Augustin 402 - 11/2015

article_3334_aug_402_cover_180.jpg Als ich kürzlich in Spielfeld war, um für ein paar Tage in der Küche auszuhelfen – Freiwillige bereiten warmes Essen zu, um die fehlende Willkommenskultur von Land und Bund zumindest einen Moment lang zu ersetzen – bin ich mit einem Bundesheeroffizier ins Gespräch gekommen. Das Bundesheer hatte nämlich keine Gasflaschen mehr, sodass die autonome Küche sich ein Herz fasste und eine von den ihren spendete (die wiederum aus Spendengeldern gekauft werden; denn das Innenministerium verweigert jegliche Unterstützung).
Lisa Bolyos / 25.11.2015 mehr lesen +

Ich habe noch Kraft

Augustinverkäufer Ernö

article_3348_ernoe_privat_180.jpg Ich bin Ungar und seit neun Jahren in Österreich und auch beim Augustin. Ich bin 68 Jahre alt, gleich alt wie Arnold Schwarzenegger. Von Beruf war ich Spengler, ich habe immer gearbeitet und heute bekomme ich eine Pension von 30.000 Forint, das sind umgerechnet 100 Euro. Ich habe in Deutschland gear...
Tun & lassen / 24.11.2015 mehr lesen +

«Wir möchten zeigen, wie es anders gehen kann»

Das neunerhaus will das Grundrecht auf Wohnen für alle ermöglichen

article_3347_neunerhaus_lisbeth_kovaci_180.jpg Umgang mit Obdachlosigkeit bedeutet mehr als ein Dach über dem Kopf zu bieten. Wohnen so normal wie möglich und die Orientierung an den Bedürfnissen der Betroffenen sind grundlegende Ansätze der Arbeit des neunerhauses. Lisbeth Kovacic (Fotos) und Jenny Legenstein (Interview) trafen Elisabeth Hammer...
Tun & lassen Jenny Legenstein / 24.11.2015 mehr lesen +

Die Sprachensprecherinnen

Dolmetscher_innen als Teil einer Willkommenskultur – zwei Porträts

article_3346_sprachen_carolina_frank_180.jpg

Marhaba! Salaam! Für viele ankommende Refugees sind Dolmetscher_innen nicht bloß Übersetzer_innen, sondern auch emotionale Bezugs- und Vertrauenspersonen. Vina Yun hat zwei von ihnen getroffen.

Foto: Carolina Frank


Tun & lassen Vina Yun / 24.11.2015 mehr lesen +

Dannebergpredigt: Prima Klima

Im Freien sitzen. Ein Buch lesen. Sonne, warmer Wind. Die Gartenrestaurants bedauern, Tische und Stühle bereits eingewintert zu haben, das Geschäft mit Kaffee und Kuchen wäre bombig. Die Wespen schwärmen aus, der Kastanienbaum vor meinem Fenster blüht ein zweites Mal in diesem Jahr. Am 9. November w...
Tun & lassen Bärbel Danneberg / 24.11.2015 mehr lesen +

Linke Seite Ostsee

Mit dem Faltrad von Danzig nach Riga

article_3339_faltrad_mario_lang_180.jpg Geschichte erradeln und wunderbare Landschaften erleben. Die Etappe Danzig – Riga war einst Teil des Eisernen Vorhangs und durchmisst inzwischen vier Staaten, die sich allesamt eine neue Identität verpasst haben oder diese noch suchen. Angela Traußnig und Mario Lang (Text, Fotos) haben ihre Räder en...
Vorstadt Mario Lang / 24.11.2015 mehr lesen +

Die Geschichte vom allerersten Fair-Trade-Roman

Eine kleine Augustin-Museologie: Folge 4 – Das Multatuli-Museum in Amsterdam

article_3338_multatuli_piet_hermans_180.jpg Bevor «Max Havelaar» ein Fair-Trade-Gütesiegel wurde, war es ein Roman. Der Autor Multatuli sagte damit seinen niederländischen Leser_innen schon im 19. Jahrhundert, was er vom Kolonialismus hielt: nämlich nichts. Lisa Bolyos ließ sich durch Multatulis Geburtshaus führen – und ist dabei beinahe die ...
Vorstadt Lisa Bolyos / 24.11.2015 mehr lesen +

Räudige Reinprechtsdorfer Hofkultur

Wir stehen kurz vor dem Jahr 2016: Präsentation des neuen Augustin-Kalenders

article_3337_h4_180.jpg Die 13. Ausgabe des Augustin-Kalenders nicht an dem sich anbietenden Freitag, dem 13. November zu feiern, käme einer Sünde gleich. So wurde aus dem unscheinbaren Innenhof der Augustin-Zentrale in der Reinprechtsdorfer Straße für einen Abend und eine Nacht eine Festzone gezaubert, die es mit jedem fü...
Vorstadt Reinhold Schachner / 24.11.2015 mehr lesen +

Die beste Rabenmutter aller Zeiten

Im Kunstmuseum Linz darf Mutterschaft auch ganz unidyllisch sein

article_3336_hannah_hoech_frau_und_sat_180.jpg Wer hat eigentlich behauptet, dass Muttersein großartig ist? Eine identitäre Wendung, der frau sich mit Freudentränen in den Augen stellt? Eine glückseligmachende Selbstaufgabe? Das Linzer Kunstmuseum Lentos erzählt die Gegengeschichte und hält die Rabenmutter hoch. Sarah Diehl hat sich dort möglich...
Artistin Sarah Diehl / 24.11.2015 mehr lesen +

Ein Film, ein Haus und kein Happy End

Filmhaus «Annelie»: von der Absteige zum Design-Hotel

article_3335_annelie-derfilm.de_180.jpg Vor zwei Jahren berichteten wir hier von einem Film, der der Münchner Wohnpolitik eine gezielte Watsche gibt: «Annelie», das Porträt einer Pension für ehemalige Wohnungslose. Anfang Dezember wird «Annelie» beim Filmfestival «This Human World» gezeigt – danach diskutieren wir mit Expert_innen der Woh...
Artistin Frank Seibert / 24.11.2015 mehr lesen +

Endlich ankommen

Im August hatte ich eine außergewöhnliche Begegnung mit einem jungen Flüchtling aus dem Sudan. Er hat mich gebeten, seine Geschichte und die seines Heimatlandes Sudan zu verbreiten.
Ich habe seine Erzählungen in einem Brief an ihn niedergeschrieben.
Dichter Innenteil Verena Grill / 23.11.2015 mehr lesen +

Drei Gedichte

Die Äcker liegen brach
Wurzeln in der Unsichtbarkeit
Lassen sich beschneien
Lassen sich beatmen
Die Äcker liegen brach
Warten auf ihre Zeit
Lassen sich umschlafen
Bleiben unbeirrt.
Dichter Innenteil Claudia Magler / 23.11.2015 mehr lesen +