Augustin 406 - 02/2016

article_3443_aug_406_cover_180.jpg Letztens musste ich im Ambulatorium auf einen Termin warten. Im Warteraum, der direkt vor den Schaltern der Anmeldung beginnt, waren mit mir neben dem Personal etwa sieben Personen. Ein Mann um die vierzig begann zu telefonieren, er ärgerte sich offensichtlich über einen Preis, den er zu bezahlen hatte, und stellte mehrmals die rhetorische Frage: «So viel verlangt der?», um dann nachzufragen: «Wie heißt der denn überhaupt?» Die Antwort war für uns Wartende nicht hörbar; er aber kommentierte sie laut auflachend für alle: «Ah so! A Jud.»

Lisa Bolyos / 03.02.2016 mehr lesen +

Seit der zweiten Ausgabe mit von der Partie

Augustinverkäufer Martin

article_3460_martin_mario_lang_180.jpg Mein erster Augustin-Ausweis hatte die Nummer 19, anders ausgedrückt, ich bin schon mit der zweiten Ausgabe eingestiegen. Das liegt jetzt knapp über zwanzig Jahre zurück. Ich bin damals 21 Jahre alt gewesen und habe öfters in der Gruft übernachtet. Über die Gruft bin ich auch zum Augustin gestoßen, ...
Tun & lassen / 02.02.2016 mehr lesen +

Darüber sprechen lernen

Wege aus der häuslichen Gewalt, sichere Räume und Respekt in der Konfliktkultur

article_3459_frauen_lisa_bolyos_180.jpg Jede dritte Frau in Europa und jede fünfte Frau in Österreich ist von häuslicher Gewalt betroffen. Wie kann Unterstützung aussehen? Wie schaffen wir überall sichere Räume für Frauen? Und was können potenzielle Gewalttäter_innen tun, um Konflikte lösen zu lernen? Christina Steinle und Lisa Bolyos hab...
Tun & lassen Lisa Bolyos, Christina Steinle / 02.02.2016 mehr lesen +

Ruhigstellung mit Todesfolgen

Zwangsbehandlung ist verboten – aber auch hinter Gittern?

article_3458_haefn1_180.jpg Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat in einer Grundsatzentscheidung der Zwangsbehandlung enge Grenzen gesetzt. In Österreich ist sie im Maßnahmenvollzug immer noch gängige Praxis. Wer dagegen protestiert, wird wegen «mangelnder Compliance» nicht entlassen. Von Katharina Rueprecht (Text) und Sil...
Tun & lassen Katharina Rueprecht / 02.02.2016 mehr lesen +

Das Zeitgemäße am Strafen

Eine Sammlung von Texten über die Kriminalisierung von Immigration

article_3457_strafen_180.jpg Was aus der Sicht aufgeklärter Zivilist_innen unzeitgemäß ist, kann für das Rechtssystem und den Staat ganz unverzichtbar und zeitgemäß sein. Robert Sommer über das von Birgit Mennel und Monika Mokre herausgegebene Buch «Das große Gefängnis», das den vermeintlichen Anachronismus des Strafens in Frag...
Tun & lassen Robert Sommer / 02.02.2016 mehr lesen +

Umverteilung? Sehr gern – aber in die richtige Richtung

Die Mindestsicherung als Konkurrenzprodukt zwischen Armen und Armen

Neulich im Burgenland. Der jüngste Auszug des vielgerühmten Landespolizeidirektors Doskozil bewies wieder mal seine Agilität; die Hürde der Gewaltentrennung nahm er mit links und avancierte zum Verteidigungsminister, während sein Vor-Vorgänger, der mittelburgenländische Darabos, aus der großen Stadt...
Tun & lassen Lisa Bolyos / 02.02.2016 mehr lesen +

«Da fahrt der Bagger drüber»

Greift ein Wiener Wirtshaus-Sterben um sich?

article_3449_wirtshaus_180.jpg Der beliebte Heurige auf der Alszeile in Dornbach muss einem Wohnhaus weichen. Für den Adlerhof in der Burggasse, den vor allem Fußball-Fans schätzen, wird gerade ein_e Nachfolger_in gesucht. Die Gastwirte Susanne Fichtner und Stefan Giczi erzählten Kerstin Kellermann (Text) und Kilian Haiku Kupries...
Vorstadt Kerstin Kellermann / 02.02.2016 mehr lesen +

Warum ich den Begriff Slum vermeide

Die Wienerin Margit Niederhuber porträtiert afrikanische Metropolen

article_3448_slums_eduardo_mathlombe_180.jpg Die Wut kriecht in ihr hoch, wenn sie mitkriegt, welches Afrika-Bild die österreichischen Medien in den Köpfen der Menschen verfestigen. Afrika – das ist die Tristesse der Slums, der ununterbrochene Krieg, der sich ausbreitende Djihadismus und das halbverhungerte Kind. Die Wiener Autorin Margit Nied...
Vorstadt Robert Sommer / 02.02.2016 mehr lesen +

Unbequeme Holzköpfe

Eine kleine Augustin-Museologie, Teil 6: das Puppenmuseum in Pilsen

article_3447_puppenmuseum_lisa_bolyos_180.jpg Dass das Puppenspiel in Böhmen eine lange Tradition hat, ist den meisten bekannt. Aber haben Sie schon einmal den Mechanismus bedient, damit so eine Holzfigur ihre Augen verdreht? Und kennen Sie die Biographien jener, die den Marionetten Leben eingehaucht haben? Lisa Bolyos (Text und Fotos) ist nach...
Vorstadt Lisa Bolyos / 02.02.2016 mehr lesen +

Live-Band statt Heiraten

Zu Besuch bei Brigitte Rosée, «Chefin» der ersten All-Girl-Band Österreichs

article_3446_girl_rock_180.jpg Einmal pro Monat stellt «Trash Rock Archives», der Verein für österreichische Subkulturforschung, hier in Vergessenheit geratene Held_innen der österreichischen Popgeschichte vor. Diesmal sind Al Bird Sputnik (Text) und Mario Lang (Foto) nach Währing gefahren, um die Musikerin Brigitte Rosée zu tref...
Artistin Al Bird Sputnik / 02.02.2016 mehr lesen +

Die Zweifel sind immer da

Isabella Feimer lotet in ihrem neuen Roman menschliche Untiefen aus

article_3445_feimer_180.jpg Isabella Feimer erzählt in ihren Texten von unheimlichen und zugleich sehr wirklichen Ereignissen. Ihr neuer Roman «Trophäen» verdankt sich der zufälligen Entdeckung eines abgründigen Schauplatzes. Darüber spricht sie mit Helmut Neundlinger (Text) und Lisbeth Kovačič (Foto).
Artistin Helmut Neundlinger / 02.02.2016 mehr lesen +

Der Brechreiz zur «Zeit im Bild»

Ein schmales Œuvre mit großer Wucht: Guy-Debord-Werkschau im Filmmuseum

article_3444_filmstill_guy_debord_1959_180.jpg «Die Revolution ist aufs Neue zu erfinden, das ist alles!», lautete der Leitspruch der «Situationistischen Internationale» (SI), die mit künstlerisch-experimentellen Mitteln, insbesondere mit Elementen der Werbung, auf den Plan getreten ist, den aufblühenden Nachkriegskapitalismus aus den Angeln des...
Artistin Reinhold Schachner / 02.02.2016 mehr lesen +

Herr Groll auf Reisen. 273. Folge

Die Zieselbrücke und das «Krüppellied»

article_3463_406-hr.groll©mario_web_180.jpg Herr Groll und der Dozent standen hinter dem Heeresspital an der Brünnerstraße am Marchfeldkanal. Sie bewunderten eine schmale Brücke, elegant wölbte sie sich über den künstlichen Fluss. Mit einer weit ausholenden Geste, die einem Südstaaten-Plantagenbesitzer des achtzehnten Jahrhunderts alle Ehre g...
Dichter Innenteil Erwin Riess / 01.02.2016 mehr lesen +

Glückliches Ersticken

article_3462_grafik_zu_sadri_©_karl_b_180.jpg Wir haben eine Bombendrohung. Ihr müsst den Pavillon evakuieren, hallte es aus dem Einsatzhandy. Sie soll in fünfundvierzig Minuten hochgehen. Ali glaubte sich verhört zu haben. In ihm echote das Wort «Bombenalarm» und er dachte an die Zeit am Flughafen, wo unbeaufsichtigte Koffer dem Bodenpersonal ...
Dichter Innenteil Sadri Maziar / 01.02.2016 mehr lesen +