Augustin 283 - 10/2010

article_1577_cover283_180.jpg «Augustin? Hab vor Jahren ein paar gekauft. In letzter Zeit sind nur mehr Ostler zu sehen. Hab also darauf verzichtet. Die sollen lieber daheim betteln.»

Nicht alle verstehen das Anliegen des Augustin-Projekts, wie dieser Kommentar auf der ORF-Wien-Website bestätigt. Sein Verfasser kann nicht wissen, dass die «Ostler», die seinen Ekel erregen, «daheim» nicht einmal mit einem Arbeitslohn überleben könnten, geschweige denn durch Betteln. Er weiß es nicht, weil er ja den Augustin nicht mehr liest, seit dessen KolporteurInnen annähend die Buntheit des Planeten widerspiegeln.
Robert Sommer / 06.10.2010 mehr lesen +

Eine Good Bank gibts so etwas?

Über das «konservativste» Projekt der Linken

Der Zeitpunkt, als der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, die Idee einer staatlichen Bad Bank als Antwort auf die Bankenkrise ins Spiel brachte, war gleichzeitig die Geburtsstunde einer Good Bank. Christian Felber und MitstreiterInnen bei ATTAC entwickelten das Konzept einer idealen Bank als ...
Tun & lassen Martina Handler / 06.10.2010 mehr lesen +

Gegensteuern

eingSCHENKt

Die soziale Ungleichheit wird in und nach Wirtschaftskrisen größer, wie der renommierte britische Sozialwissenschafter Tony Atkinson anhand von vierzig Wirtschaftskrisen beobachtet hat. Wir sehen eine zunehmende Ungleichheit innerhalb der Arbeitseinkommen und gleichzeitig eine wachsende Schere durch...
Tun & lassen Martin Schenk / 06.10.2010 mehr lesen +

Ja, Panik, nicht preisgekrönt und trotzdem erfolgreich

«Kein Bewerbungsgespräch»

article_1582_ja,panik_cover_180.jpg Nördliches Waldviertel, Palaverama-Festival 2010, einmal umfallen, das andere Ende der Lacke liegt in Tschechien. Der Himmel zürnt. Es schifft aus allen Rohren. Ein junger Mann, orangefarbene Regenhaut mit Schirmchenmuster, steht etwas verloren im schützenden Zelt und nippt an seinem Spritzwein, wäh...
Artistin Mario Lang / 06.10.2010 mehr lesen +

Stadt mit Biss

Die Münchner Straßenzeitung ist, wir geben es zu, zwei Jahre älter als der Augustin

article_1581_straßenzeitungen_180.jpg Seit 17 Jahren werkt Münchens Straßenzeitung für «Bürger in sozialen Schwierigkeiten» und kümmert sich, systemkonform, um Menschen, die aus dem System gedrängt werden, weil sie nicht systemkonform sind. Es funktioniert.
Tun & lassen Gerda Kolb / 06.10.2010 mehr lesen +

"Seit Anfang an"

Walter Szabo bringt dem Augustin die Zeitung

article_1580_walter_180.jpg Dienstag, halb vier. Vor dem Verkaufsbüro der Straßenzeitung Augustin in der Reinprechtsdorfer Straße steigt wieder einmal die Spannung. Gleich wird sie da sein, die neue Ausgabe. Die freiwilligen Helfer, die sie auch heute von den Paletten im Hof heben und in die Stauräume des Büros bringen sollen,...
Vorstadt Uwe Mauch / 06.10.2010 mehr lesen +

Das Gute daran ist das Gute darin!

Ernst Schmiederer («Die Zeit») zum 15. Geburtstag des Augustin

Auf dem Weg ins Büro. Sonntag früh, der letzte im September. Der Sommer hat keinen guten Eindruck hinterlassen, dafür beginnt der Herbst imposant. Es regnet, der Wind pfeift und am iPhone sagen sie, dass das jetzt so bleibt. Die U1 vom Praterstern zum Schwedenplatz ist heute «heute»-frei, zum Ausgle...
Artistin Ernst Schmiederer / 06.10.2010 mehr lesen +