Augustin 411 - 04/2016

article_3527_aug_411_cover_180.jpg Am Land aufgewachsen lag es in der Natur der Sache, viel der Freizeit, die ein_e Unterstufler_in so zur Verfügung hatte, unter freiem Himmel zu verbringen. Im Frühling 1986 erfolgte aber die Zäsur: Der Reaktorunfall von Tschernobyl hatte selbst einem Zwölfjährigen wie mir vor Augen geführt, dass es jetzt ans Eingemachte gehen könnte.
Reinhold Schachner / 13.04.2016 mehr lesen +

Unternehmer und Unternommene

Das Treiben der Arbeitskräfteüberlasser

article_3531_mcuh_180.jpg So mancher Arbeitssuchende wundert sich, weshalb er beim AMS mit «Kunde» angesprochen wird. Will eine Kundin, ein Kunde doch in der Regel ein Produkt oder eine Diensleistung kaufen, die Menschen beim AMS hingegen eine Arbeit finden. Weshalb der Begriff «Kundin» oder «Kunde» in seiner zynischen Varia...
Tun & lassen Clemens Staudinger / 12.04.2016 mehr lesen +

Einsprachigkeit ist heilbar

Emira hat an der Margaretenstraße Matura gemacht und studiert jetzt. Am Nachmittag kommt sie in den Unterricht. Da werden die Klassen geteilt und wird gemeinsam gelernt. „Rolemodels“ nennt sie das Konzept. Schaut her, ich war auch mal da, und so kann es gehen!
Tun & lassen Martin Schenk / 12.04.2016 mehr lesen +

30 Jahre Waldheim-Bombe

Warum der ORF einen politischen Mitarbeiter ins Archiv versetzte

article_3530_tidl_privat_180.jpg Die «Panama Papers» ermöglichen weltweit Hunderten von Journalist_innen, die finanziellen Machenschaften von Regierenden bloßzulegen. Vor 30 Jahren wühlten Journalisten, darunter ein Georg Tidl, in Kriegsarchiven, um Licht in Kurt Waldheims versteckte Vergangenheit zu bringen. Von Margarete Endl. F...
Tun & lassen Margarete Endl / 12.04.2016 mehr lesen +

Durst stillen ohne Coca-Cola

«Entwicklungsexpert_innen» des Nordens bestimmen, was «Standard» ist

article_3529_cola_claudio_de_capitani_180.jpg Die Zeiten, da das Helfen noch geholfen hat, seien vorbei, ist die These der deutschen Buchautorin Marianne Gronemeyer. In der Entwicklungshilfe werde die Perversion der Hilfsidee auf die Spitze getrieben. Wir setzen die Transkription des Vortrags fort, den die Ivan-Illich-Schülerin in Wien hielt. D...
Tun & lassen / 12.04.2016 mehr lesen +

Fabulieren & flunkern zu einem guten Zweck

Zum 100. Geburtstag des Wiener Historikers Friedrich Heer

article_3528_heer_oenb_180.jpg Am 10. April wäre Friedrich Heer, der große linkskatholische Historiker, 100 Jahre alt geworden. Ariane Ehlmaier-Heilingsetzer, die Autorin der folgenden Hommage an einen Nonkonformisten, stammt aus einer Familie, deren Schicksal eng mit der Familie Heer verbunden war. Ihre Großmutter Edith, verheir...
Tun & lassen Ariane Ehlmaier-Heilingsetzer / 12.04.2016 mehr lesen +

Achtung: Romantik pur!

Ein Märchenwald gleich vor der Haustüre

article_3535_valitce_180.jpg Die Region Lednice-Valtice ist eine in das UNESCO-Welterbe eingetragene Natur- und Kulturlandschaft gleich hinter der nördlichen Landesgrenze zur Tschechischen Republik. Ein kleines Stück vom Paradies, nur wissen das die Wenigsten, auch Mario Lang zählte zu den Unwissenden und traute seinen Augen ni...
Vorstadt Mario Lang / 11.04.2016 mehr lesen +

Es fasziniert – und es wuchert

China-Schilf und Klimawandel stoppen die Schilfschneiderei

article_3534_schilf_180.jpg Die typischste Pflanze Pannoniens ist das Schilf. Die verschilfte Zone des Neusiedlersees umfasst 180 Quadratkilometer. Das Schilf ist d i e Attraktion der österreichischen Steppenlandschaft. Aber was für die einen attraktiv ist, ist für andere ein Ärgernis. Robert Sommer (Text und Fotos) erfuhr das...
Vorstadt Robert Sommer / 11.04.2016 mehr lesen +

Frühstückend Plätze erobern

Heraus zum 1. Mai – zu Permanent Breakfast am Heldenplatz

article_3539_fruehstueck_180.jpg Am Morgen des 1. Mai 1996 begann eine Künstlergruppe um Friedemann Derschmidt, öffentliche Räume zu befrühstücken und hörte nicht mehr auf damit. Die Grundidee ist schlicht und durchschlagend: Eine Person lädt zum Frühstück. Die geladenen Personen (in der Regel vier an der Zahl) verpflichten sich, a...
Artistin Walter Pucher / 10.04.2016 mehr lesen +

«Sie gehen jetzt. Weil ich es sage»

In der Republik Kugelmugel ging es um die Freiheit der Kunst

article_3538_strasse_hannes_wolf_180.jpg Im März 2016 hat sich in Wien eine Schar unterdotierter Kunstschaffender und Kulturinitiativen zusammengerottet, um unter dem Schirm der «IG Kultur Wien» und dem Motto «Eine andere Kulturpolitik ist nötig» ihren Unmut, ihre Verzweiflung und ihre Forderungen in fünfzehn offenen Briefen an Politik und...
Artistin Robert Sommer / 10.04.2016 mehr lesen +

Ein Krieg kann auch einmal zu Ende gehn

Mirjam Unger über ihre Nöstlinger-Verfilmung «Maikäfer flieg»

article_3537_maikaefer_robert_fischer_180.jpg Kriegsende 1945 in Wien: Eine Stadt zwischen Verzeiflung und Aufbruchstimmung. Christine Nöstlingers beindruckenden Erinnerungen an diese Zeit sind 1973 im Buch «Maikäfer flieg» erschienen. In Kürze kommt die gelungene Verfilmung von Mirjam Unger ins Kino. Im Interview mit Robert Fischer erzählt Mir...
Artistin Mirjam Unger / 10.04.2016 mehr lesen +

Tausenede Tippfhler

Phettberg, den gestürzten Star, gibt´s auch im Coimic

article_3536_comic_180.jpg «Gestions-Gejammer» ist eines der wunderbaren Wörter, mit denen Hermes Phettberg in der ihm eigenen Mischung aus Understatement, Selbststilisierung und ausgestellter Wahrheit sein Dasein und sich selbst kommentiert. Im Juni 2013 ist der Grafiker, Illustrator und Zeichner Walter Fröhlich auf Phettber...
Artistin Martin Reiterer / 10.04.2016 mehr lesen +

Das Mädchen, die Kunst, die Katastrophe

Sascha Putrja aus der Ukraine schenkte der Welt 1500 Bilder

article_3541_411_sascha_koenigin_web_180.jpg 1500 Bilder hat Sascha Putrja, das Mädchen aus der ukrainschen Stadt Poltawa, hinterlassen. Wenige davon sind auf diesen beiden Seiten zu sehen. Die Galerie ist unser Beitrag zum 26. April 1986 – dem Tag vor genau drei Jahrzehnten, an dem in Tschernobyl die bisher größte Kernkraftwerkskatastrophe de...
Dichter Innenteil Robert Sommer / 09.04.2016 mehr lesen +

Politikerrede (ironisch gemeint)

article_3540_411_dicht_blitzstein_cosm_180.jpg Sehr verehrte Damen und Herren! Gerade heute muss, wir wissen das, mit allem Nachdruck – nicht nur, sondern auch und gerade deswegen, sage ich, wir schaffen das. Nichtsdestotrotz, und das verspreche ich Ihnen, können wir, haben und müssen wir in der Öffentlichkeit, platsch bumms, wir werden, und wi...
Dichter Innenteil Andi Kleinhansl / 09.04.2016 mehr lesen +