Kategorie: Thema :: Landwirtschaft Seite: 1

Nur bio ist zu wenig!

Wird das heilige Wiener Schnitzel behübscht?

article_3904_much_180.jpg

Mahlzeit! Mehr als 50 Kilo Schweinefleisch verspeisen die Wiener_innen pro Jahr. Ernst Halbmayr über Produktionsbedingungen, neue Marketingstrategien und Widersprüche.

Illu: Much


Tun & lassen - Ernst Halbmayr 31.01.2017 mehr lesen +

Niedrigstlöhne in der Krauthappelernte

Rumänische Erntehelfer_innen verklagen niederösterreichischen Bauern

article_3776_ernte_180.jpg Sieben Jahre lang hat Violeta Popa (Name geändert) auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Niederösterreich Kraut geerntet, Unkraut gejätet und bis zu 17 Stunden am Stück Landarbeit verrichtet: für einen Hungerlohn und mit windschiefer Anmeldung bei der Sozialversicherung. Über die Verkäuferin im Dorfladen hat sie erfahren, dass es verbriefte Arbeitsrechte gibt, die sie einklagen kann. Im November beginnt der Prozess in St. Pölten. Hans Hedrich...
Tun & lassen - Hans Hedrich 26.10.2016 mehr lesen +

Maisgries für die Sau

Kuba: Eine agrarökologische Bewegung keimt auf

article_3416_schwein_luis_banos_180.jpg Armando Marcelino Pi ist ein vielbeschäftigter Mann.  Wenn er nicht gerade Philosophie an der Universität lehrt, bewirtschaftet er mit seiner Familie die gemeinsame Farm «La Carmelina» im ländlichen Gemeindebezirk La Palma im Westen Kubas. Oder aber er koordiniert eine Gruppe aus 33 lokalen Biobauern und -bäuerinnen. Von Ivet González (Text) und Jorge Luis Baños (Fotos).
Vorstadt - Ivet González 06.01.2016 mehr lesen +

Neues von Frau Gschistibohavitschek: Der Krauthapplkatastrophenfonds

Der Weg zur Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung, sagen die Expert_innen, führt ausschließlich über eine Erhöhung der Hektarerträge. Die ist nur mit erhöhter Düngung zu erreichen. Ich möchte eine Gegenthese aufstellen. «Der beste Dünger ist der Schatten des Gärtners», sagt man in Asien. Will heißen: Je öfter die Gärtnerin im Garten arbeitet, umso höher sind die Erträge. Regelmäßige Bodenbearbeitung, das Aufbringen von Mulch und eine manuelle ...
Tun & lassen - Christa Neubauer 24.11.2015 mehr lesen +

Die Lebensmittelretter_innen

Sie fahren ihre Einsätze ohne Blaulicht

article_3273_foodsaver_juergen_plank_180.jpg Das Retten und Weiterverteilen von Nahrungsmitteln ist nach Deutschland auch in Österreich angekommen und wird von mittlerweile rund 900 Menschen, den so genannten Foodsavern, praktiziert. Jürgen Plank (Text und Fotos) ist der Essensrettung nachgegangen und hat dafür in Garagen und Kühlschränke geblickt.
Vorstadt - Jürgen Plank 27.10.2015 mehr lesen +

Willkommen in Österreich! Ihr Mindestlohn beträgt 6 Euro die Stunde

Organisierung in der Landarbeit

article_3186_landwirt_lisabolyos_180.jpg

Im nordburgenländischen Seewinkel reifen gerade die Gurken und Tomaten unter Molochen von Glashäusern heran. Wer bei Supermarktgemüse an einen bäuerlichen Vorgarten denkt, sollte sich einen Ausflug in diese schwer beeindruckende Industrielandschaft gönnen. Es ist nicht gesagt, dass einem dabei nicht der Appetit vergeht; aber wenigstens kommt man am gut gedüngten Boden der Tatsachen an.

Foto: Lisa Bolyos


Tun & lassen - Lisa Bolyos 04.08.2015 mehr lesen +

Flucht aus Wien und wieder zurück

Wenn die Rechnung im Kirschgarten nicht aufgeht

article_3183_flucht_mehmetemir_180.jpg Der eigene Herr im Kirschgarten zu sein, davon erhoffte sich Mehmet Emir einiges. Doch Theorie und Praxis sind nicht immer deckungsgleich, wie der Fotograf und Autor nach seiner Rückkehr aus der Türkei zu berichten weiß.
Vorstadt - Mehmet Emir 04.08.2015 mehr lesen +

«Keine Gründe, eine Pflanze zu verbieten»

Aufregung im Uhudlerland: Siegen die Erben Zweigelts?

article_3094_uhudler_mehmetemir_180.jpg Was in der Wachau die Marille und im Bregenzer Wald der Alpkäse, ist im Südburgenland der Uhudler. Es sind regionaltypische Produkte, die zu Entwicklungsfaktoren geworden sind. Der Gedanke, die EU könnte in der Wachau die Marillen verbieten, scheint abwegig zu sein. Das Brüsseler Njet zum Uhudler ist, wenn auch rätselhafte, Realität. Robert Sommer (Text) und Mehmet Emir (Fotos) nach einem Ausflug ins Uhudlerland.
Vorstadt - Robert Sommer 12.05.2015 mehr lesen +

17 nicht gespritzte Felder

Zwangsgrundzusammenlegungen – und doch kein Bauernaufstand?

article_2978_feld_mehmet_emir_180.jpg Es kocht in Johann Kargl. «Da kann man nur Anarchist werden», meint er empört und weiß vermutlich, dass er damit bei seinen Gesprächspartnern vom Augustin offene Türen einrennt. Die Niederösterreichische Agrarbezirksbehörde, die die gewachsene Kleinräumigkeit der Waldviertler Kulturlandschaft nicht als Gnade und Chance, sondern als verwertungswidrige Altlast begreift, drängt ihn und die anderen Bauern und Bäuerinnen des Waldviertler Dorfes Großgl...
Tun & lassen - Robert Sommer 17.03.2015 mehr lesen +

Schreiben gegen den Kapitalismus

Raiffeisen bleibt unter Beobachtung - aber nicht mehr exklusiv ...

article_2963_raika_much_180.jpg

91 Mal hat der Augustin in dieser Serie über die Tätigkeiten der österreichischen Raiffeisengruppe im In- und Ausland berichtet. Heute, in Folge 92, haben wir eine wichtige Mitteilung für Sie: Wir erweitern unseren Fokus: Künftig finden Sie hier an gewohnter Stelle die Rubrik «Wiener Wirtschaft». Clemens Staudinger, Co-Autor der alten und neuen Rubrik, zieht Bilanz ...

Illu: Much


Tun & lassen - Clemens Staudinger 03.03.2015 mehr lesen +

Keine Farm

Die «Salat Piraten»: «Freiflächen plündern und Schätze säen»

article_2611_urbangardening_180.jpg

Eine Kunstform im öffentlichen Raum hat es geschafft, sich zu etablieren: das Guerilla bzw. Urban Gardening. In der ganzen Stadt sprießt es, weil Bewohner_innen nicht länger ihre grünen Daumen still halten woll(t)en.

Foto: Salatpiraten


Vorstadt - Karl Weidinger 18.09.2014 mehr lesen +

Roter Mond und Steirische Schafnase

Von der Amtsstube auf die Streuobstwiese: der Pomologe Fritz Marth

article_2553_fritzmarth@wenzelmueller_180.jpg

Sommer und Sonne, also bald wieder frisches Obst aus heimischen Gärten: Im südburgenländischen Deutsch Kaltenbrunn (Bezirk Jennersdorf), einer Gemeinde mit rund 1800 Einwohner_innen, befinden sich die steil abfallenden Obstgärten des Pomologen Fritz Marth. Wir treffen dort u.a. auf «Graf Moltke» und «Clinton» in Fruchtform.

 

Foto: Wenzel Müller


Vorstadt - Reinhold Schachner 23.06.2014 mehr lesen +
Kategorie: Thema :: Landwirtschaft Seite: 1