Augustin 382 - 01/2015

article_2826_aug_382_cover_180.jpg In Frankreich hat ein Satiremagazin seine Auflage ums Achtzigfache erhöht. Den Grund kennen wir alle, aber die Augustin-Redaktion beschäftigte sich - abgesehen vom Cover der vorliegenden Ausgabe - nicht näher damit. In den Beiträgen selbst wird nur das eine oder andere Mal peripher Bezug zu «Charlie Hebdo» genommen. Warum dann dieses Coversujet!? Wir wollen lediglich die Betroffenheitsmaschinerie, die in Gang gesetzt worden ist, ansprechen, auf Distanz gehen und es damit auch schon wieder belassen.
Reinhold Schachner / 21.01.2015 mehr lesen +

Ich hab hundert Sachen gemacht

Augustin Verkäuferin Antonia

article_2836_antonia@lisa_bolyos_180.jpg Ich war vor rund zehn Jahren finanziell total am Boden und habe immer die Augustin-Verkäufer_innen irgendwo stehen gesehen. Da hab ich mir gedacht, vielleicht kann ich das auch machen. Ich hab mir einen Augustin gekauft und geschaut, wo die daheim sind, und bin hingegangen. Foto: Lisa Bolyos ...
Tun & lassen / 20.01.2015 mehr lesen +

Nach dem Ball ist vor dem Ball

Josef S. über das Gefängnis von Innen, die Eigenarten österreichischer Justiz und Rechtsradikale in der Hofburg

382_josef_web©lisa_bolyo.jpg Am 30. Jänner ist es wieder so weit: Im repräsentativsten Haus des Landes, der Wiener Hofburg, wird das burschikose Tanzbein geschwungen. Als vor einem Jahr Tausende gegen den Ball der Rechtsradikalen demonstrierten, wurde einer herausgezogen und zum Zentrum der Aufruhr erklärt. Josef S., heute 24, ...
Tun & lassen / 20.01.2015 mehr lesen +

Der lange Weg von Abhängigkeit zu Autonomie

Feministische Beratung bei Trennung und Scheidung

article_2833_scheidung@toni_koerte_180.jpg Für Frauen, die von ökonomischen oder psychischen Abhängigkeiten von ihrem Partner betroffen sind, ist die Entscheidung zu einer Trennung besonders schwer, selbst wenn es für sie gesünder wäre. Von der Abhängigkeit zur Autonomie ist es ein langer Weg, gepflastert mit ambivalenten Gefühlen. «Er brauc...
Tun & lassen Bettina Zehetner / 20.01.2015 mehr lesen +

Das schwarze Schaf unter den «Kerndlfressern»

20 Jahre Augustin - der zweite Jahrgang, der 1996er

article_2832_20kl_gs_180.jpg Was hat ein Artikel über einen Naturkostladen im Kulturressort zu suchen? In der Februar-Ausgabe von 1996 ist dieser Fall eingetreten, denn der Augustin berichtete über das «Art Window» der Bio-Greißlerei «Unser Laden». Der Betreiber Herwig Haupt legte nämlich keine Lebensmittel in die Auslage, sond...
Vorstadt Reinhold Schachner / 20.01.2015 mehr lesen +

«Underdog-Siedlung» in der Vorstadt

Rosa Dworschak kümmerte sich um die Bewohner_innen des «Negerdörfls»

article_2831_buch_180.jpg In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es in Ottakring eine Barackensiedlung, die als «Negerdörfl» bezeichnet wurde. Wer dort wie lebte, hat die «Fürsorgerin» und Psychoanalytikerin Rosa Dworschak schriftlich festgehalten. Es musste über sechzig Jahre dauern, bis Dworschaks Aufzeichnungen pos...
Vorstadt / 20.01.2015 mehr lesen +

Thomas Bernhard ist ein beleuchteter Blumenstrauß

In «lesen [Literatur]» küsst die bildende Kunst den geschriebenen Text

article_2830_image_180.jpg Wer liest eigentlich noch Romane und Gedichte? Wer hat so viel Zeit, sie mit Muße zu verschwenden? Für die Ausstellung «lesen [Literatur]» hat Ingeborg Strobl zwölf Künstler_innen gefunden, die Textstellen in zwei- und dreidimensionale Bildlichkeit übersetzen. Für eine bildsame Kultur der Langsamkei...
Artistin Lisa Bolyos / 20.01.2015 mehr lesen +

Katastrophen kann man nicht aufhalten

Aus der KulturPassage

article_2829_theater@christoph_sebasti_180.jpg Das Volkstheater zeigt zurzeit das Stück «Die Physiker» von Friedrich Dürrenmatt unter der Regie von Elias Perrig. Die Geschichte spielt in einem «Sanatorium» für Geisteskranke, der grandiose Wissenschaftler Möbius hat eine ungeheure Entdeckung gemacht, eine unvorstellbare Energien ermöglichende Tec...
Dichter Innenteil Traude Lehner / 20.01.2015 mehr lesen +

... für den, der heimlich lauschet ...*

Das Café liegt schön, am Kanal, erhöht mit Sicht auf vertäute Schiffe und dann und wann einem vorbeifahrenden. Eigentlich auch auf die beiden hochpulsierenden Straßen. Doch der Sinn steht nach Café am Wasser, also sind's Schiffe und Spaziergänger am Kanal. Gegenüber am andern Ufer klotzen dunkle Fas...
Dichter Innenteil Iris Gerber Ritter / 20.01.2015 mehr lesen +

Giebelkreuz-Zucker im Tank?

Agrana und der Klimaschutz, oder:

Der Agrana-Konzern fordert, nach deren Ablehnung 2012, erneut die Einführung von «E10», also der zehnprozentigen Beimischung von Biosprit zu Kraftstoffen. Klingt nachhaltig, ist es aber nicht, sondern vielmehr den sinkenden Gewinnmargen der Raiffeisen-Beteiligung geschuldet.
Tun & lassen Martin Birkner / 20.01.2015 mehr lesen +