13. Mai 2016

13. Mai 2016

article_3738_dsc06399-20_180.jpg• Die Stadt gehört allen! Freie Fahrt für alle!
• F13 Ball in Amstetten

 

• Die Stadt gehört allen! Freie Fahrt für alle!

Immer, wenn der 13. Tag des Monats auf einen Freitag fällt, ist das «Pack» los. Freitag, der Dreizehnte ist kein Unglückstag, sondern ein Tag, an dem die Ausgegrenzten, die an den Rand Gedrängten und die Konsum-Verweiger_innen ihre Stimme erheben.  

Ein seit 2002 bestehendes Netzwerk sozialer und künstlerischer Initiativen, die F13-Bewegung, plant überraschende Interventionen im öffentlichen Raum. Ihr Ziel ist, dass eine simple Idee die Köpfe der Menschen erobert: dass die Stadt ALLEN gehört und nicht nur den Trägern kommerzieller Interessen.

Am Freitag, dem 13. Mai geht es um den freien Zugang zum öffentlichen Verkehr (für alle Menschen unterhalb der Armutsgrenze, speziell für Menschen im offenen Asylverfahren, für Obdachlose oder für die über keinerlei Lobby verfügenden Alleinverdienerinnen). Die optimale Lösung wäre die freie Fahrt für alle. Der Nulltarif für alle ist für die Wiener Linien leistbar, da der Anteil der Fahrkarteneinnahmen für die Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs in Wien nicht relevant ist.

Am Freitag, dem 13. Mai geht es um die freie Benutzbarkeit des öffentlichen Raumes: Die Stadt ist ein Gemeingut! In den Bahnhöfen, die nach und nach ihre öffentlichen und sozialen Funktionen verlieren und sich in kommerzielle Zentren mit Gleisanschluss verwandeln, wird die Reglementierung des Lebens an die Spitze getrieben. Am Hauptbahnhof zum Beispiel wird Augustin-Verkäufer_innen unter dem Vorwand einer «Brandgefahr» die Kolportage verboten.

Der AUGUSTIN, das Amerlinghaus und die Aktion «Freifahrt für alle» laden alle Interessierten ein, beim nächsten F13 mitzumachen.


Freitag, 13. Mai 2016
11 Uhr: Treffpunkt vor dem Westbahnhof (U6, U3)
gemeinsame Fahrt zum Hauptbahnhof mit der U-Bahn über Stephansplatz

13 Uhr: Treffpunkt Hauptbahnhof (U1, Südtirolerplatz)

13.13 Uhr: Flashmob in der Haupthalle des Hauptbahnhofs, anschließend Aktionen am Platz vor dem Hauptbahnhof