Kategorie: Thema :: Bildende Kunst Seite: 1 2

Als ob Gott sich schlafen legte

Marcel Odenbachs Kunst sieht sich Opfer-Täter_innen-Strukturen an

article_3912_gott_schlafen_legt_lisbet_180.jpg Marcel Odenbach bekam die Lebenspakete «Holocaust» und «Kolonialismus» in seiner Großfamilie hautnah mit. In der Kunsthalle stellt er seine eigenwilligen Videos und Papierarbeiten aus hunderttausend Bildchen aus – hie und da mit einem Kinderscherz versehen. Text: Kerstin Kellermann, Fotos: Lisbeth Kovačič
Artistin - Kerstin Kellermann 14.02.2017 mehr lesen +

Die im Dunkeln sieht man nicht

Der Bulgare Lyuben Stoev zeigt keine blühenden Landschaften

article_3867_augustin-381_fertig_klein_180.jpg Viele von denen, die in Wien die «niedrigsten» Arbeiten verrichten oder auf den Straßen Wiens betteln, stammen aus Bulgarien. Dass es sowohl der NATO als auch der EU angehört, hat das Land nicht davor bewahrt, ökonomisch immer mehr abgehängt zu sein. Während im EU-Land Dänemark der durchschnittliche Bruttostundenverdienst 25 Euro beträgt, liegt er in Bulgarien bei 1,50 Euro. Viele Lebensmittel in den Supermärkten sind in Bulgarien aber so teuer w...
Artistin - Robert Sommer 09.01.2017 mehr lesen +

Ausstellungsbeteiligungsschwindel

Wiener Künstlerin bandelte mit Tony Matellis Schlafwandler an

article_3848_schlafwandel_vecsei_180.jpg Was ist heute surrealistische Kunst?  Ist das nicht der Versuch, mit den Mitteln des Absurden die weithin unhinterfragten Reglements unseres Alltags zu untergraben und auf der Basis psychoanalytischen Wissens den Träumen eine neue Bedeutung zu geben? Die Wiener Psychotherapeutin Zsuzsi Vecsei, eine Späteinsteigerin in die Welt der bildenden Kunst, schildert im Folgenden, wie sie ihrem Kunstbegriff durch die Begegnung mit der Schlafwandler-Fi...
Artistin - Zsuzsi Vecsei 20.12.2016 mehr lesen +

Ist das Kunst? Und kostet das was?

60 Jahre Interessensvertretung der bildenden Künstler_innen

article_3715_kunst_eva_dertschei_180.jpg

In der Gumpendorfer Straße prangen knallrote Buchstaben: IG Bildende Kunst. Vor nunmehr sechzig Jahren haben bildende Künstler_innen sich ihre eigene Interessensvertretung organisiert. Was daraus geworden ist, hat Lisa Bolyos sich vor Ort angesehen und dabei auch ein bisschen im Archiv gekramt.

Bild: Eva Dertschei


Artistin - Lisa Bolyos 27.09.2016 mehr lesen +

Superheroes für AUGUSTIN

article_3714_ash_180.jpg Unser ruheliebender Held von Seite 3, der Gustl, hat sich aufgerafft und sich von seiner geliebten Parkbank erhoben, um sich im Kreis seiner Kolleg_innen Captain Austria Jr., Lady Heumarkt, Donauweibchen und dem Bürokrat, also der Actionstartruppe Austrian Superheroes («ASH»), porträtieren zu lassen.
Artistin - 27.09.2016 mehr lesen +

Von der Geschichte vergessen

Paco Rocas eindrucksvoller Oral-History-Comic «Die Heimatlosen»

article_3698_spanien_180.jpg Verzagte, gehetzte Gesichter von Frauen, Kindern, Männern. Dicht aneinandergedrängt warten tausende Flüchtlinge verzweifelt und doch mit einem letzten Rest an Hoffnung darauf, dass am Horizont vielleicht ein Schiff erscheinen könnte, um sie zu retten. Man glaubt, unser Mitarbeiter Martin Reiterer setzt hier zu einer Gegenwartsgeschichte an. Doch die Geschichte geht wie folgt weiter ...
Artistin - Martin Reiterer 13.09.2016 mehr lesen +

Runde und offene Ruinen der Moderne

Ausstellung zum billigen Baumittel Beton

article_3643_417_artmag_beton_web_180.jpg

Zwei Lehrer von der HTL für Bautechnik schauen sich mit lauter Jungs die Ausstellung «Beton» in der Kunsthalle Wien an. Von «Zug pro Quadratmeter» ist die Rede, dass man rechnen muss, weil Beton praktisch kein Volumen hat und sich verflüssigt.

Foto: Courtesy of Ingrid Martens


Artistin - Kerstin Kellermann 06.07.2016 mehr lesen +

Ganz nackert in der Lobau

Von der Reinlichkeitserziehung zur «Ferkelerziehung»

article_3616_mende_180.jpg Der Maler, Bildhauer, Kunsterzieher, politische Aktivist und kommunistische Funktionär Julius Mende starb 2007. Im selben Jahr erschien sein Buch «Die sexuelle Welle», aus dem wir einen Ausschnitt auswählten, der die «Befreiungsübungen» mit den Kindern seines Kinderladens in der 70er Jahren dokumentiert. Heute, unter den Bedingungen der von Revolvermedien dominierten Pädophiliedebatte, wären solche Übungen sofort kriminalisiert.
Artistin - 21.06.2016 mehr lesen +

Gegen das Misstrauensräderwerk

Vom Loser zum Kunstschaffenden: der Gefangene Ernst Platt

article_3600_kunst_mario_lang_180.jpg

9. Mai abends. Die Galerie Contemplor im Palais Esterhazy ist mit Gästen gefüllt, die sich vorerst fasziniert am Anblick großartiger Gemälde berauschen, obgleich die vernissageüblichen gefüllten Gläschen schon bereitstehen. Ernst Platt hat es mit seinen Bildern mitten ins Herz der Kunstszene Wien geschafft. Franz Blaha hat die Vernissage besucht.

Foto: Mario Lang


Artistin - Franz Blaha 07.06.2016 mehr lesen +

Integriert den Wahnsinn!

Eine kleine Augustin-Museologie, Folge 10: Das Museum des Wahnsinns in Trate

article_3586_wahnsinn_180.jpg Hoch über der Mur waltete erst der Adel und dann die geschlossene Psychiatrie. Heute beherbergt das Schloss Obermureck ein Museum des Wahnsinns: Klinischer, künstlerischer und politischer Wahnsinn wird hier verhandelt. Lisa Bolyos (Text und Fotos) war sowohl von so viel Herrschaftsarchitektur als auch von so viel grenzüberschreitendem Engagement beeindruckt. Mit der zehnten Folge endet dieser museologische Reiseführer und macht anderen Vorstadtge...
Vorstadt - Lisa Bolyos 24.05.2016 mehr lesen +

«Das Malen war für mich eine Hoffnung»

Bauunternehmer, Flüchtlinge und die Kunst in Klosterneuburg

article_3548_malen_180.jpg Das noch vor dem Linzer Lentos schönste Kunstmuseum Österreichs wird mit erstem Juli zugesperrt. Mit in die Versenkung verschwindet das Atelier für die in der Magdeburg-Kaserne stationierten Flüchtlinge. Haselsteiner überführt die spektakuläre Kunstsammlung nach Wien berichten Kerstin Kellermann (Text) und Haiku Kilian Kupries (Fotos) aus Klosterneuburg.
Vorstadt - Kerstin Kellermann 26.04.2016 mehr lesen +

Die Verweigerung des Grundlegenden

Eine Ausstellung über die bürgerliche Entrechtlichung

article_3544_buerger_180.jpg Wenn der vielzitierte «Turnschuh über euer scheiß Mittelmeer» (Die goldenen Zitronen) weniger Einreiseprobleme hat als der Mensch, stimmt doch irgendetwas nicht. In der Ausstellung «As Rights Go By» fragen Künstler_innen, Aktivist_innen und Wissenschaftler_innen, wie uns diese Verweigerung grundlegender Rechte passieren konnte – und finden eine Vielzahl von Antworten. Von Vina Yun (Text) und Carolina Frank (Fotos).
Artistin - Vina Yun 26.04.2016 mehr lesen +

Tausenede Tippfhler

Phettberg, den gestürzten Star, gibt´s auch im Coimic

article_3536_comic_180.jpg «Gestions-Gejammer» ist eines der wunderbaren Wörter, mit denen Hermes Phettberg in der ihm eigenen Mischung aus Understatement, Selbststilisierung und ausgestellter Wahrheit sein Dasein und sich selbst kommentiert. Im Juni 2013 ist der Grafiker, Illustrator und Zeichner Walter Fröhlich auf Phettbergs Gestionen gestoßen und war, wie er sagt, von der rohen, ungeglätteten Sprache und ihrem Rhythmus sogleich angetan. Von Martin Reiterer.
Artistin - Martin Reiterer 10.04.2016 mehr lesen +

Das Mädchen, die Kunst, die Katastrophe

Sascha Putrja aus der Ukraine schenkte der Welt 1500 Bilder

article_3541_411_sascha_koenigin_web_180.jpg 1500 Bilder hat Sascha Putrja, das Mädchen aus der ukrainschen Stadt Poltawa, hinterlassen. Wenige davon sind auf diesen beiden Seiten zu sehen. Die Galerie ist unser Beitrag zum 26. April 1986 – dem Tag vor genau drei Jahrzehnten, an dem in Tschernobyl die bisher größte Kernkraftwerkskatastrophe der Welt stattfand. Saschas sensationelle bildnersche Kompetenz steht ebenso wie ihr Tod (im Alter von elf Jahren) in einem Zusammenhang mit den Strahle...
Dichter Innenteil - Robert Sommer 09.04.2016 mehr lesen +

Intuitiv für Wien

Dasha Zaichanka

article_3525_augustin_410_augustinerin_180.jpg Es ist interessant, das Cover der Strawanzerin zu machen, denn es gibt thematisch keine Begrenzung. Aber ich habe mich schon auf die Stadt fokussiert; es wäre ja interessant, verschiedene Seiten des städtischen Lebens zu zeigen. Normalerweise fahre ich mit dem Fahrrad, aber in den letzten paar Monaten fahre ich oft mit dem Bus und entdecke dabei neue Geschichten. Foto: Carolina Frank  ...
Tun & lassen - 29.03.2016 mehr lesen +

Die Kollektion der gebrochenen Herzen

Eine kleine Augustin-Museologie, Teil 8: Das Museum of Broken Relationships in Zagreb

article_3516_augustin_410_museum_180.jpg Im Zentrum von Zagreb steht das Museum der zerbrochenen Beziehungen. Klingt kitschig? Ist es aber nicht. Lisa Bolyos (Text und Fotos) ist südwärts gefahren, um sich die Relikte vergangener Liebesgeschichten aus der Nähe anzuschauen und dem Museum bei der Gelegenheit ein Sammlungsstück zu überbringen. ...
Vorstadt - Lisa Bolyos 29.03.2016 mehr lesen +

«Die Szene zusammenbringen»

Überregional und experimentell: das NEXTCOMIC-Festival in Linz

article_3492_comicmesse_180.jpg Zum achten Mal findet dieses Jahr das NEXTCOMIC-Festival in Linz statt. Es ist das einzige überregionale Comicfestival dieser Art, das Österreich hat. «Ich finde es eine bemerkenswerte Leistung, dass es gelungen ist, aus einem Kulturhauptstadt-Projekt ein jährlich wiederkehrendes Festival zu gestalten», findet dazu Helmut Kaplan von Tonto-Comics (Graz). Denn die finanziellen Voraussetzungen wurden im Jahr 2009 geschaffen, als Linz zur Kulturh...
Artistin - Martin Reiterer 15.03.2016 mehr lesen +

«Schützenhöfer vor Gericht»

Über die Kunst, ohne Heimat daheim zu sein

article_3429_schuetzenhoefer_180.jpg Er ist schon vieles gewesen. Ein Steirer, ein Meidlinger, ein Amerikaner. Auch ein Angeklagter.  Seine Werkschau unter dem Titel «Schützenhöfer vor Gericht» im Meidlinger Bezirksgericht im U4-Zentrum (Eingang Ruckergasse 2) legt davon Zeugnis ab. Dortselbst ließ sich Augustin-Mitarbeiter Karl Weidinger Schützenhöfers Arbeitsweise des «narrative painting» erklären.
Artistin - Karl Weidinger 19.01.2016 mehr lesen +

Auf der Suche nach Bildern der verlorenen Zeit

Magdalena Steiners Weltliteratur-Comics: Auf Kramer folgt Proust

article_3427_steiner_augustin_tv_180.jpg Bevor er die literarische Moderne mitbegründete, duellierte sich Marcel Proust noch altmodisch mit dem Kritiker seines Erstlings. Wenn er dabei draufgegangen wäre, hätten Joyce und Kafka die Moderne zu zweit begründen müssen – und die Malerin Magdalena Steiner hätte sich einen anderen Autor, eine andere Autorin für die Fortsetzung ihrer weltliterarischen Comics im Augustin suchen müssen. Von Robert Sommer. Foto: AugustinTV ...
Artistin - Robert Sommer 19.01.2016 mehr lesen +

Schauen, wie es sich entwickelt

Augustiner_in Carla Müller

article_3421_carla_mario_lang_180.jpg

Für den Augustin habe ich Logos entworfen, Geschichten illustriert und die Titelseite der Strawanzerin gestaltet. Letzteres mache ich noch immer, dabei habe ich auch keinerlei Vorgaben und das ist super.

Foto: Mario Lang


Tun & lassen - 06.01.2016 mehr lesen +

Alles muss sichtbar sein/werden/bleiben

Partnerschaft im Souterrain: Modelabel «Wiener Unart» und die «Graphikkinder»

article_3411_unart_mehmet_emir_180.jpg Passsant_innen vor dem Haus Linke Wienzeile 108 wegen der großen Kellerfenster guten Einblick haben, strahlt etwas Müßiggängerisches, aber auch etwas durchaus Arbeitsames aus;  etwas Spielerisches und Geselliges, aber auch Hingabe und Unternehmensgeist. Mehmet Emir (Fotos) und Robert Sommer (Text) besuchten ein Künstler_innenkollektiv im 6. Bezirk.
Artistin - Robert Sommer 06.01.2016 mehr lesen +

Die beste Rabenmutter aller Zeiten

Im Kunstmuseum Linz darf Mutterschaft auch ganz unidyllisch sein

article_3336_hannah_hoech_frau_und_sat_180.jpg

Wer hat eigentlich behauptet, dass Muttersein großartig ist? Eine identitäre Wendung, der frau sich mit Freudentränen in den Augen stellt? Eine glückseligmachende Selbstaufgabe? Das Linzer Kunstmuseum Lentos erzählt die Gegengeschichte und hält die Rabenmutter hoch. Sarah Diehl hat sich dort mögliche Mutterdarstellungen der letzten Jahrhunderte angeschaut.

Bild: Hannah Hoech «Frau und Saturn»


Artistin - Sarah Diehl 24.11.2015 mehr lesen +

Ist das gefälscht oder kann das weg?

Eine kleine Augustin-Museologie: Folge 3 – Das Fälschermuseum

article_3271_museum_lisa_bolyos_180.jpg Selbst Fälschungen sind manchmal gar nicht echt. Diese Erfahrung musste der Augustin einst machen, als die Mähr von der gefälschten Zeitung durch die Köpfe einiger Polizeibeamter geisterte – Diane Grobe weiß, wovon wir sprechen. Sie leitet das Fälschermuseum in Wien Landstraße und steht oft genug vor der Frage, ob sie es mit einer wirklichen Fälschung zu tun hat oder gar mit einem schnöden Original. Lisa Bolyos hat sie in der Löwengasse besucht u...
Vorstadt - Lisa Bolyos 27.10.2015 mehr lesen +

Edvard Munch und ein Peanut Butter Shake



Aus der KulturPASSage

article_3263_400_kulturpass_web_180.jpg

So, nun ist es also so weit. Mein erster Albertina-Besuch. Wer mich dorthin gelockt hatte? Edvard Munch, dessen Bilder in der bis 2016 dauernden Ausstellung «Liebe, Tod und Einsamkeit» gezeigt werden.

Bild: Privatsammlung Courtesy Galleri K, Oslo © Reto Rodolfo Pedrini, Zürich
Edvard Munch «Madonna, 1895, nach 1902», Lithografie


Dichter Innenteil - Desiree Bernstein 27.10.2015 mehr lesen +

Ein feministischer Quader im Bregenzerwald

Eine kleine Augustin-Museologie: Folge 2 – Das Frauenmuseum Hittisau

article_3231_museum_lisa_bolyos_180.jpg

Eine Gemeinde im Bregenzerwald wünscht sich für ihr neues Feuerwehr- und Kulturhaus ein Museum. Eine lokale Kuratorin hat eine gute Idee. Lisa Bolyos hat sich in den Westen aufgemacht, um zu erfahren, wie Hittisau zu seinem Frauenmuseum kam, was schwedische Söldner und Vorarlberger Pendler dazu beigetragen haben und wie Bäuerinnen und Studentinnen Kulturvermittlung machen.

Foto: Lisa Bolyos


Vorstadt - Lisa Bolyos 29.09.2015 mehr lesen +

Kunstmuseum Hundertwasser

Aus der KulturPASSage

article_3171_kultur_joel_meyerowitz_180.jpg Fast jede_r Tourist_in und Einwohner_in Wiens kennt das Hundertwasserhaus, doch nur wenige verirren sich in das Museum Hundertwasser (Kunsthaus Wien), das nur eine Tramstation davor zu finden ist. Zugegeben, leicht zu finden war es trotz Beschilderung nicht. Dafür besticht es wie das Hundertwasserhaus durch seinen ersten Eindruck, wenn man davorsteht. Foto: Joel Meyerowitz ...
Dichter Innenteil - Thomas Eberhart 04.08.2015 mehr lesen +

Augustine haut ab

Wie kann man sexualisierte Gewalt in Bilder übersetzen, ohne sie zu verstärken?

article_3125_augustine_180.jpg

Die Linzer Tagung «Kicking Images» erforscht Bilder zu sexualisierter Gewalt. Kerstin Kellermann hat sich dort umgehört und mit der Künstlerin Letizia Werth über ihre Graphitzeichnungen von Frauen in psychiatrischen Zwangssituationen gesprochen.

Zeichnung: Letizia Werth


Artistin - Kerstin Kellermann 09.06.2015 mehr lesen +

Sieh dich an, und du wirst Schönheit sehen

Mit Nastija Fijoličs Fotografien lässt sich antrainiertes Schönheitswissen verlernen

article_3092_koerper_nastija_fijolic_180.jpg

Sieh mich an, und du wirst sehen – dass Schönheit etwas Subjektives ist. In Nastija Fijoličs Fotoausstellung werden Körperbilder herausgefordert. Auch die von Lisa Bolyos.

Foto: Nastija Fijolič


Artistin - Lisa Bolyos 12.05.2015 mehr lesen +

Beschwörung der Erinnerung

Comics über eine Kindheit im libanesischen Bürgerkrieg

article_3075_augustin-389_fertig_klein_180.jpg Es ist ein dünnes Büchlein: «Ich erinnere mich. Beirut» ist kaum hundert Seiten stark. Der zweite Comic der libanesischen Autorin Zeina Abirached bildet mit ihrer ersten, fast doppelt so langen autobiografischen Comicerzählung, «Das Spiel der Schwalben», eine Einheit. Zusammen erzählen sie eine Kindheit inmitten des Bürgerkriegs im Libanon der 1980er Jahre. Von Martin Reiterer.
Artistin - Martin Reiterer 28.04.2015 mehr lesen +

Was man gerade noch aushalten kann

Max Mannheimer malt gegen die eingebrannten Bilder an

article_3067_tun_heiko_kilian_kupries_180.jpg Der KZ-Überlebende Max Mannheimer malt abstrakt und nach Kandinsky. Er verwendet ungewöhnliche Materialien wie Harz oder Glas. 1980 versuchte er, ein kleines Hakenkreuz auf einem Betonpfeiler auszukratzen und fiel in Ohnmacht. «Mein Unterbewusstes hat mir einen Streich gespielt», sagt der 95-jährige Präsident der Lagergemeinschaft Dachau heute. Kerstin Kellermann (Text) und Heiko Kilian Kupries (Fotos) haben ihn in seinem Zuhause unweit von Münch...
Tun & lassen - Kerstin Kellermann 14.04.2015 mehr lesen +

Moderne Hungerkünstler_innen & kulturelles Prekariat

Eine Bildhauerin erzählt von der Kunst des Überlebens

article_2870_prekk_180.jpg

Mit Kunst den Geldbeutel füllen? Laut einer Studie aus dem Jahr 2008 leben 37 Prozent der Kunstschaffenden unterhalb der Armutsgefährdungsgrenze. Veronika Krenn hat bei einer Bildhauerin nachgefragt, wie «prekäre Arbeit» im Kunstbereich aussieht und warum oft mehr Kreativität in die Geldbeschaffung fließt als in das Kunstwerk selbst.

Foto: Veronika Krenn


Artistin - Veronika Krenn 17.02.2015 mehr lesen +

Thomas Bernhard ist ein beleuchteter Blumenstrauß

In «lesen [Literatur]» küsst die bildende Kunst den geschriebenen Text

article_2830_image_180.jpg

Wer liest eigentlich noch Romane und Gedichte? Wer hat so viel Zeit, sie mit Muße zu verschwenden? Für die Ausstellung «lesen [Literatur]» hat Ingeborg Strobl zwölf Künstler_innen gefunden, die Textstellen in zwei- und dreidimensionale Bildlichkeit übersetzen. Für eine bildsame Kultur der Langsamkeit.

 

Bild von der Künstlerin Assunta Abdel Azim Mohamed


Artistin - Lisa Bolyos 20.01.2015 mehr lesen +

Pochender Knochen, gieriges Herz

Albertine Sarrazin, Kind der wegsperrenden Institutionen, wird wiederentdeckt

article_2791_sarrazin_180.jpg Paris 1964: Eine 27-Jährige erzählt ihre Flucht aus dem Gefängnis und die Holprigkeit ihrer neuen Freiheit in einem preisgekrönten Roman. «Der Astragal» hat Albertine Sarrazin kurzzeitig berühmt gemacht. Fast 50 Jahre nach ihrem Tod ist er als Neuübersetzung und als Graphic Novel zurück in den Buchhandlungen.
Artistin - Lisa Bolyos 09.12.2014 mehr lesen +

Hardcore im Reichsbunker

Augustin-Tipp für Anfänger_innen und Fortgeschrittene in Comics-Angelegenheiten

article_2602_hardcore_180.jpg Martin Reiterer, Comics-Sachverständiger unter den Augustin-Mitarbeiter_innen, stellt erneut eine gezeichnete Geschichte vor. Das Comic-Buch «Lauter Leben!» ist eine Hommage an Punk und Gegenkultur. Reiterers Anliegen ist es, die letzten Ressentiments gegen Comics zu zerstreuen: Sie sind keine Massenzeichenware für Kinder und Jugendliche, sondern eine eigenständige Kunstform, die Aspekte von Literatur und bildender Kunst (auf gleicher Augenhöhe, ...
Artistin - Martin Reiterer 30.08.2014 mehr lesen +

Bibliotick

Schnarrendes Herz zersägt die Zeit

article_2575_buch_180.jpg «Verloren im bebenden blauen / schattigen Schilfe ein Taucher weint. / Da erschreckt sich dein Herz so, als wär es gemeint / und erwartet von jeglichen Dingen. / Und leise beginnt es zu singen.»
Artistin - Lisa Bolyos 20.07.2014 mehr lesen +

Die Entdeckung des Bakos Tamás

Zwischen Vogelfreiheit und Kunstmarktzwang

article_2456_bakos_180.jpg Manchmal nimmt das Leben märchenhafte Züge an. 13 Jahre lang hat Bakos Tamás, geboren 1977, in den Straßen und Unterführungen der ungarischen Hauptstadt gelebt. Ein Galerist aus Wien staunte über die Qualität und den Umfang seines Oeuvres*. Seither hat Budapest einen Obdachlosen weniger.
Artistin - Robert Sommer 03.03.2014 mehr lesen +

Sachen von Frauen

Neues aus dem Wienmuseum

article_2455_wienmuseum_180.jpg Das Wienmuseum zeigt einen Ausschnitt dessen, was in den letzten Jahren an feministischer Kunst und an Gegenständen in die Sammlungen aufgenommen wurde, die den Alltag von Frauen beschreiben. Darunter finden sich Entwürfe für den Neubau des Museums selbst, frühe Modelle von Damenbinden und: drei einst für den Augustin gefertigte Illustrationen von Magdalena Steiner.   Foto (Lisa Bolyos): Sgraffito nach einem Entwurf von Hermine Aichenegg -...
Artistin - Lisa Bolyos 03.03.2014 mehr lesen +

Rettet die Mittelklasse!

Lisl Ponger parodiert die ethnologischen Museen des Nordens

article_2448_lisl_180.jpg Die Wiener Künstlerin Lisl Ponger hat einen ihrer Träume realisiert. Sie hat jetzt ihr eigenes Völkerkundemuseum. Wer sie kennt, weiß, dass es sich um ein surrealistisches Vorhaben handeln muss.
Artistin - Robert Sommer 16.02.2014 mehr lesen +

«Outsider in a Box»

Für die Künstlerin Dwora Fried ist «Heimat» eine Provokation

article_2384_dwora_180.jpg Über die Collagen der gebürtigen Wienerin Dwora Fried, deren aufklärerisch-klaustrophobe Miniaturen noch bis 17. Dezember in der Wiener Galerie Benedict zu sehen sind.
Artistin - Walter Famler 14.11.2013 mehr lesen +

Maghrebinischer Flüchtling statt Sehnsuchtsreise

Wie eine Privatperson dem Staat die Flüchtlingsunterstützung abnimmt

article_2357_saualm_180.jpg Die schöne Stadt Villach verfügt über tschetschenische Internetcafés, Migrant_innenberatungsstellen auch für Roma, die als Galerie dienen, und tolle Ausstellungs- und Konzert-Orte wie den «Kulturhofkeller». Aber ziemlich dringend fehlt es an Therapeut_innen für Traumaschäden und - an einer Straßenzeitung.

Artistin - Kerstin Kellermann 02.10.2013 mehr lesen +

Sprechende Wände

In der sardischen Provinz Nuoro liegt auf 23.000 Hektar das ausgedehnte Dorf Orgosolo, das für seine Murales berühmt ist.

article_2280_dsc04735_180.jpg Nicht wegen der herrlichen Lage am Fuße des Berges Lisorgoni und den zahlreichen Quellen kommen scharenweise Touristen hierher. Auch nicht, weil sich der Ort auf einer bewaldeten Mulde ausdehnt und ein bekömmliches Klima hat. Auch die Flora und Fauna dieser Gegend sind ganz besonders. Doch das Interessanteste an Orgosolo ist die Exotik seiner Wandgemälde, Murales genannt.
Artistin - Maria Gornikiewicz 26.06.2013 mehr lesen +

«Naturgemäß III. Oder doch / Noli me tangere / 'Rührmichnichtan!'»

Bild zu Marianne Fritz von Magdalena Steiner

article_2255_345_fritz_comic_noli_me_t_180.jpg Magdalena Steiner schafft Bilder für die letzte Augustin-Seite zu Werken der Literatur, wie z. B. Robert Musils «Mann ohne Eigenschaften» oder James Joyce' «Ullysses». Das hier ist Bild 2 zum unvollendet gebliebenen Werk «Naturgemäß III. Oder doch / Noli me tangere / 'Rührmichnichtan!'» der österreichischen Schriftstellerin
Marianne Fritz (1948 - 2007).
Artistin - 28.05.2013 mehr lesen +

Die Kunst ist die Lupe der Verhältnisse

In Linz wurde die Ausstellung von Marika Schmiedt angegriffen

article_2245_marika_hofkabinett_180.jpg Marika Schmiedt macht nicht nur Kunst gegen das historische, sondern auch gegen das alltägliche Vergessen. Die Rechtsneigung Europas ist ihr Thema - notgedrungen. In Linz wurde ihre Ausstellung «Die Gedanken sind frei», die wir im Augustin Nummer 341 angekündigt hatten, tätlich angegriffen.
Artistin - Lisa Bolyos 15.05.2013 mehr lesen +

Flüchtige Objekte im Leopoldmuseum

KulturPassagen

Die Aktion «Hunger auf Kunst & Kultur» ermöglicht Menschen, die finanziell weniger gut gestellt sind, Ausstellungen, Museen, Konzerte, Kinofilme und Kulturveranstaltungen verschiedenster Art bei freiem Eintritt zu besuchen. Den «Kulturpass» gibt es seit zehn Jahren und aus diesem Anlass aktiviert der Augustin die KulturPassagen: Kulturpassinhaber_innen machen Kunstkritik.
Dichter Innenteil - Thomas Eberhart 03.05.2013 mehr lesen +

«Vergessene der Geschichte»

Annäherungen an den Faschismus mit Mitteln des Comics

article_2141_comic_180.jpg Art Spiegelmans «Maus Geschichte eines Überlebenden» (1991) hatte einst nicht nur dem Medium Comic zum Durchbruch verholfen, sondern auch die (Un-)Darstellbarkeit des Holocaust herausgefordert, indem er für die autobiografische Geschichte seiner durch Auschwitz gegangenen Eltern Jüd_innen als Mäuse und Nationalsozialist_innen als Katzen zeichnete. 20 Jahre später zeigt eine neue Generation von Zeichner_innen, dass eine Annäherung an die Geschich...
Artistin - Martin Reiterer 23.01.2013 mehr lesen +

Superman im Widerstand

Eine offene Begegnung mit dem Medium Zeichnung im Kunstraum Niederösterreich

Ein «Wachsender Widerstand» mit leider konkretem Ablaufdatum (17. März 2012) hat sich im Palais Niederösterreich formiert. Keine Sorge, Landeshauptmann Pröll sitzt noch fest im Sattel und braucht auch nicht Angst davor zu haben, dass von Wien ausgehend die neuen Empörten eine Revolution in Niederösterreich anzetteln werden nicht einmal die Künstler_innen, die zur Zeit den Kunstraum im Palais bespielen. Auch wenn somit kein Widerstandscamp im Pal...
Artistin - Reinhold Schachner 25.01.2012 mehr lesen +

Aber dann in weiter Ferne ...

Julie Haywards Skulpturen und ihre Sehnsucht nach zu Haus

311_artmag_hayward©julie.jpg Als wäre soeben eine Rakete abgefeuert worden und nur die Startrampe zurückgeblieben, verweist der Titel der Skulptur «I wanna go home» auch auf sein gar nicht erst vorhandenes Gegenstück, die abenteuerlustige Rakete.
Artistin - Marlene Gölz 13.12.2011 mehr lesen +
Kategorie: Thema :: Bildende Kunst Seite: 1 2