Schrei um Würde aus Garsten

Als Strafgefangener sind meine Möglichkeiten, Kontakte mit rechtschaffenen Menschen zu knüpfen, fast unmöglich. Zumal ich 20 Jahre Freiheitsstrafe (unter Umständen danach SV) zu verbüßen habe. Die Freiheitsstrafe endet mit 15. Jänner 2018. Nun wirft sich für mich nach acht Jahren Haft die Frage auf, wie ich mich nach der Strafe unter jenen Menschen integrieren soll, die mich naturgemäß kategorisch ablehnen!
Erich Knäb / 10.08.2006
Natürlich - ich kann's verstehen: Auch wenn ich niemanden das Leben genommen habe, sehe ich doch ein, dass Menschen wie eben ich einer war - und als Gefangener bin - eben zu den Letzten zählen.
Was hilft die wirklich späte Einsicht - zumal ich des Öfteren in meinem Leben sanktioniert war. Jedes Umdenken, jede Entschuldigung wird da nicht angenommen - wer glaubt mir noch?
Entschuldigungen an Opfer werden abgelehnt - für Opfer sei das zu wenig glaubwürdig. Somit rückt einfach nur das Wort Rache in den Vordergrund. Jedoch sollte nach dem Gesetz das Ziel jedes Strafvollzugs die Resozialisierung und die Wiederintegration in die Gesellschaft sein. Ich will wirklich nichts unversucht lassen, wirklich nichts - auch wenn man den Stab über mich gebrochen hat.
Aus dieser Situation heraus bin ich nicht in der Lage, mit kurzen Worten einen Anzeigentext zu formulieren - daher wende ich mich mit diesem offenen Brief an die Augustin-LeserInnen. Vielleicht gibt es doch Menschen, die mir trotz allem in diesem Leben die Hand reichen und mich nicht unbedingt im Abseits stehen lassen, die mir das immer mehr platzgewinnende Gefühl nehmen, in diesem Leben gar nichts mehr verloren zu haben. Ja, so empfinde ich es immer mehr!
Ich erwarte mir nichts, keine Liebschaften, keine Unterstützung materieller Natur, nur Menschen, die auch in mir den Menschen sehen. Von denen ich etwas lernen kann - das würde ich mir wünschen.
Ich würde es Ihnen danken - es ist für mich nichts selbstverständlich - und ich würde Sie wissen lassen, was aus dem Menschen Erich Knäb vielleicht doch noch geworden ist!

689 Erich Knäb, Justizanstalt Garsten, OÖ
Erich Knäb / 10.08.2006