Belgrad zu gehen, um «Gastarbeiter» für das deutsche Wirtschaftswunder anzuwerben. Er erzählte mir, nach welchen Kriterien die Menschen ausgesucht wurden: jung, kräftig, gesund, vollständiges Gebiss und keine körperlichen Fehlbildu...
Tun & lassen - Bärbel Danneberg 29.09.2015 mehr lesen +

Dannebergpredigt: Sternschnuppen

Ein anderes Gesicht ist auf wundersame Weise wie aus dem Nichts im öffentlichen Raum aufgetaucht. Es erstrahlt in Radiogeschichten vom Helfen. Es füllt Zeitungsspalten über eine neue Willkommenskultur. Es macht uns glücklich zu sehen, dass Österreich anscheinend ein Facelifting hinter sich hat: Die hässliche fremdenfeindliche Fratze wich über Nacht einem offenen Blick auf das, was im Moment notwendig ist – open faces, helping hands.
Tun & lassen - Bärbel Danneberg 15.09.2015 mehr lesen +

Haut und Haar

Dannebergpredigt

Plötzlich wieder Bärte. Junge Männer tragen ihr Gesicht haarverhüllt. Nach männlicher Glatze und babyglatter Körperkahlrasur nun also wieder Haarwuchs. Was macht den Wandel in der Mode? Wieso ist heute etwas hip oder cool oder geil, was gestern noch Ekel hervorrief? Ich hegte kurz den Verdacht, es handele sich bei den zunehmenden Bartträgern um eine sichtbare Sympathieäußerung von Eingeborenen für die muslimische Community.


Tun & lassen - Bärbel Danneberg 08.07.2015 mehr lesen +

Dannebergpredigt: Feste feiern

Der Einser fährt nur bis zum Radetzkyplatz an diesem Vormittag des 31. Mai. Frauenlauf, eh klar. Eh super. Ich steige aus. Eine kleine Gemeinde empfängt mich, nein, nicht mich, sondern ich bin gerade zufällig in sie hineingestolpert. Die Menschen singen. Manche Männer haben eine Kippa auf dem Kopf. Eine Frau weint. Die Melodie ist schmerzlich. Die Verkäuferin der Ankerbrotfiliale tritt vor die Tür und lauscht. Die Fenster an der Hausfassade sind ...
Tun & lassen - Bärbel Danneberg 09.06.2015 mehr lesen +

Dannebergpredigt: Bitte zu Tisch!

Bei uns zu Hause wurde nicht „zu Tisch gebeten“. Meine Mutter rief laut: „Essen!!!“ Und alle rannten, die Brüder am schnellsten, meine Schwester und ich hintennach. Der Vater bekam als Erster zu essen, dann die Jungs, danach wir Mädchen. Und die Mutter nahm sich zum Schluss. Unter der Woche gab es Bohnensuppe, Erbsensuppe, Kohlrübensuppe, igitt, Graupen und Linsen, Kartoffeln, und am Sonntag gab es manchmal falschen Hasen. Es war die Zeit nach de...
Tun & lassen - Bärbel Danneberg 26.05.2015 mehr lesen +
Kategorie: Rubrik :: Dannebergpredigt Seite: 1