Augustin 281 - 09/2010

article_1560_cover281_180.jpg Oskar Panizza, seinerzeit der größte Querdenker deutscher Sprache, hat bereits 1898 die psychiatrische Wissenschaft» als entlarvt abgetan entlarvt als eine Fabrikationsstätte immer neuer Krankheiten und Diagnosen und als ein System, das weniger den vermeintlich Wahnsinnigen helfe, als vielmehr den Herstellern von Tabletten und den Bewahrern überkommener gesellschaftlicher Verhältnisse: Letzteren werde mit der Psychiatrie ein Instrument zur Kontrolle von Nichtangepassten in die Hand gegeben. Panizza hat sich einmal den Spaß erlaubt, mitzuspielen, und hat eine «neue Krankheitsform, die psychopatia criminalis, in das Lehrgebäude der Psychiatrie» eingeführt:
«Wenn man erwägt, zu welcher Wahnsinnshöhe ganze Völker damals (gemeint ist die Zeit der bürgerlichen Revolution, 1848) aufgestachelt waren, wie bis dahin vernünftige Bürger den verbrecherischen Versuch machten, die geheiligten Rechte der von Gott eingesetzten Fürsten zu schmälern», so schaudere man vor der Möglichkeit, dass sich sogar Deutschland in eine Republik hätte verwandeln können. «Ein bisschen Hyoscyamin und ein bisschen Bromkali» hätte man diesen nach Freiheit schreienden wild gewordenen Psychopathen verabreichen müssen, und schon hätte der Aufstand erstickt werden können.
Robert Sommer / 08.09.2010 mehr lesen +

Elf Jahre alt, und schon Ehesklavin

Outlaw Legends Phoolan Devi, Banditin und Menschenrechtsaktivistin (1)

article_1565_phoolann_180.jpg Phoolan Devis genaues Geburtsjahr bleibt ein Geheimnis; Grund hierfür ist die lückenhafte Datenerfassung von Angehörigen niedriger Kasten in ihrer Heimatregion Uttar Pradesch/Indien. Ihr Todestag jedoch ist durch weltweite Pressemeldungen dokumentiert: Im Rahmen einer politischen Veranstaltung wurde...
Tun & lassen Jakob Lediger / 09.09.2010 mehr lesen +

Wohin aber mit dem Wahnsinn?

Mit dem 500-Schilling-Schein hätte auch gleich die Psychiatrie verschwinden müssen

jauregg©oenb.jpg Dass eine öffentliche Ader in Wien, und sei es auch nur ein unbedeutender Weg im 14. Bezirk, nach dem Rassenhygieniker Wagner-Jauregg benannt ist, kann als Signal verstanden werden: Auch in dieser Stadt wird, wie fast überall sonst, die alte Psychiatrie betrieben. Zwar in liberalisierter, modernisie...
Tun & lassen Robert Sommer / 08.09.2010 mehr lesen +

Die Scham der Schwaiger

Spruchdampfheizung, Volksbeglückungshemd und arme Sünder

schwaiger©koschkahetzer-.jpg Warum sind die psychisch Kranken in finanzieller Hinsicht so arm? Oder warum werden «sozial Schwache» psychisch krank? Ein Nachruf auf Brigitte Schwaiger, die sich in die Donau fallen ließ.
Tun & lassen Kerstin Kellermann / 08.09.2010 mehr lesen +

Ernesty International

Musikarbeiter unterwegs zu einem Check-up mit Ernst Tiefenthaler

article_1562_ernestyinternational_180.jpg Ernst Tiefenthaler ist ein musikalischer Aktivposten dieser Stadt. Ernesty International heißt sein nominelles Soloprojekt mit einem sehr feinen zweiten Album.
Artistin Rainer Krispel / 08.09.2010 mehr lesen +

Theiss-Auen

Am Rand vom Städtchen, da fließt die Theiß. Dort ein schneller Fluss! Niemand weiß das besser als jemand, der versucht hat, gegen den Strom zu schwimmen.
Dichter Innenteil Magdalena Heinrich / 08.09.2010 mehr lesen +