Augustin 294 - 03/2011

article_1696_cover294_180.jpg Verschwörungstheoretisch war es eine reife Leistung, als nach dem Erdbeben in Haiti die Legende aufkam, die Katastrophe sei durch künstliche Beben, ferngesteuert aus den USA, ausgelöst worden. Nämlich zum Zweck, danach «Aufbauhilfe» zu leisten, die erfahrungsgemäß Profite für die westlichen «Helfer» bringe. Der vermeintlich reale Kern dieser Haiti-Legende ist das Phänomen, dass Katastrophen vor allem die Menschen der armen Zonen der Erde ins Unglück reißen.
Als eine der allzeit sprudelnden Wissensquellen des Internets www.gutefrage.net die Frage beantworten musste, warum die reichen Länder von wirklich schrecklichen Katastrophen verschont bleiben, fielen die Auskunftgeber in die Falle der AKW-Lobby, die das Gefährdungspotential in den entwickelten, AKW-reichen Staaten naturgemäß kleinreden muss: «Die Erdbebengebiete sind von Natur aus arm, da diese Gegenden in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen von Erdbeben erschüttert werden () In den Armenvierteln fallen die Wellblechbaracken bei etwas stärkeren Beben zusammen wie Streichhölzer.»
Robert Sommer / 29.03.2011 mehr lesen +

Die Poesie der Revolte

Die Bewegung des Tahrir-Platzes hätte ohne Kunst nicht siegen können

Elliott Colla, der Autor dieser Abhandung über die Poesie der ägyptischen Revolte, die zum Sturz des Mubarak-Regimes führte, lehrt am «Department of Arabic und Islamic Sudies» an der Universität von Georgetown. Er übersetzte Werke arabischer SchriftstellerInnen ins Englische. Wenn Colla von PoetInne...
Artistin Rainer Krispel / 29.03.2011 mehr lesen +

Dieses Land ist unser Land

Erledigen wir nicht die Drecksarbeiten für euch? Und ihr nennt uns integrationsfeindlich?

article_1698_migranten-aktionstag_180.jpg Man wirft uns MigrantInnen vor, dass wir nicht integriert sind. Warum eigentlich? Zahlen wir nicht Steuern? Zahlen wir nicht unsere Wohnungen? Erledigen wir nicht die billigsten Jobs? In dieser Hinsicht, als Nettozahler, scheinen wir genug integriert zu sein. Nur wenn wir Gleichheit fordern, gelten ...
Tun & lassen Ljubomir Bratic / 29.03.2011 mehr lesen +

«Ich bin mir selber ein Rätsel»

Den Weg in die Öffentlichkeit gefunden die Autorin Hilde Schmolmüller

article_1697_schmolmüller_180.jpg Hilde Schmolmüller beschreibt sich als «Jungautorin», da sie Ende März ihre erste Lesung bestreiten wird im Alter von 75 Jahren! Der Augustin sprach mit der Autorin über ihr beeindruckendes Buchmanuskript, das vor Jahrzehnten aufgrund eines Psychiatrieaufenthalts entstanden ist, und ihren wiedergef...
Artistin Reinhold Schachner / 29.03.2011 mehr lesen +

Ein Auto ist kein Maiskolben

Das PKW-Pickerl vom Lagerhaus – Aspekte der Raiffeisendominanz (Folge 11)

Zum Erfolg im Geschäftsleben gehört, nichts auszulassen, was Marie einbringt. Nach diesem Grundsatz sind die Lagerhäuser im Rahmen der Raiffeisenorganisation unterwegs. Die Einrichtungen für das Landmaschinen-Service werden etwa genutzt, um auch kommunalen Unternehmen und Privatpersonen Reparaturen ...
Tun & lassen Lutz Holzinger / 23.03.2011 mehr lesen +

Teuerung

eingSCHENKt

Wenn die soziale Schere zwischen Arm und Reich aufgeht, dann wird es teuer. Mehr soziale Probleme verursachen volkswirtschaftliche Kosten. Eine höhere Schulabbrecher-Quote beispielsweise bringt durch steigende Sozialausgaben, höhere Gesundheitskosten und entgangene Steuereinnamen Kosten von 3 Millia...
Tun & lassen Martin Schenk / 23.03.2011 mehr lesen +