Augustin 330 - 10/2012

article_2069_aug_330_cover_180.jpg Es gibt Supermarktkund_innen, die bei ihren Einkäufen nicht mit dem Straßenzeitungsverkauf oder dem Betteln konfrontiert werden möchten, aber auch jene, die mit Gelassenheit einem Bettler oder einer Kolporteurin begegnen können. Darüber hinaus gibt es vereinzelt noch welche, die für die «Entrechteten» Partei ergreifen. Aus letzterer Kategorie ist der Augustin-Redaktion ein Fall bekannt geworden.
Reinhold Schachner / 18.10.2012 mehr lesen +

Ausprobieren

eingSCHENKt

Die einen kassieren die Rendite am Finanzmarkt, die anderen kassieren die Rendite der Angst, die die Finanzkrise ausgelöst hat. Angst und Ohnmacht machen sich ordentlich breit. Nützen tut das denen, die gerne hätten, dass alles so unfair bleibt wie es ist.
Tun & lassen Martin Schenk / 30.10.2012 mehr lesen +

Der Code und das Gold

Was Goldschürfer_innen von Raiffeisens Verhaltensvorschriften haben

Im Raiffeisen eigenen Code of Conduct, gültig für alle Gesellschaften des Konzerns, ist eine begrüßenswerte Liste von Verhaltensweisen angeführt: u.A. keine Duldung von Kinderarbeit, ökologische Schäden sind zu vermeiden und die Menschenrechte sind zu respektieren. In Ghana ist die Raiffeisen Kapita...
Tun & lassen Clemens Staudinger / 18.10.2012 mehr lesen +

Eine österreichische Lösung

Kämpfe gegen das «Fremdenunrechtspaket»

Wenn Österreich nicht nach Griechenland abschieben darf, nimmt es eben Ungarn. Burschenschaften gedenken am Heldenplatz «ihrer» toten Nazis und Rechtspopulisten machen Stimmung, die die Innenpolitik freudig aufgreift. Michael Genner, Mitbegründer der Wiener Beratungsstelle Asyl in Not, spricht darüb...
Tun & lassen / 17.10.2012 mehr lesen +

«Das hat meinen Kampfgeist geweckt»

In der Bleibeführer_in finden Neuangekommene Tipps & Tricks zum Leben in der Stadt

Frei nach dem Beispiel der Zürcher Gruppe «AntiKulti», die sich gegen ein vermarktbares Multikulti in der rausgeputzten Stadt und für Zugang zum Stadtraum unabhängig von Aufenthaltsstatus und Reisepass einsetzt, wurde in Wien die Bleibeführer_in entworfen. Eine handliche Broschüre, die Neuankömmling...
Tun & lassen / 17.10.2012 mehr lesen +

Mein letzter Brief

Briefe an die Mama

Hallo Mama! Mir geht es zurzeit nicht so gut. Der Bundespräsident hat mich damals, als er die Ausstellung im Austrian Culture Forum in New York besucht hat, wo ich mitgewirkt habe, nicht zu sich eingeladen. Ich konnte nur über meine ausgestellten Fotos erzählen....
Dichter Innenteil Mehmet Emir / 17.10.2012 mehr lesen +