Augustin 248 - 03/2009

article_2931_aug_248_cover_180.jpg
/ 11.03.2009 mehr lesen +

Die Krise als Chance?

Solidarische Ökonomie ist machbar: TIMESOZIAL

Auswege aus der sich immer weiter verschärfenden Finanz- und Wirtschaftskrise können nur in grundlegenden Änderungen am Geld- und Wirtschaftssystem ansetzen auf globaler, nationaler wie regionaler Ebene. Viele Lösungsansätze hat der Wiener Kongress Solidarische Ökonomie siehe Seite 18 aufgezeigt...
Tun & lassen Tobias Plettenbacher / 11.03.2009 mehr lesen +

Bewegungsfreiheit

eingSCHENKt

Mobilitätsarmut sperrt aus. Wenn die verkehrsbedingte Anbindung von Arbeitsmärkten nicht erfolgt, stehen Bevölkerungsgruppen im Abseits. Mobilität ist eine Möglichkeit, den Anschluss zu wahren. Mangelnde Möglichkeiten an unterstützender Verkehrsinfrastruktur zementieren Benachteiligungen, engen die ...
Tun & lassen Martin Schenk / 11.03.2009 mehr lesen +

Achtung! Keine Satire

Hundert Stunden Polizeiarrest wegen Füße-Ausstreckens

Herbert S., Chefinspektor, ist bekannt für seine allgemein verständlichen und durchaus eloquent formulierten Sachverhaltsdarstellungen. Er ist einer der PolizistInnen, die in wessen Auftrag eigentlich? das Bettlerunwesen in der Mariahilfer Straße einzudämmen haben: eine Sisyphos-Arbeit. Als Instr...
Tun & lassen Redaktion / 11.03.2009 mehr lesen +

Kunstschlange lebte im "Wood Quarter"

Eine Kunstschlange meldet sich zu Wort (1)

Eine Persiflage auf Graz als Kulturhauptstadt im Jahr 2003 war der Ausgangspunkt einer Serie von kurzen Texten einer Steirerin, die nun in Wien lebt. Als Anspielung auf das Kunst- und Gastronomieprojekt Les Vipères im Kunsthaus Graz und auf die so populären Ich-AGs wählte die Autorin das Pseudonym E...
Dichter Innenteil Erste Grazer Kunstschlangen AG / 11.03.2009 mehr lesen +

KRONE gegen BILD, das ist Trash

Wie die Revolverblätter plötzlich das Interesse an Kramar verloren

Pension F., die anarchistische Mischung aus Revue, Mediensatire und Trash, in der entgegen den Ankündigungen und Erwartungen des voyeuristischen Boulevards keine einzige Szene im Keller des Inzesttäters Josef F. aus Amstetten spielt, wird vom 15. bis 18. April wiederaufgeführt. Da jeder Abend se...
Artistin Robert Sommer / 11.03.2009 mehr lesen +

"Wir zahlen nicht für eure Krise!"

Am 28. März wird überall demonstriert. Sogar in Wien

Die schwerste Krise des Kapitalismus seit 1929 betrifft uns alle. Die Regierungen retten jedoch vorrangig die Verursacher: die Banken und die Reichen mit unseren Steuergeldern. Dagegen gibt es nun Widerstand. Am 28. März wird in Wien und weltweit für eine soziale Bewältigung der globalen Finanz- u...
Tun & lassen Peter Krobath / 11.03.2009 mehr lesen +