Augustin 307 - 11/2011

article_1831_aug_307_cover_180.jpg

Die Behandlungskosten seien gedeckt, lautete eine Jubelmeldung bei Redaktionsschluss. Bei Lacrimioara Merjan, einer aus Rumänien stammenden Augustin-Verkäuferin, wurde Brustkrebs diagnostiziert. Als Angehörige der Roma ist sie auf dem rumänischen Arbeitsmarkt so gut wie chancenlos, und keine Arbeit haben ist gleichzusetzen mit nicht krankenversichert zu sein. Somit muss sie die Chemotherapie selbst bezahlen und das kann sie jetzt auch dank vieler Augustin-Leser_innen.  


Reinhold Schachner / 20.10.2011 mehr lesen +

Das «Von-Natur-aus-faul»-Klischee

Schon 1955 schlug Erich Fromm ein Grundeinkommen vor

Erich Fromm, der große Denker, der die Theorien Freuds mit dem Marxismus vermählen wollte, sollte 31 Jahre nach seinem Tod wieder intensiver gelesen werden. Klaus Widerström, Sozialphilosoph und Sozialpsychologe, Vorstandsmitglied der Tübinger Fromm-Gesellschaft, nannte in einer Veranstaltung im Rah...
Tun & lassen / 20.10.2011 mehr lesen +

«Weil ich kein Zocker bin»

14 NÖ-Gemeinden fühlen sich von Raiffeisen hineingelegt

Der Bürgermeister der niederösterreichischen Gemeinde Payerbach Eduard Rettenbacher erbte von seinem Vorgänger eine schwere Last: Devisenoptionsgeschäfte sollten die Zinslast der Schulden der Kommune erträglicher machen. Das Gegenteil trat ein. Geschäftspartner ist die Raiffeisenlandesbank Wien Nied...
Tun & lassen Clemens Staudinger / 20.10.2011 mehr lesen +

Kinder mit Statushintergrund

eingSCHENKt

Es ist nicht die Leistung, die zählt, es sind nicht die Kompetenzen, die honoriert werden. Noten werden nach Herkunft vergeben. Schüler_innen aus Haushalten mit geringer Bildung erhalten bei gleicher Leistung die schlechteren Noten. Bei gleicher Lesekompetenz fassen sie die deutlich schlechteren Not...
Tun & lassen Martin Schenk / 20.10.2011 mehr lesen +

Nicht von gestern

Das Tulpenfieber

article_1834_tulpenfieberweb_180.jpeg

So neu sind platzende Finanzblasen und Wirtschaftskrisen gar nicht, wo Makler als bloße Vermittler sich schlagartig bereichern, während die eigentlichen Erzeuger und Käufer in die rohe Zwiebel beißen. 


Dichter Innenteil Mladen Savic / 20.10.2011 mehr lesen +

«Männer» im Resselpark

Hansel Sato bricht mit der Darstellungstradition Mutter mit Kind

307_artmag_sato©hansel_s.jpg Das Sujet ist bekannt, man hat es hunderte Male gesehen: Jemand hält ein Kleinkind im Arm, wiegt es in den Schlaf. Eine klassische Pose, die sich in Kirchen und Frauenzeitschriften findet. Hansel Sato bedient sich der (vor-)christlichen Ikonografie «Gottesmutter mit Kind», um auf festgefahrene Gesch...
Artistin Marlene Gölz / 20.10.2011 mehr lesen +

Verletzte Unschuld

«Die Voest-Kinder» von Elisabeth Reichart

article_1832_307_bibliotick_180.jpg Elisabeth Reicharts Roman «Die Voest-Kinder» führt zeitlich zurück in die Zeit der Wiederaufbaujahre. Österreich nennt sich «frei». Dass die alliierten Besatzungsmächte ursprünglich als Befreier gekommen waren, scheint 10 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Vergessenheit geraten zu sein. ...
Artistin Helmut Neundlinger / 20.10.2011 mehr lesen +