Augustin 285 - 11/2010

article_1598_cover285_180.jpg Vorliegende Ausgabe liest sich streckenweise wie die Gewerkschaftszeitung der Subalternen. Wir studierten die Hausordnungen von Obdachlosenheimen und staunen über das Niveau von Entwürdigung und Entrechtung, das sich in diesen ausdrückt (Seite 10); wir dokumentieren eine konkrete Anwendung es Wegweiserechts nach dem Wiener Landessicherheitsgesetz, das unserer Meinung nach ersatzlos abgeschafft werden muss, weil es einseitig den Ärmsten der Armen den Krieg erklärt (Seite 4);
Robert Sommer / 03.11.2010 mehr lesen +

Einmal rural, einmal global, immer Kapital

Ein von den Medien kaum wahrgenommener Machtfaktor: die Raiffeisengruppe (Teil 2)

Wer hätte das gedacht: 1,7 Millionen Österreicher sind Bankiers. Und wer jetzt glaubt, diese 1,7 Millionen lebten in unermesslichem Reichtum und mit den Annehmlichkeiten, die gemeinhin Bankiers zugerechnet werden, muss enttäuscht werden. Sie sind Bankkunden des Bankensektors der Raiffeisengruppe, Mi...
Tun & lassen Clemens Staudinger / 03.11.2010 mehr lesen +

Kluge Finanzminister & Zukunftsgeld

eingSCHENKt

Auf was sollte ein kluger Finanzminister achten, wenn er das Budget konsolidiert? Erstens darauf, dass er damit die Konjunktur nicht abwürgt, besser noch sie mittelfristig befördert. Dann geht es darum, die Nachfrage nicht zu demolieren, besser noch sie zu erhöhen; besonders nach gesellschaftlich si...
Tun & lassen Martin Schenk / 03.11.2010 mehr lesen +

Alleinerzieherinnenbeschwerde

Kinderarmut: Sichtbar machen, was unsichtbar in Österreich ertragen wird!

article_1604_alleinerzieherinnen_180.jpg Wir befinden uns noch im «Europäischen Jahr 2010 zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung». Aus diesem Anlass veranstaltete die österreichische Plattform für Alleinerziehende (ÖPA) am 8. Oktober 2010 einen Studientag im Linzer Wissensturm. Der Titel des Studientages lautete «Wege aus der Ki...
Tun & lassen Michaela Schreiner / 03.11.2010 mehr lesen +

Kleine Sprache, große Wirkung

Der Schriftsteller Drago Janar misstraut dem Frieden

article_1602_jancar_180.jpg Er gilt als berühmtester lebender Schriftsteller Sloweniens. Seine literarischen Arbeiten wurden in viele Sprachen übersetzt. Drago Janars bisheriges literarisches Werk zeigt, dass so genannte «kleine Sprachen» proportional größere in ihrer literarischen Schaffenskraft in den Schatten stellen können...
Artistin Andreas Novoszel / 03.11.2010 mehr lesen +

Die Geschichte ist ein hartes Pflaster

Weltweit gibt es etwa 40: Braucht endlich auch Wien ein Frauenmuseum?

article_1601_frauenmuseum_180.jpg Hittisau hat eines, Meran hat eines, Bonn hat eines, Aarhus hat eines, Wien hat keines. Die Rede ist von einem Frauenmuseum. Ob Wien wirklich eines braucht, ist eine Diskussion, die geführt werden könnte. Dass Wien auf alle Fälle neue Sammlungsstrategien braucht, eine andere Ausstellungspolitik entw...
Artistin Elke Krasny / 03.11.2010 mehr lesen +

Die Mündel der Henriette

Kein Besuchsrecht, kein Gastrecht, kein Sexrecht, kein Recht, sich zu separieren

article_1600_hausordnung_180.jpg Erich Mühsam, der klügste deutsche Anarchist des ersten Viertels des 20. Jahrhunderts, gelangte zu einer Erkenntnis, mit der er seiner Zeit auf geniale Weise voraus war: die Humanität einer Gesellschaft (sinngemäß zitiert) erkenne man daran, wie in den Gefängnissen mit den sexuellen Bedürfnissen der...
Tun & lassen Robert Sommer / 03.11.2010 mehr lesen +