Augustin 428 - 01/2017

article_3869_aug_428_cover_180.jpg Das Jahr ist neu und ein Viertel der Redaktion ist es auch: Hier halten Sie den ersten Augustin in Händen, den Ruth Weismann (wir haben sie in der letzten Ausgabe vorgestellt) mitproduziert hat. Robert Sommer sitzt dementsprechend zwar nicht mehr im Nebenzimmer, aber wie im Abschiedsinterview angekündigt, schreibt er sich die Finger wund, um es zum Mitarbeiter des Monats zu schaffen!
Lisa Bolyos / 18.01.2017 mehr lesen +

Post-Faktisches aus Niederösterreich

eingSCHENKt

Viele haben Post bekommen. Absender: Büro der niederösterreichischen Landesrätin. Betreff: Proteste gegen Kürzung der Mindestsicherung für Armutsbetroffene. Männer und Frauen aus Selbsthilfegruppen, Behindertenorganisationen und engagierte Bürger_innen haben vor Weihnachten gegen die drastischen Ein...
Tun & lassen Martin Schenk / 13.03.2017 mehr lesen +

Wer hier wohnt, gehört hierher

Stadtbürger_innenschaft: Teil 1/4, New York

article_3885_new_york_180.jpg Stadtbürger_innen? Urban Citizenship? Herzlich willkommen in der Stadt, die allen Bewohner_innen Zugang zu ihren Bibliotheken, Behörden und Krankenhäusern bietet! Mit einem Ausweis, der die Stadtbürger_innenschaft nachweist – nicht mehr und nicht weniger. Auf diesen Seiten fragen wir in vier Städten...
Tun & lassen Henryk Lebuhn / 17.01.2017 mehr lesen +

Über Unterkunftspolitik

«Airbnb» und «Couchsurfing»: Gastfreundschaftsnetzwerke im Zwielicht

article_3883_unterkunft_robert_sommer_180.jpg Wohnraum-Sharing hat zwei landläufig bekannte Namen: «Couchsurfing» und «Airbnb». Die Ursprünge dieser Internet-Plattformen, die der Tourismusbranche Ohrfeigen verabreichen, sind sympathischer als ihre aktuellen Erscheinungsweisen. Robert Sommer vergleicht die Reaktionen der Stadtregierungen auf das...
Tun & lassen Robert Sommer / 17.01.2017 mehr lesen +

Wie wir «Afrika» im Fernsehen kennenlernten

Sachbuch: «Das ORF Archiv manifestiert sich als koloniales Archiv»

article_3881_kolonisation_180.jpg Unser Deutschlehrer war es, der mir erstmals die Augen dafür öffnete, mit welch rassistischem Blick oft «Reisen nach Afrika» unternommen wurden. Er befand, dass jeglicher Urlaub in einem afrikanischen Land nur eine Neuauflage kolonialer Expeditionen sei, wenn man dann mit den Urlaubsbildern heimkäme...
Tun & lassen Ruth Weismann / 17.01.2017 mehr lesen +

In der Cuartería

Kubanisch wohnen auf engstem Raum:

article_3880_cuarteria_180.jpg Der Soziologe Manfred Krenn (Text und Fotos) verbrachte das Jahr 2016 in Camagüey auf Kuba und erkundete dort für den Augustin eine spezielle Wohnform: die Cuartería.
Vorstadt Manfred Krenn / 17.01.2017 mehr lesen +

Der Schneebergblick war Pflicht

Vom Riederberg über den Troppberg

article_3879_schneeberg_180.jpg «Nächst Wien gibt es der Zauberplätzchen so viele» – das hatte bereits in der Biedermeierzeit der Wiener Reisende Joseph Kyselak (1795–1831) erkannt, der durch das Anbringen seines Namens an markanten Plätzen ein berühmter Mann geworden ist. Dieser Ausspruch ist auch heute noch gültig, meinen Helga ...
Vorstadt Werner Rauchberger / 17.01.2017 mehr lesen +

Eine Pforte der Kunst im Stillstand-Grau

Zwischen Großstadtgehabe und Isolation: Kaliningrad

article_3878_pforte_dorian_jedrasiewic_180.jpg Kaliningrad, das ehemalige Königsberg, zeigt sich grau an diesem Nachmittag. Doch durch die winterliche Farbpalette und die Atmosphäre des Stillstands blitzt ein junges, ambitioniertes Kunstprojekt: Art Vorota, die Galerie im Sackheimer Tor. Marita Gasteiger besuchte die russische Exklave. Foto:&...
Vorstadt Marita Gasteiger / 17.01.2017 mehr lesen +

Schimmel stricken

Strickkunst für die Seele und den schlechten Geschmack

article_3877_stricken_180.jpg Vor mehreren Jahren haben wir an dieser Stelle Klaus Pichlers Fotoband «One Third» vorgestellt: Food Photography mit vielen Schimmelsporen. Pichlers Fotografien haben nicht nur uns, sondern auch eine Strickkünstlerin in der Schweiz inspiriert. Dominique Kähler Schweizer erzählt im Interview mit Lisa...
Artistin Lisa Bolyos / 17.01.2017 mehr lesen +

Plädoyer fürs Sonderzeichen

Betrachtungen eines Korrekturlesers, Teil 1

article_3876_douglas-brynner_180.jpg Warum die Verwendung diakritischer Zeichen bei Namen und Begriffen aus anderen Sprachen mehr als nur sprachliche Erbsenzählerei ist. In fünf Teilen denkt Augustin-Mitarbeiter und Sprachliebhaber Richard Schuberth über die gesellschaftspolitischen Tücken und Chancen der Sprache nach. Bildunterschrif...
Artistin Richard Schuberth / 17.01.2017 mehr lesen +

Der Traum

article_3873_428_vera_karl_grafik_web_180.jpg «Hallo Peter» «Hallo Vera» «Peter, ich hatte gestern einen Traum, ein Mann vom Finanzamt kam zu dir und rief: ‹Herr D., Sie sind ihre Steuerschulden los, Sie müssen eine Million Schilling nicht mehr zurückzahlen.› Peter, das war ein prophetischer Traum, du wirst wirklich frei, Gott hat beschlossen...
Dichter Innenteil Vera Vasilkovic / 16.01.2017 mehr lesen +

Wörterreihen II

article_3871_428_magler_foto_web_180.jpg

Beim Füttern der Hüte schütte ich Zauber über deinen Schädel. Mädel der Angst fangst dir eine Prothese, um die Haare auf deinen Zähnen zu übertünchen. In München haben die Mädels Dirndln an. Querulanten sind überall erlaubt.

Foto: Claudia Magler


Dichter Innenteil Claudia Magler / 16.01.2017 mehr lesen +