Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

TUN & LASSEN

Rand und Zentrum, Aug in Aug

Warum, weshalb und wieso Raiffeisen-Konrad den Augustin einlud

Ich schrieb über zwei Aktionärsversammlungen im Augustin. Nach dem Artikel über das Treffen der Aktionäre der Uniqa-Versicherung meldete sich der Pressesprecher der Raiffeisenkassa in der Redaktion. Die Geschichte sei nicht "objektiv" gewesen. In dem Bericht war nebenbei auch von der Kritik eines un...
Tun & lassen - Gerald Grassl 15.12.2006 mehr lesen +

Aus der Platanenperspektive

Hände weg vom Lueger-Platz

Ein Tiefgaragenprojekt am Lueger-Platz erregt die Gemüter. Schließlich gibt es schon mehr als zwanzig geförderte Großgaragen in der City, die zumeist nicht ausgelastet sind. Noch dazu befürchten viele, die wunderschöne Platane könnte dabei zu Schaden kommen. Sie selbst fürchtet das auch und gewährte...
Tun & lassen - Karin Jahn 15.12.2006 mehr lesen +

Ich will nicht mitheucheln

Dora Schimanko fand endlich Zeit, die Geschichte ihrer Familie niederzuschreiben

Vor mir sitzt eine jugendlich wirkende Frau, deren Blick zwischen offener Neugierde und gesunder Skepsis schwankt. Als Dora Schimanko beginnt, mir ihre Büchersammlung vorzuführen, merke ich bald, dass wir dafür ein paar Tage extra bräuchten. Ihr Wissen aber bezieht die Mittsiebzigerin auch auf die a...
Tun & lassen - Doris Kittler 15.12.2006 mehr lesen +

Gefängnisse abschaffen?

Leider kein Koalitionsverhandlungsthema

"Ohne Gefängnis - eine Utopie?" fragen die Referenten einer Publikumsdiskussion in der Passage-Galerie des Künstlerhauses, und Robert Sommer vom Augustin moderiert. Das Thema scheint in Zeiten explodierender Häftlingszahlen out zu sein, dennoch füllt sich der Ausstellungssraum. Jedenfalls gehen den ...
Tun & lassen - Franz Blaha 15.11.2006 mehr lesen +

Deine trügerischen Fotos aus Wien

Briefe an den Vater

Hallo Vater! Es ist wieder fast ein Monat vergangen seit meinem letzten Brief. Das Leben ist in Wien gleich geblieben. Was sich geändert hat: Es gibt sehr viele Hochhäuser mit sehr viel Glas, und es gibt U-Bahn-Verlängerungen. Ansonsten ist Wien immer noch für mich eine museale Stadt. Viel Geld wird...
Tun & lassen - Mehmet Emir 15.11.2006 mehr lesen +

"Jetzt höre ich nichts mehr"

Jürgen und Dominik: Einsatzbereit, jobgelaunt und dennoch vom AMS abgeschrieben?

In bestimmten Situationen ist es sicher bedeutend angenehmer, nichts zu hören. Gefährlich wird es nur dann, wenn das Arbeitsmarktservice leibhaftig vor einem steht. Da muss sich dann sogar ein gehörloser Mann gewaltig anstrengen, um die Herrscher über Jobs und finanzielle Möglichkeiten erfolgreich a...
Tun & lassen - Kerstin Kellermann 15.11.2006 mehr lesen +

Punks, Symptom einer schizoiden Welt

Nichts tun darf man selbst am schönsten Platz der Stadt

Punks, soziologisch & sympathisierend von außen betrachtet, und Punks im O-Ton: Im Folgenden eine Kombination der beiden Darstellungsweisen der buntesten Außenseiter der Gesellschaft. Zu Beginn Punks aus wissenschaftlicher Sicht: Mit dem Buch "Bürgerschreck Punk. Lebenswelten einer unerwünschten...
Tun & lassen - Thomas Northoff 15.11.2006 mehr lesen +

Die Fassade stimmt

eing'SCHENKt

Vor einem Jahr brannten Autos in Paris. September 2005. Schon vergessen. Jugendliche zertrümmern Straßenlaternen, dringen in Schulen ein und liefern sich Straßenkämpfe mit der Polizei. Wir schreiben den September 1911. Auch vergessen. In den Wiener Vorstädten Hernals und Ottakring brennen Feuer vor ...
Tun & lassen - Martin Schenk 15.10.2006 mehr lesen +

Eine Wohnung ist kein Apfel

Mieterhöhungen und ihre gesamtwirtschaftlichen Konsequenzen

Haben sie eine Eigentumswohnung? Gratuliere! Feine Sache, quasi eine bewohnbare Sparbüchse. Das investierte Geld zum Ankauf oder zur Renovierung wird zu sicherem Vermögen. Jedenfalls brauchen sie keine Miete in den Kamin zu schreiben, keine Angst vor Kündigung oder Mieterhöhung zu haben und können b...
Tun & lassen - Dieter Gstach 15.10.2006 mehr lesen +

Back to the Lovara-Roots

"Was wolltet ihr immer schon über die Roma wissen?", fragt Gilda Horvath keck

Neben den Burgenland-Roma bilden die ursprünglich aus Ungarn stammenden Lovara die österreichische Volksgruppe der Roma. Die Gesamtzahl der in Österreich lebenden Roma ist wahrscheinlich zehnmal größer. Als Dunkelziffer wird 45.000 kolportiert. Roma aus Ex-Jugoslawien bilden die Mehrzahl. Die Mitgli...
Tun & lassen - Robert Sommer 15.10.2006 mehr lesen +

Vom Leben vor dem Tod

"Die Politiker reden sich andauernd auf Sachzwänge aus ...?"

"Bedingungslos, universell, personenbezogen und existenzsichernd" sollte das Grundeinkommen sein. Darauf können sich verschiedene Gruppen, die am "Runden Tisch Grundeinkommen" zusammenarbeiten, einigen. Aber bedeutet "universell": für alle, die hier leben?
Tun & lassen - Kerstin Kellermann 15.10.2006 mehr lesen +

"Kavaliersdelikt" Folter

Augustin beobachtet die Justiz (3): Die WEGA. Ein Gespräch mit Bakarys Rechtsanwalt

Der Richter im Bakary-Prozess habe die wahre Dimension dieses Falles nicht wirklich gesehen, meint Bakary-Anwalt Josef Philip Bischof im Augustin-Gespräch. Mit "ein bisserl Frustabladen" der Beamten sei gar nichts erklärt. Bischof: "Stellen Sie sich vor, jeder, der ein bisserl frustriert ist, versch...
Tun & lassen - Gerald Grassl 15.09.2006 mehr lesen +

"Wird halt eine Epidemie ausgebrochen sein"

Erschütternde Dokumente der Kindereuthanasie am Spiegelgrund

Das Zitat im Titel stammt von Heinrich Gross, dem Todesarzt der NS-Kindereuthanasieanstalt am Spiegelgrund. Es war die Antwort des 2005 verstorbenen Experten für "unwertes Leben" auf die Frage eines Kurier-Journalisten, ob ihm nicht aufgefallen sei, dass so viele Kinder unter seiner "Betreuung" an "...
Tun & lassen - Robert Sommer 15.09.2006 mehr lesen +

Mit dem Arsch durch die Wand

Über geheime Überlebensstrategien in der weiblichen Kunstszene

"Schön sei's nicht gewesen, aber die Entlohnung hätte gestimmt und überhaupt "-Augen zu und durch", -man müsse dankbar für jede sich bietende Überlebenshilfe sein", spricht sie und meint es auch so, wenn sie über einen ihrer "Nebenjobs" erzählt. Nathalie P. übt sozusagen einen Doppelberuf aus. Sie i...
Tun & lassen - Anna Neruda 15.09.2006 mehr lesen +

Die Hand ist ausgerutscht

Augustin beobachtet die Justiz (2): Das Unternehmen der WEGA

Justizbeobachtung im Sensationsprozess gegen vier Beamte der Wiener Einsatz-GruppeAlarmabteilung. Sie haben, wie jetzt aktenkundig ist, den Schwarzafrikaner Jassey Bakary beim Zurückbringen von einem gescheiterten Abschiebeauftrag stundenlang der schweren Folter ausgesetzt. Bei ZARA werden im Beobac...
Tun & lassen - Franz Blaha 15.09.2006 mehr lesen +

Vertraute der Hexen

Alles über eine Schwarze Katze, die zur Figur der Zivilcourage wurde

Wem die Schwarze Katze über den Weg läuft, der oder die muss drei Steine über die Katzenspur werfen. Oder auf einen Stein spucken. Sonst bringt das Unglück. Es wird Zeit, die Schwarze Katze vorzustellen. Die allgemeine Schwarze Katze und jene konkrete, die am Freitag, den Dreizehnten aktiv wird, die...
Tun & lassen - Robert Sommer 11.09.2006 mehr lesen +

Kein Bettler nimmt uns etwas weg

Editorial

Was ist der Unterschied zwischen einer als seriös geltenden Tageszeitung und eines täglich mit vielfach größerer Auflage erscheinenden Revolverblatts? Die Distanz bzw. Nähe zum Superlativ. Ruf nach Bettelverbot wird laut, titelt das Großformat Die Presse. Ruf nach Bettelverbot wird lauter, informier...
Tun & lassen - Redaktion 05.09.2006 mehr lesen +

Serengeti für null Cents

Anton Klein, Ex-Kieberer und Lobaumuseumsdirektor, mag Gelsen eigentlich

Was hat die alte Vervielfältigungsmaschine, in den siebziger Jahren um 4.000 Schilling gekauft, mit der Lobau zu tun? Und der Film "Serengeti darf nicht sterben"? Und die geschlagenen Hussiten? Und der verschollene Hundsfisch? Und der begnadigte "Wilde"? Und die "Franzosenkugeln", die entweder für F...
Tun & lassen - Robert Sommer 15.08.2006 mehr lesen +

Die Briefe des "Deutschen"

Briefe an den Vater

Nach langer Zeit gehe ich wieder in ein Konzert. Es spielt eine bulgarische Jazzgruppe. Ich tanze. Anschließend wird Balkan-Musik aus der Dose gespielt. Gegen 5 Uhr verlasse ich das Lokal. Über den Schwarzenbergplatz und den Ring komme ich gegenüber der Oper an. Es hat viel geregnet. Über das nasse ...
Tun & lassen - Mehmet Emir 15.08.2006 mehr lesen +

Wem gehört der öffentliche Raum?

Die Jagd auf den Zettelpoeten Seethaler wirft eine Frage auf

Wie nennt man in der Sprache Brechts eine Justiz, die Helmuth Seethalers Zettelgedichte sowohl als öffentliches Ärgernis als auch als Verkehrssicherheitsstörung verfolgt und die Aufdringlichkeit der kommerziellen Rolling Boards für stadtgemäß hält?
Tun & lassen - Alfons Huber 15.08.2006 mehr lesen +

Großstadtinseln für "Könige"

Europas jüngste Straßenzeitung:Augustin Besuch im subkulturellen Ljubljana

So schön kann Sommer sein: In Ljubljana, der Hauptstadt Sloweniens, tanzen die Punks in der Metelkova mesto. KünstlerInnen und antirassistische Aktivisten besetzten eine riesige, alte Fahrradfabrik und die Verkäufer der neuen Straßenzeitung Kralji ulice verfügen über wirklich viel Auslauf, um sich z...
Tun & lassen - Kerstin Kellermann 02.08.2006 mehr lesen +

Eine Ministerin sorgt für Liebeskummer

Binationale Ehepaare

Mit dem neuen Fremdenrecht finden nicht nur Asylverfahren ausschließlich in der Schubhaft statt, auch so genannte "binationale Ehen" werden kriminalisiert. Rund 160 betroffene Paare haben sich in der Initiative "Ehe ohne Grenzen" zusammengeschlossen und fordern seit Februar in wöchentlichen Kundgebu...
Tun & lassen - Florin Mittermayr 15.07.2006 mehr lesen +

Eine Bagatelle

Eing`SCHENKt

Die eine Meldung: Leute aus dem Armutsnetzwerk der Slowakei berichten von den steigenden Lebenshaltungskosten in ihren Ländern, die viele ins soziale Out treiben. In der Slowakei wurde die Sozialhilfe massiv gekürzt und die Umsatzsteuer erhöht, übrigens gleichzeitig mit der Entlastung für Reiche dur...
Tun & lassen - Martin Schenk 15.07.2006 mehr lesen +

Besuch bei einer Begleitagentur

Reife Damen aus der Wiener Gesellschaft

Angefangen hat alles mit einem kurzen Artikel vom "Psychozottel" mit dem Titel ""Was sich Patienten wünschen"" in der Literaturwerkstatt des Augustin. Der Autor beklagte darin, dass die Dienste von Prostituierten am häufigsten von Ärzten, Juristen und Künstlern in Anspruch genommen würden, während s...
Tun & lassen - Elisabeth Malleier 15.06.2006 mehr lesen +

Die Geschichte deines Überlebens

Briefe an den Vater

Hallo Vater! Wie geht es dir? Ich hoffe, gut. Ich bin immer noch in Wien. Gestern war ich im Café Leopold. Ich stand an der Bar. Eine Touristengruppe von fünfzehn Leuten stürmte herein. Das Lokal war voll. Nachdem die Touristen weggegangen waren, schrie eine Frau durchs ganze Lokal; "Wie geht es de...
Tun & lassen - Mehmet Emir 15.06.2006 mehr lesen +

Kunsthaft und Strafkultur

Warum überall Seelsorger im Häfen und (fast) nirgends RegisseurInnen?

Date your Destiny. Theaterprojekt mit Insassen der Justizanstalt Gerasdorf. Konzept und Regie: Tina Leisch. Text: Alma Hadzibeganovic. Choreografie: Zoran Bogdanovic. WIR_HIER, Frauenkunst unter Strafe. Kunstprojekt - Theater, Film, Hörbuch, T-Shirts, Coverbags - mit Insassinnen der Justizanstalt Fa...
Tun & lassen - Robert Sommer 15.06.2006 mehr lesen +

Othello vor dem Richter

Augustin wirft Augen auf die Justiz

Der Angeklagte ist jung, sympathisch, fesch, kräftig und schwarz. Drei Polizisten bringen ihn in den Gerichtssaal, nehmen ihm die Handschellen ab und verteilen sich im Raum. Gäbe es einen Theatervorhang, so würde er jetzt aufgehen und man wäre von der Klischeehaftigkeit der Inszenierung erschlagen....
Tun & lassen - Heinz Blaha 15.06.2006 mehr lesen +

Frau Hainisch im Gesperre

Für die k. und k. Kerkermeisterin war "Fürsorge" suspekt

Als Sozialarbeiterinnen noch Fürsorgerinnen hießen, betreute Cornelia Hainisch 300 gefangene Frauen, darunter 40 Mörderinnen. Für den Augustin erinnerte sie sich an die Frauenstrafanstalt Maria Lankowitz, die Vorgängerin des Frauengefängnisses Schwarzau.
Tun & lassen - Elisabeth Malleier 15.06.2006 mehr lesen +

Mir sieht man es nicht mehr an

Briefe an den Vater

Hallo Vater! Es ist 2 Uhr in der Früh. Ich kann nicht schlafen. In der Küche sitze ich, neben mir der Kühlschrank, wie in jeder modernen Wienerwohnung. Ich lausche dem Rauschen der Wienernacht. Die anderen sind schon eingeschlafen. Mir gehen so viele Sachen durch den Kopf. Übrigens, bei mir sind es...
Tun & lassen - Mehmet Emir 15.05.2006 mehr lesen +

Schulden durch Schwarzfahren

Frau Bocks Schützlinge werden zu Opfern der Inkassobüros

Ute Bock wurde für ihr soziales Engagement schon mehrfach ausgezeichnet, doch die Krönung war bis dato eine Anzeige wegen Bandenbildung und Drogenhandels. Die Anklage wurde fallen gelassen, ihre Suspendierung als Heimleiterin aufgehoben, doch die Gemeinde Wien verbietet Ute Bock weiterhin, afrikanis...
Tun & lassen - Christina Steinle 15.04.2006 mehr lesen +

Neugierig, was als Nächstes kommt ...

Eine Alliierte für erniedrigte soziale Gruppen: Verena Krausneker

Verena Krausneker ist ein Original. Kreative Sprachwissenschaftlerin. Selbstbewusste Aktivistin gegen Rassismus. Solidarische Kämpferin für Gehörlose. Original Wienerin mit originalem Stammbaum aus Ungarn, Slowenien, Deutschland, Österreich, Tschechien und Polen. Dass die 33-Jährige heute in Wien le...
Tun & lassen - Doris Kittler 15.04.2006 mehr lesen +

Wie aus weniger mehr wird

Eing'SCHENKt

Stilvoll verarmen, lautet der Buchtitel des Bestsellers Alexander von Schönburgs. Die Botschaft: Mit weniger besser auskommen, sinnvoller leben, ärmer reicher werden. Das Buch ist exzellent geschrieben und trifft einen richtigen Punkt: was brauchen wir alle den Konsumramsch und den immer mehr, aber ...
Tun & lassen - Martin Schenk 15.04.2006 mehr lesen +

Wie ein Vieh?

Eine Idee geht in Serie: Augustin wirft Augen auf die Justiz

Ich bin der Überzeugung, dass Männer gefälligst ihre Zumpferln nicht nur besser unter Kontrolle halten "sollen", sondern müssen. Andererseits: Jemanden "Masturbationspraktiken in 10 Fällen" vorzuwerfen, wie ein Gerichtsgutachter das tat, klingt vormodern. Notizen zu einer Verhandlung beim Obersten G...
Tun & lassen - Gerald Grassl 15.04.2006 mehr lesen +

Pension ohne Frühstück

Arbeiter-Samariter-Bund als Neuling in der Obdachlosenhilfe

Die meisten WienerInnen, nehme ich an, kennen das Otto-Haus. Das größte Schutzhaus der Rax ist von der Seilbahnbergstation aus selbst mit Sandalen und Stöckelschuhen zu erreichen. Der Weg, sehr eben, gilt als die leichteste aller alpinen Familienwanderrouten. Wer hingegen das Haus Otto erklimmen wil...
Tun & lassen - Robert Sommer 15.04.2006 mehr lesen +

Die Sachzwangsvollstreckung

Beispiel Hohenau a. d. March: Wenn eine Region die letzte Fabrik verliert

Was geschieht mit der Seele einer Marktgemeinde, die nach der Schließung der Fabrik, mit der sie bisher symbiotisch verbunden schien, endgültig zur Pendlergemeinde geworden ist? Was hat Coca-Cola damit zu tun? Und was die Raiffeisengruppe? Ist gegen die "Sachzwänge" Globalisierung und Liberalisierun...
Tun & lassen - Robert Sommer 15.03.2006 mehr lesen +

"Ich schicke kein Kind ins Nirwana"

Norbert Ceipek kriegt von der Polizei hundert Mädchen pro Monat

Zehnjährige als Taschendiebinnen verhaftet, Vierzehnjährige um 750 Euro verkauft. Karin Hirschl und Norbert Ceipek vom Krisenzentrum "Drehscheibe" schlagen sich mit den unmenschlichen Auswüchsen der Verarmung in Bulgarien und Rumänien herum. Doch Österreich bietet nicht viel mehr als Rückführung an....
Tun & lassen - Kerstin Kellermann 15.03.2006 mehr lesen +

Affront in Augenhöhe

Eine Idee geht in Serie: Augustin wirft Augen auf die Justiz

Stellen Sie sich vor, Sie fahren in Urlaub. Sagen wir nach Ibiza oder Madagaskar, nach Phuket oder Antalya. Stellen Sie sich vor: zirka alle hundert Meter, beim Einkaufen, auf dem Weg zum Strand, am Eingang zum Internetcafé finden Sie die Aufforderung "Österreicher raus!", oder sogar: "Tötet die sca...
Tun & lassen - Tina Leisch 15.03.2006 mehr lesen +

"Es geht längst nicht mehr nur um Bäume"

Eva und Murat sind die HeldInnen von Margareten

Seit 6. Jänner hat eine ansässige Bürgerinitiative den Bacherpark im 5. Bezirk besetzt. Sie will den Bau einer so genannten "Volksgarage" unter dem Park verhindern, zu deren Errichtung die AnrainerInnen nie befragt worden sind. Wer bei beträchtlichen Minusgraden für seine Überzeugung in Zelten ausha...
Tun & lassen - flom 15.02.2006 mehr lesen +

"Auch unsere Leute lachen"

Zeitungmachen als "sinnvolle" Alternative zum erzwungenen Nichtstun?

Die Straßenzeitung "Kupfermuckn" beschreibt die Schnittstelle zwischen Randgruppensprachrohr und gesellschaftskritischem Journalismus auf virtuose Weise. Oder anders ausgedrückt: Die Kupfermuckn (Vagabundenslang für: Unterschlupf, Abbruchhaus) ist ein Sozialprojekt für und von Armut und Obdachlosigk...
Tun & lassen - Reinhold Schachner 15.02.2006 mehr lesen +

Präferenz fürs Proletarische

Gruber will die Kirche nicht den Konservativen überlassen

Und so kämpft er auch, zum Beispiel für den arbeitsfreien Sonntag, und das ohne Ruh. Der 67-jährige Betriebspfarrer aus Linz kann kaum all seine Engagements aufzählen, ohne dabei nicht das eine oder andere zu vergessen. Aber so viel weiß er: Seine Spiritualität findet er im Leben der Menschen - im Z...
Tun & lassen - flom 15.02.2006 mehr lesen +

Die Wiener Verwässerung

Sozialhilfe für MigrantInnen aus Drittstaaten ist EU-Recht

Sähe die Welt so aus, wie in den Postings, die gewisse Leute ins Internet stellen, dann wäre der Untergang des Abendlandes nicht aufzuhalten. Mit Stichtag 23. Jänner 2006 hätte sich, nach Darstellung "besorgter" Kampfposter, die sich zu SprecherInnen angeblich bedrohten Inländertums aufplustern, die...
Tun & lassen - Thomas Soxberger 15.02.2006 mehr lesen +

Alle 6 Minuten geht die Tür auf

Der Ganslwirt: Vom Feindbild zur Institution

Im November ist der Ganslwirt 15 Jahre alt geworden. Drogenabhängige aus der Straßenszene erhalten dort Hilfe. Das Angebot reicht von warmen Essen, Spritzentausch, Beratung und ambulante Behandlung bis zu Notschlafstellen. ...
Tun & lassen - Chris Haderer 03.02.2006 mehr lesen +

Des Gesetzes blaues Auge

Augustin beobachtet Richter (1): Die verlorene Idee der Sühne

In einem Rechtsstaat ist die Gerechtigkeit auf einem Auge blind. Das zeichnet ihn gegenüber den Diktaturen aus, wo sie zwei tote Augen hat und ihr auch noch der Blindenhund verboten ist. Wir leben in einem solchen Rechtsstaat und müssen froh darüber sein. Aber bei bestimmten Anlässen wird uns die er...
Tun & lassen - Franz Blaha 15.01.2006 mehr lesen +

Kein Halt durch Unterhalt

eingSCHENKt

Die Plattform der Alleinerziehenden fragte nach. 17 Prozent der Frauen bekommen für ihre Kinder weder Unterhalt noch Unterhaltsvorschuss. Vielfach muss durch immer wiederkehrende gerichtliche Klagen und Exekutionsanträge um den Unterhalt gekämpft werden. Ein emotionales Schlachtfeld. Für alle Seite...
Tun & lassen - Martin Schenk 16.12.2005 mehr lesen +

Coming out des Müßiggangs

Dieter Schrage über die "Glücklichen Arbeitslosen"

In unserem Bericht von der Ersten Österreichischen Erwerbslosen-Konferenz wurde vermerkt, dass vor allem das Referat Dieter Schrages für Kontroversen sorgte. Der Kulturwissenschaftler trug seine Thesen zur Gruppe ""Die Glücklichen Arbeitslosen"" vor. Im Folgenden die überarbeitete Fassung seines Vor...
Tun & lassen - Dieter Schrage 15.12.2005 mehr lesen +

Direktor wider Willen

Heribert Hrusa: vom Handschuhmacher aus Wien zum Volksbildner in Ecuador

Fast hätte Diakon Heribert Hrusa nach nur einem Jahr Missionarsdienst in Ecuador das Handtuch geschmissen. 20 Jahre später lebt er immer noch im Andenstaat. Inzwischen ist er Leiter einer Vorzeigeschule und kann sich eine Heimkehr nach Österreich kaum noch vorstellen.
Tun & lassen - Mario Lang 15.12.2005 mehr lesen +

Die Liga Mores gelehrt

Mit Chuzpe zum Erfolg: Der SC Hakoah Wien

Der jüdische SC Hakoah ist mit der Wiener Fußballgeschichte untrennbar verbunden. 1925 holten die Mannen mit dem Davidstern auf der Brust den österreichischen Meistertitel und wurden so zum ebenso heiß geliebten wie umfehdeten Symbol jüdischer Identität.
Tun & lassen - Florin Mittermayr 15.12.2005 mehr lesen +

Bericht über eine Kontroverse

Wie glücklich sind "Glückliche Arbeitslose"?

Das letzte Augustin-Heft enthielt den Vortrag über die "Glücklichen Arbeitslosen", den der Kulturwissenschaftler Dieter Schrage auf der Ersten Österreichischen Erwerbsarbeitslosenkonferenz (15./16. Okt. 2005) hielt. Im Folgenden geht Schrage auf die Kontroversen ein, die sein Konferenzbeitrag verurs...
Tun & lassen - Dieter Schrage 15.12.2005 mehr lesen +

Von Wien nach Paris

eingSCHENKt

Noch einmal die Jugendkrawalle in Frankreich. Kann das bei uns auch passieren? Wenn die soziale Schere weiter auseinander geht, die Jugendarbeitslosigkeit weiter steigt, die sozialen Aufstiegs-chancen für Kinder aus sozial benachteiligten Familien sich nicht verbessern und ganze Bevölkerungsgruppen ...
Tun & lassen - Martin Schenk 02.12.2005 mehr lesen +
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24