Augustin 349 - 08/2013

article_2299_aug_349_cover_180.jpg Wenn eine Sache legalisiert wird, ist sie meistens a) weniger lebensgefährlich und erzeugt b) weniger Abhängigkeitsverhältnisse. Das gilt für die Abtreibung genauso wie für den Drogenkonsum, für Verhütung genauso wie für jedes Arbeitsverhältnis. Und eben auch für den Grenzübertritt. Warum sterben Menschen, wenn sie versuchen, von einem Nationalstaat in den anderen zu kommen?
/ 23.08.2013 mehr lesen +

Experte im Mensch-sein - darin üben wir uns

Cecily Corti im Augustin-Gespräch über die Angst, zu geben

article_2301_cecily_180.jpg Während des Gespräches sitzt Cecily Corti aufrecht auf einem Hocker in einem noch unbelebt wirkenden Zimmer der neu eröffneten «VinziRast - mittendrin». Es ist das derzeit innovativste Armen-Wohnprojekt Wiens. Keine kurzen oder schnellen Antworten kommen aus dem Mund der Anfang-70-Jährigen. Es sind ...
Tun & lassen Theresa Bender-Säbelkamp / 22.08.2013 mehr lesen +

Schleppen kann retten

Flüchtlingsanwalt: Die geringste Hilfe für Vertriebene wird kriminalisiert

article_2300_binder_180.jpg Rechtsanwalt Lennart Binder ist etwas frustriert. Eigentlich will er die drei als «Schlepper» verhafteten Flüchtlinge des ehemaligen Refugee Camps vor der Votivkirche nicht wahnsinnig gerne betreuen. Grund: «Die Akten bestehen aus unglaublich vielen Polizei-Telefonüberwachungsprotokollen, aus sinnlo...
Tun & lassen Kerstin Kellermann / 22.08.2013 mehr lesen +

Wer ist mein Nächster?

eingSCHENKt

Auf diese Frage antworten die biblischen Texte mit einer Geschichte. Da bricht einer Richtung Hauptstadt auf und wird ausgeraubt und überfallen. Die Räuber lassen den Reisenden halbtot im Straßengraben liegen. Viele gehen vorbei und schauen weg. Jetzt beginnt die Geschichte noch einmal.
Tun & lassen Martin Schenk / 22.08.2013 mehr lesen +

Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt

Verhältnis Raiffeisen-Enkelkinder, Töchter und Mütter

Stellt die Raiffeisen-Organisation die Gesetze des Kapitalismus auf den Kopf? Wer hat das Sagen? Die Eigentümer einer Bank oder die Manager der Tochter und/oder Enkeltochter dieser Bank? Heute im Raiffeisenwatch: das Verhältnis der Raiffeisenbanken zu ihren Töchtern, den Raiffeisenlandesbanken und E...
Tun & lassen Clemens Staudinger / 22.08.2013 mehr lesen +

«Ich lehre abweichendes Verhalten»

Rolf Schwendter war akademischer Anarchist mit barockem Wissensdrang.

article_2303_schwendter_180.jpg Rolf Schwendter, Sozialwissenschaftler, Autor, Organisator, Genießer und prinzipiell Unorthodoxer, ist am 21. Juli im Alter von 73 Jahren gestorben. Schwendter war so etwas wie ein wandelnder Widerspruch, der sich selbst immer wieder kreativ auflöste. Er war dreifacher Doktor und provozierend krähen...
Artistin Gerald Jatzek / 20.08.2013 mehr lesen +