Augustin 415 - 06/2016

article_3597_aug_415_cover_180.jpg Bereits vor langer Zeit hat sich Hermes Phettberg als Augustin-Fan geoutet, aber wir haben uns erst neulich gewagt, ihn zu fragen, ob er neben der besten Stadtzeitung von Wien, dem «Falter», auch für die erste österreichische Boulevardzeitung eine Kolumne beisteuern möchte. Er sagte sofort zu!
Reinhold Schachner / 08.06.2016 mehr lesen +

Manchmal gut, manchmal schlecht

Augustinerin Klara

article_3611_klara_lisabolyos_180.jpg Heute um zehn Uhr vormittags kam die Polizei zu meinem Verkaufsplatz und hat mich kontrolliert. Ich hatte keinen Meldezettel und sie haben mich zusammen mit meinem Hund im Auto mitgenommen. Alle Leute schauen, was hat die Frau gemacht? Weil ich bin schon Jahre dort auf dem Platz, alle kennen mich un...
Tun & lassen / 07.06.2016 mehr lesen +

In der Tiefe des Matzleinsdorfer Platzes

Erkenntnisse nach vier Wochen Augustin-Testverkauf

article_3610_tagebuch_mario_lang_180.jpg Früher war sie Sozialarbeiterin des Augustin, heute arbeitet sie im administrativen Bereich: Evi Rohrmoser schlüpfte einen Monat lang in die Rolle einer Augustin-Verkäuferin. Ungeplant wurde das Tagebuch ihres Testversuchs, das wir hier stark verkürzt wiedergeben, zu einer Hommage an jene clochardes...
Tun & lassen / 07.06.2016 mehr lesen +

Die Häuser denen, die drin leb(t)en!

Beispiel Hetzgasse: Gründerzeitbauten nicht auf den Müll werfen

article_3609_hetzgasse_180.jpg Zwischen 1998 und 2001 wurden unter Wohnbaustadtrat Faymann (erinnern Sie sich?) hunderte großteils bewohnte Gemeindewohnungen privatisiert – teilweise ohne Ausschreibungen und zu billig. Auch das Gründerzeit-Wohnhaus Hetzgasse 8 war nach 70 Jahren im Besitz der Stadt Wien im Jahr 2001 von der Verka...
Tun & lassen Eva Lachkovics / 07.06.2016 mehr lesen +

Digitale Gemeingüter

Freie Software: gut fürs Börsl und für die Gemeinschaft

article_3608_linux_180.jpg Die Macht des bewussten Konsums ist enden wollend. Trotzdem sollte man sich nicht jede Novität einreden lassen, findet Karl Exler, und beschreibt anhand freier Software, wie man nicht nur Geld sparen sondern auch eine digitale Community fördern kann.
Tun & lassen Karl Exler / 07.06.2016 mehr lesen +

Diese verdammte Obergrenze

Wie sich die hohe Flüchtlingspolitik auf konkrete Betroffene auswirkt

Der Herbst 2015 hat gezeigt: Die zivile Gesellschaft ist mit Flüchtlingen, auch wenn sie in ungewohnten Massen kommen, nicht überfordert, vor allem dann nicht, wenn es eine Kooperation mit den klassischen humanitären Organisationen gibt, und – nicht zu vergessen – auch mit lokalen Politiker_innen. D...
Tun & lassen Erwin Landrichter / 07.06.2016 mehr lesen +

Den Wahnsinn vor sich hertragen


«An oberster Stelle»: Autos unter der Lobau

article_3606_much_180.jpg Fahr´n, fahr´n, fahr´n, auf der Lobau-Autobahn ... In Zeiten des Klimawandels könnte eine rot-grüne Stadtregierung klare Zeichen gegen den motorisierten Individualverkehr, einen der Hauptverursacher, setzen. Sie würde aber lieber eine «umweltverträgliche» Schnellstraße samt Tunnel unter der Lobau ba...
Tun & lassen Martin Birkner / 07.06.2016 mehr lesen +

Phettbergs Fisimatenten

Was die Kurzversion des Twitterns ist in totaler Langatmigkeit das Gestionieren: Mein Kindheitspfarrer, Benediktiner-Pater Meinrad Alois Schmeiser aus Göttweig, hat mir mit sieben, acht Jahren gezeigt, wie er und der Unternalber Pfarrsekretär Dr. Kubin jeden Tag das Unternalber Gestionsprotokoll sor...
Tun & lassen Hermes Phettberg / 07.06.2016 mehr lesen +

Do schaust!

Brillenaktion beim Augustin

article_3602_brillenaktion_mario_lang_180.jpg

Alle zwei Jahre verwandelt sich die «Lounge», wie der Augustin-Besprechungsraum hochtrabend genannt wird, in eine Sehtestpraxis und ein Brillenmodenstudio. Tataaa, die Optiker_innen sind da!

Foto: Mario Lang


Tun & lassen / 07.06.2016 mehr lesen +

Wenn ich muss, dann muss ich!

Toiletten in Wien

article_3601_toiletten_180.jpg Öffentliche Toiletten – öffentlich hinsichtlich der Nutzung dieser Örtlichkeiten – gehören wohl zu den geringstgeschätzten urbanen Alltagsphänomenen. Dabei knüpfen sich an die oft dringende Frage, wie und wo mensch ein «stilles Örtchen» aufsuchen kann, wesentliche Fragen des öffentlichen Raums. Lisa...
Vorstadt Lisa Puchner / 07.06.2016 mehr lesen +

Gegen das Misstrauensräderwerk

Vom Loser zum Kunstschaffenden: der Gefangene Ernst Platt

article_3600_kunst_mario_lang_180.jpg 9. Mai abends. Die Galerie Contemplor im Palais Esterhazy ist mit Gästen gefüllt, die sich vorerst fasziniert am Anblick großartiger Gemälde berauschen, obgleich die vernissageüblichen gefüllten Gläschen schon bereitstehen. Ernst Platt hat es mit seinen Bildern mitten ins Herz der Kunstszene Wien ge...
Artistin Franz Blaha / 07.06.2016 mehr lesen +

Kunst ohne direkte Eigenschaften

Der Perinet-Keller wird neu eröffnet

article_3599_perinetkeller_180.jpg Einst kunstschafften und wüteten in der Brigittenauer Perinetgasse Nummer 1 die Wiener Aktionist_innen. Fünfzig Jahre später wird der Gewölbekeller wiederbelebt: Das «Institut ohne direkte Eigenschaften» will einen kommerzfreien Raum retten und darin das Rätsel lösen, ob Kunst heute noch provozieren...
Artistin Lisa Bolyos / 07.06.2016 mehr lesen +

Musik will fließen!

Musikarbeiter unterwegs … ans Wasser, ins Wasser!

article_3598_ernst_molden_mario_lang_180.jpg

Ernst Molden fügt seinem Werk einen Liederzyklus zum 20. Jubiläum des Nationalparks Donau-Auen hinzu. «schdrom» wird dem Anlass gerecht und trägt noch weiter. Von Rainer Krispel.

Foto: Mario Lang

 

 


Artistin Rainer Krispel / 07.06.2016 mehr lesen +

Drah di net um

article_3613_415_dicht_blitzstein_gesi_180.jpg An manchen Hundstagen hilft in meiner Wohnung nur, die Fenster zu verhängen und die Wohnungstür eine gewisse Zeit zum kühlen Stiegenhaus hin offen zu lassen. Was ich nicht bedachte, in so einem Fall kann es auch erforderlich werden, die Wohnung zu verlassen. Grafik: Anton Blitzstein ...
Dichter Innenteil Cicero / 06.06.2016 mehr lesen +