Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

TUN & LASSEN

Mir sieht man es nicht mehr an

Briefe an den Vater

Hallo Vater! Es ist 2 Uhr in der Früh. Ich kann nicht schlafen. In der Küche sitze ich, neben mir der Kühlschrank, wie in jeder modernen Wienerwohnung. Ich lausche dem Rauschen der Wienernacht. Die anderen sind schon eingeschlafen. Mir gehen so viele Sachen durch den Kopf. Übrigens, bei mir sind es...
Tun & lassen - Mehmet Emir 15.05.2006 mehr lesen +

Schulden durch Schwarzfahren

Frau Bocks Schützlinge werden zu Opfern der Inkassobüros

Ute Bock wurde für ihr soziales Engagement schon mehrfach ausgezeichnet, doch die Krönung war bis dato eine Anzeige wegen Bandenbildung und Drogenhandels. Die Anklage wurde fallen gelassen, ihre Suspendierung als Heimleiterin aufgehoben, doch die Gemeinde Wien verbietet Ute Bock weiterhin, afrikanis...
Tun & lassen - Christina Steinle 15.04.2006 mehr lesen +

Neugierig, was als Nächstes kommt ...

Eine Alliierte für erniedrigte soziale Gruppen: Verena Krausneker

Verena Krausneker ist ein Original. Kreative Sprachwissenschaftlerin. Selbstbewusste Aktivistin gegen Rassismus. Solidarische Kämpferin für Gehörlose. Original Wienerin mit originalem Stammbaum aus Ungarn, Slowenien, Deutschland, Österreich, Tschechien und Polen. Dass die 33-Jährige heute in Wien le...
Tun & lassen - Doris Kittler 15.04.2006 mehr lesen +

Wie aus weniger mehr wird

Eing'SCHENKt

Stilvoll verarmen, lautet der Buchtitel des Bestsellers Alexander von Schönburgs. Die Botschaft: Mit weniger besser auskommen, sinnvoller leben, ärmer reicher werden. Das Buch ist exzellent geschrieben und trifft einen richtigen Punkt: was brauchen wir alle den Konsumramsch und den immer mehr, aber ...
Tun & lassen - Martin Schenk 15.04.2006 mehr lesen +

Wie ein Vieh?

Eine Idee geht in Serie: Augustin wirft Augen auf die Justiz

Ich bin der Überzeugung, dass Männer gefälligst ihre Zumpferln nicht nur besser unter Kontrolle halten "sollen", sondern müssen. Andererseits: Jemanden "Masturbationspraktiken in 10 Fällen" vorzuwerfen, wie ein Gerichtsgutachter das tat, klingt vormodern. Notizen zu einer Verhandlung beim Obersten G...
Tun & lassen - Gerald Grassl 15.04.2006 mehr lesen +

Pension ohne Frühstück

Arbeiter-Samariter-Bund als Neuling in der Obdachlosenhilfe

Die meisten WienerInnen, nehme ich an, kennen das Otto-Haus. Das größte Schutzhaus der Rax ist von der Seilbahnbergstation aus selbst mit Sandalen und Stöckelschuhen zu erreichen. Der Weg, sehr eben, gilt als die leichteste aller alpinen Familienwanderrouten. Wer hingegen das Haus Otto erklimmen wil...
Tun & lassen - Robert Sommer 15.04.2006 mehr lesen +

Die Sachzwangsvollstreckung

Beispiel Hohenau a. d. March: Wenn eine Region die letzte Fabrik verliert

Was geschieht mit der Seele einer Marktgemeinde, die nach der Schließung der Fabrik, mit der sie bisher symbiotisch verbunden schien, endgültig zur Pendlergemeinde geworden ist? Was hat Coca-Cola damit zu tun? Und was die Raiffeisengruppe? Ist gegen die "Sachzwänge" Globalisierung und Liberalisierun...
Tun & lassen - Robert Sommer 15.03.2006 mehr lesen +

"Ich schicke kein Kind ins Nirwana"

Norbert Ceipek kriegt von der Polizei hundert Mädchen pro Monat

Zehnjährige als Taschendiebinnen verhaftet, Vierzehnjährige um 750 Euro verkauft. Karin Hirschl und Norbert Ceipek vom Krisenzentrum "Drehscheibe" schlagen sich mit den unmenschlichen Auswüchsen der Verarmung in Bulgarien und Rumänien herum. Doch Österreich bietet nicht viel mehr als Rückführung an....
Tun & lassen - Kerstin Kellermann 15.03.2006 mehr lesen +

Affront in Augenhöhe

Eine Idee geht in Serie: Augustin wirft Augen auf die Justiz

Stellen Sie sich vor, Sie fahren in Urlaub. Sagen wir nach Ibiza oder Madagaskar, nach Phuket oder Antalya. Stellen Sie sich vor: zirka alle hundert Meter, beim Einkaufen, auf dem Weg zum Strand, am Eingang zum Internetcafé finden Sie die Aufforderung "Österreicher raus!", oder sogar: "Tötet die sca...
Tun & lassen - Tina Leisch 15.03.2006 mehr lesen +

Präferenz fürs Proletarische

Gruber will die Kirche nicht den Konservativen überlassen

Und so kämpft er auch, zum Beispiel für den arbeitsfreien Sonntag, und das ohne Ruh. Der 67-jährige Betriebspfarrer aus Linz kann kaum all seine Engagements aufzählen, ohne dabei nicht das eine oder andere zu vergessen. Aber so viel weiß er: Seine Spiritualität findet er im Leben der Menschen - im Z...
Tun & lassen - flom 15.02.2006 mehr lesen +

Die Wiener Verwässerung

Sozialhilfe für MigrantInnen aus Drittstaaten ist EU-Recht

Sähe die Welt so aus, wie in den Postings, die gewisse Leute ins Internet stellen, dann wäre der Untergang des Abendlandes nicht aufzuhalten. Mit Stichtag 23. Jänner 2006 hätte sich, nach Darstellung "besorgter" Kampfposter, die sich zu SprecherInnen angeblich bedrohten Inländertums aufplustern, die...
Tun & lassen - Thomas Soxberger 15.02.2006 mehr lesen +

"Es geht längst nicht mehr nur um Bäume"

Eva und Murat sind die HeldInnen von Margareten

Seit 6. Jänner hat eine ansässige Bürgerinitiative den Bacherpark im 5. Bezirk besetzt. Sie will den Bau einer so genannten "Volksgarage" unter dem Park verhindern, zu deren Errichtung die AnrainerInnen nie befragt worden sind. Wer bei beträchtlichen Minusgraden für seine Überzeugung in Zelten ausha...
Tun & lassen - flom 15.02.2006 mehr lesen +

"Auch unsere Leute lachen"

Zeitungmachen als "sinnvolle" Alternative zum erzwungenen Nichtstun?

Die Straßenzeitung "Kupfermuckn" beschreibt die Schnittstelle zwischen Randgruppensprachrohr und gesellschaftskritischem Journalismus auf virtuose Weise. Oder anders ausgedrückt: Die Kupfermuckn (Vagabundenslang für: Unterschlupf, Abbruchhaus) ist ein Sozialprojekt für und von Armut und Obdachlosigk...
Tun & lassen - Reinhold Schachner 15.02.2006 mehr lesen +

Alle 6 Minuten geht die Tür auf

Der Ganslwirt: Vom Feindbild zur Institution

Im November ist der Ganslwirt 15 Jahre alt geworden. Drogenabhängige aus der Straßenszene erhalten dort Hilfe. Das Angebot reicht von warmen Essen, Spritzentausch, Beratung und ambulante Behandlung bis zu Notschlafstellen. ...
Tun & lassen - Chris Haderer 03.02.2006 mehr lesen +

Des Gesetzes blaues Auge

Augustin beobachtet Richter (1): Die verlorene Idee der Sühne

In einem Rechtsstaat ist die Gerechtigkeit auf einem Auge blind. Das zeichnet ihn gegenüber den Diktaturen aus, wo sie zwei tote Augen hat und ihr auch noch der Blindenhund verboten ist. Wir leben in einem solchen Rechtsstaat und müssen froh darüber sein. Aber bei bestimmten Anlässen wird uns die er...
Tun & lassen - Franz Blaha 15.01.2006 mehr lesen +

Kein Halt durch Unterhalt

eingSCHENKt

Die Plattform der Alleinerziehenden fragte nach. 17 Prozent der Frauen bekommen für ihre Kinder weder Unterhalt noch Unterhaltsvorschuss. Vielfach muss durch immer wiederkehrende gerichtliche Klagen und Exekutionsanträge um den Unterhalt gekämpft werden. Ein emotionales Schlachtfeld. Für alle Seite...
Tun & lassen - Martin Schenk 16.12.2005 mehr lesen +

Coming out des Müßiggangs

Dieter Schrage über die "Glücklichen Arbeitslosen"

In unserem Bericht von der Ersten Österreichischen Erwerbslosen-Konferenz wurde vermerkt, dass vor allem das Referat Dieter Schrages für Kontroversen sorgte. Der Kulturwissenschaftler trug seine Thesen zur Gruppe ""Die Glücklichen Arbeitslosen"" vor. Im Folgenden die überarbeitete Fassung seines Vor...
Tun & lassen - Dieter Schrage 15.12.2005 mehr lesen +

Direktor wider Willen

Heribert Hrusa: vom Handschuhmacher aus Wien zum Volksbildner in Ecuador

Fast hätte Diakon Heribert Hrusa nach nur einem Jahr Missionarsdienst in Ecuador das Handtuch geschmissen. 20 Jahre später lebt er immer noch im Andenstaat. Inzwischen ist er Leiter einer Vorzeigeschule und kann sich eine Heimkehr nach Österreich kaum noch vorstellen.
Tun & lassen - Mario Lang 15.12.2005 mehr lesen +

Die Liga Mores gelehrt

Mit Chuzpe zum Erfolg: Der SC Hakoah Wien

Der jüdische SC Hakoah ist mit der Wiener Fußballgeschichte untrennbar verbunden. 1925 holten die Mannen mit dem Davidstern auf der Brust den österreichischen Meistertitel und wurden so zum ebenso heiß geliebten wie umfehdeten Symbol jüdischer Identität.
Tun & lassen - Florin Mittermayr 15.12.2005 mehr lesen +

Bericht über eine Kontroverse

Wie glücklich sind "Glückliche Arbeitslose"?

Das letzte Augustin-Heft enthielt den Vortrag über die "Glücklichen Arbeitslosen", den der Kulturwissenschaftler Dieter Schrage auf der Ersten Österreichischen Erwerbsarbeitslosenkonferenz (15./16. Okt. 2005) hielt. Im Folgenden geht Schrage auf die Kontroversen ein, die sein Konferenzbeitrag verurs...
Tun & lassen - Dieter Schrage 15.12.2005 mehr lesen +

Von Wien nach Paris

eingSCHENKt

Noch einmal die Jugendkrawalle in Frankreich. Kann das bei uns auch passieren? Wenn die soziale Schere weiter auseinander geht, die Jugendarbeitslosigkeit weiter steigt, die sozialen Aufstiegs-chancen für Kinder aus sozial benachteiligten Familien sich nicht verbessern und ganze Bevölkerungsgruppen ...
Tun & lassen - Martin Schenk 02.12.2005 mehr lesen +

"Was kriegst du?" "Ka Luft!"

Sylla Alpha aus der Republik Côte d'Ivoire verkauft seit 2002 den Augustin

Soziologisch betrachtet ist die "Berufsgruppe" der AugustinverkäuferInnen ein Wunder der Divergenz, eine Vielfaltsverdichtung, wie sie sonst nirgends vorstellbar ist. Das Spektrum reicht vom Analphabeten bis zum Akademiker. Sylla Alpha aus der Republik Côte d'Ivoire, bei uns als Elfenbeinküste bekan...
Tun & lassen - Robert Sommer 15.11.2005 mehr lesen +

Geistige Selbstverteidigung 2

eingSCHENKt

Das Essensgeld ist noch immer nicht gezahlt. Sie kommen in der Früh hungrig in den Kindergarten. Im Winter stapfen sie mit Turnschuhen durch den Schnee. Das sind Kinder, die in knappen finanziellen Verhältnissen aufwachsen. Der Schulanfang macht große Probleme, wenn Zirkel, Hefte, Stifte, Einbände u...
Tun & lassen - Martin Schenk 04.11.2005 mehr lesen +

Von der Entzauberung neoliberaler Mythen

"Nulldefizit" und 28 andere Wirtschaftslügen

Als "Anleitung zur geistigen Selbstverteidigung in Wirtschaftsfragen" bezeichnet der Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen (BEIGEWUM) sein neues Buch ""Mythen der Ökonomie"". Dieses Semester gibt es auch eine gleichnamige Ringvorlesung an der Universität Wien. Kei...
Tun & lassen - flom 15.10.2005 mehr lesen +

"Wohin des Weges?"

Das menschliche Antlitz von Lainz: Arbeit mit Demenz-PatientInnen

Ein Kaffeehaus, eine PatientInnenküche, Signaltöne von ""Autofahrer unterwegs"": Im Geriatriezentrum am Wienerwald bemühen sich Menschen wie Abdulrahman Reda engagiert um die bewegungsfreudigen Demenz-PatientInnen. Gelingt ihnen das Kunststück, trotz "schlechter Presse" motiviert zu bleiben?
Tun & lassen - Kerstin Kellermann 15.10.2005 mehr lesen +

Freiheit von welcher Arbeit?

So lange übers Grundeinkommen schreiben, bis es kommt

Alle reden darüber. Auch die, die weit davon entfernt sind, sich als links zu bezeichnen. In der "Neuen Zürcher Zeitung" ist ebenso davon zu lesen wie in der österreichischen "Presse", in den Publikationen der katholischen Sozialakademie Österreichs, in schicken Hochglanzwirtschaftsmagazinen wie "br...
Tun & lassen - Elisabeth Malleier 15.10.2005 mehr lesen +

Geistige Selbstverteidigung

eingSCHENKt

Die Initiative »Neue soziale Marktwirtschaft« bezahlt Talkgäste in Fernsehrunden, um für weniger soziale Marktwirtschaft zu werben. Ein Witz? Nein, eine Kampagne, finanziert durch große Geldgeber in Deutschland, darunter neoliberale Think-Tanks und monetaristisch ideologisierte Interessensverbände. ...
Tun & lassen - Martin Schenk 03.10.2005 mehr lesen +

»Die«

eingSCHENKt

Der Sündenbock ist ein wichtiges Vieh im Stall der Mächtigen. Wenn die Arbeitslosigkeit steigt, wenn die sozialen Probleme zunehmen, wenn man das Ganze nicht mehr schönreden und wegreden kann, dann bleibt immer noch eins: man öffnet die Stalltür und reitet den Sündenbock.
Tun & lassen - Martin Schenk 16.09.2005 mehr lesen +

Das globale Geschäft mit dem Verbrechen (1)

Die Zelle und der Markt

Wenn sich der Neoliberalismus mit dem Konservativismus verbandelt, führt das auf dem Feld des Strafvollzugs zu explodierenden Häftlingszahlen und zur Übertragung des Gefängniswesens an die Privatwirtschaft. Ersteres passiert in Österreich seit der blauschwarzen Wende, Letzteres gewinnt - zunächst nu...
Tun & lassen - Hansjörg Schlechter 15.09.2005 mehr lesen +

Schon 163 Privathäfen in den USA

Das globale Geschäft mit dem Verbrechen (1)

Würden in Österreich so viele Menschen wie in den USA eingesperrt werden, wären derzeit nicht 9.060, sondern 57.000 Personen hinter Gittern. Viele davon in Knästen privater Unternehmungen. Denn wäre der Neoliberalismus hier schon ausgereift wie drüben, gäbe es in Österreich bereits etliche Privatgef...
Tun & lassen - Hansjörg Schlechter 15.09.2005 mehr lesen +

Schweinerei: Die am meisten haben, zahlen am wenigsten

Eine kleine Verteilungs-Geschichte

Niemand zahlt gerne Steuern. Der Skandal ist aber, dass jene, die am meisten haben, am wenigsten zahlen. "Fair steuern" heißt die Kampagne für mehr Steuergerechtigkeit, die Attac - halb Bewegung, halb Organisation, jedenfalls eine der außerparlamentarischen und weltweit vernetzten Widerstandsherde g...
Tun & lassen - Christian Felber 15.09.2005 mehr lesen +

"Schule ohne Angst": 25 Jahre SchülerInnenschule im WUK

Bis zur Achten ohne Noten

So menschlich könnte Schule sein: Im WUK, dem Werkstätten- und Kulturhaus in der Währinger Straße, haben die Grundprinzipien der alternativen Schule überlebt. Der Augustin besuchte die außergewöhnliche Einrichtung und fand: Respekt zwischen SchülerInnen und LehrerInnen scheint in dieser Schule keine...
Tun & lassen - Alexandra Gruber 15.09.2005 mehr lesen +

Bloß krank

eingSCHENKt

Menschen, die kein sozialversicherungspflichtiges Einkommen haben, länger arbeitslos sind, keine Pension kriegen, weil Pensionszeiten nicht ausreichen, bekommen von der Sozialhilfe "Krankenhilfe", -und damit auch keine E-Card. Das sind Zehntausende, 2002 geschätzte 20000, jetzt werden es aufgrund de...
Tun & lassen - Martin Schenk 05.08.2005 mehr lesen +

Der letzte Sommer der freien Liebe (1)

Tu, felix Austria, nube!

Wer möchte nicht gerne manchmal das Herz schweifen lassen, unerwarteter als ein Komet auftauchen und einem ganz fremden Menschen ein großes Glück in den Schoß werfen? Ein Geliebtwerden oder eine Aufenthaltserlaubnis z. B.? Doch die Novellierung des Fremdengesetzes möchte das bestrafen. Verbandeln da...
Tun & lassen - Tina Leisch 15.07.2005 mehr lesen +

Das Schweigen der Jenischen.

Meister der Unauffälligkeit

Franz K., Gemeindebediensteter im niederösterreichischen Loosdorf, hatte sein Erweckungserlebnis als Jenischer im Urlaub in Oberitalien. Auf einem Straßenmarkt in einer Kleinstadt kam er mit einem italienischen Händler ins Gespräch. Erst nach einer Viertelstunde intensiver Verhandlungen und durchaus...
Tun & lassen - Manfred Wieninger 15.07.2005 mehr lesen +

Mittelstandsleiche

eingSCHENKt

Von den in Lissabon beschlossenen politischen Prioritäten »Wachstum«, »Arbeitsplätze«, »sozialer Zusammenhalt« wurde Letzteres beim EU-Frühjahrsgipfel im März von den nationalen Regierungschefs nicht von »bösen Bürokraten« in Brüssel gestrichen. Sozialer Ausgleich hat damit keine Priorität in Euro...
Tun & lassen - Martin Schenk 01.07.2005 mehr lesen +

Nix

eingSCHENKt

Zuerst mussten wir alle sparen. Sparen.Sparen.Sparen. Für morgen in erster Linie und für heute in zweiter. Denn damit wir uns das Morgen noch leisten können, müssen wir im Heute bescheidener werden, hieß es. Wir sparen das Jetzt gegen die Zukunft. Sparen hieß Einsparen: Sparpakete und Nulldefizit un...
Tun & lassen - Martin Schenk 17.06.2005 mehr lesen +

Rudolf Prikryl, der 3-Tage-Bürgermeister von Wien

Noch als Leich' gescheitert

"Herr Bürgermeister, ich hätte gern das Flotten-Kino." "Nichts dagegen. Bitte nehmen Sie's!" Oder: "Ich bevollmächtige Sie, den Betrieb Sowieso aufzusperren." So ähnlich liefen die Amtsgespräche ab in jenen drei Apriltagen des Jahres 1945, die als Wiens kuriosesete Bürgermeisteramtsperiode gelten. Ü...
Tun & lassen - Gerald Grassl 15.06.2005 mehr lesen +

Harald Krassnitzer als Augustin-Kolporteur

Die Erfahrung des Restlessens

Auch als Eintags-Augustin-Verkäufer hatte der Schauspieler Harald Krassnitzer Erfolg. Der drückte sich nicht in TV-Quoten, sondern in einem überdurchschnittlichen Zeitungsabsatz aus. Das Vorhaben, seine Popularität für eine PR-Aktion zugunsten der Straßenzeitung einzusetzen, geriet nebenbei zu einer...
Tun & lassen - Alexandra Reisinger 15.06.2005 mehr lesen +

Harald Krassnitzer als Augustin-Kolporteur (2)

Nach ganz fest kommt ganz lose

In der geplanten ORF-Fernsehserie "Der Winzerkönig" wird er einmal mehr als Held zu bewundern sein. "Mit vollen Hosen ist gut stinken", sagte sich Harald Krassnitzer und schlüpfte eines Abends in der Wiener Innenstadt in die Rolle des Augustinverkäufers. Der deftige Aphorismus bedeutet: Wer in der Ö...
Tun & lassen - Alexandra Reisinger 15.06.2005 mehr lesen +

Standortnationalismus

eingSCHENKt

Wenn sich Nationalstaaten auf Steuerdumping einlassen, verlieren alle. Salzburg wirbt Bayern einen Konzern ab, darauf senkt Bayern die Steuern und Bayern wirbt wieder Salzburg einen Konzern ab, worauf die Slowakei noch weiter runterfährt, um den nächsten abzuwerben.


Tun & lassen - Martin Schenk 03.06.2005 mehr lesen +
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25