Lehrer_innen aufgepasst! Workshops zum Thema Widerstand damals und heute

Wie man gegen Rechtsextremismus auftreten kann, ist leider eine Sache, die wir uns immer noch (und immer häufiger) überlegen müssen. Dass Menschen aus der Geschichte lernen, ist zumindest eine Hoffnung, die man nicht aufgeben darf. Die Schule spielt bei der Vermittlungsarbeit eine große Rolle und hat auch Hilfe von draußen in Form von Workshops, in denen Wissen über Widerstand gegen das NS-Regime weitergegeben wird.
Ruth Weismann / 27.02.2017
Und auch Rappen steht auf dem Plan. Solche Workshops für Schulklassen ab der 8. Schulstufe bietet der Verein Exil zusammen mit dem Verein Kulturzentrum Spittelberg und dem Dokumentationsarchiv Österreichischer Widerstand (DÖW) unter dem Titel «Eine von vielen» an. Nach einer Kurzeinführung in die Geschichte Österreichs zwischen 1933 und 1945 werden Briefe der Widerstandskämpferin Elfriede Hartmann gelesen. Hartmann war bei der «Gruppe Soldatenrat», die von Kommunist_innen gegründet wurde und vor allem Flugblätter in Umlauf brachte und Briefe an Soldat_innen schrieb, die sie zum Widerstand gegen den Krieg anregen wollten.
Die Briefe, die im Workshop gelesen werden, verfasste sie, als sie bereits im Gefängnis saß. Es sind keine herkömmlichen Briefe, sondern kleine, beschriebene Stoffstückchen, die sie in Kleidung einnähte und so nach draußen schmuggelte. Hartmann wurde zum Tod verurteilt und mit nur 21 Jahren hingerichtet.
Hartmanns Schwester übergab den Nachlass der Widerstandskämpferin an Schauspielerin Johanna Mertinez (u. a. Volkstheater Wien), die diesen 2013 im Mandelbaum-Verlag publizierte. Martinez leitet die Workshops gemeinsam mit Andreas Holleschek, der den Kreativteil übernimmt: Die Schüler_innen erarbeiten Rap-Texte, gemeinsam werden diese dann mit Musik performt. Rappen gegen Rassismus, Rappen gegen Rechts, Rappen für den Widerstand. Sinnvoller können Schulstunden kaum genutzt werden.

Workshoptermine: 15. 3., 31. 3., 5. 4., 19. 4., 24. 4., ­
3. 5., 10. 5.,15. 5., 22. 5., 29. 5. 2017
im Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien
Jeweils 10 bis 13 Uhr
Reservierung unter 0699 123 444 65 oder
verein.exil@inode.at

Ruth Weismann / 27.02.2017