Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

TUN & LASSEN

Vorsicht, sie säubern die Stadt

Auf einer der jüngsten AUGUSTIN-Redaktionssitzungen wurde heiß über das Thema "Sandlervertreibungen" diskutiert: Sollte man nicht - angesichts des schleichenden Ausschlusses sogenannter "Randgruppen" aus dem öffentlichen Raum - ein Recht auf Leben auf der Straße proklamieren? Die Meinungen der Sozia...
Tun & lassen - 09.06.1999 mehr lesen +

Rassisten in Uniform rehabilitiert?

'Da müßte er tot sein'

Alles wie gehabt? Nachdem ein Farbiger - der AUGUSTIN berichtete - mit den Worten "dreckige Negersau!" beamtshandelt worden war, sagte Innenminister Schlögl den fünf erschütterten Augenzeugen schonungslose Aufklärung zu. Fünf Wochen später erklärte Schlögl gegenüber der Kronenzeitung: Die Zeugen müs...
Tun & lassen - 12.05.1999 mehr lesen +

Da wird einem warm ums Herz

Aktion Freifahrt: Sandler-Delegation übergibt 5000 Unterschriften

Auch das ist neu in Wien: Sandler stehen für ihre Rechte ein und wählen eine Sandlerdelegation, die im Wiener Rathaus 5000 Unterschriften unter der AUGUSTIN-Forderung "Freie Fahrt für Obdachlose!" überreichen wird...
Tun & lassen - 11.05.1999 mehr lesen +

Selbsthilfegruppe "Adoption"

Das Stigma der Rabenmütter

"Mein Name ist Friederike. Ich bin 44 Jahre alt. Als meine Tochter Irene zwei Jahre alt war, mußte ich sie zur Adoption freigeben. Ich konnte nicht mehr richtig für sie sorgen. Das ist jetzt 17 Jahre her. 17 Jahre darüber nicht reden können. 17 Jahre Selbstzensur. 17 Jahre mit dem Gedanken zu leben,...
Tun & lassen - 21.04.1999 mehr lesen +

Kundendienst oder Menschendienst

Klartext zur Sandlervertreibung

Für AUGUSTIN-Leser M.G. ist die elektronische Vernetzung ein Werkzeug für politische Aktivität. Er belästigt Institutionen, die er für die soziale Spaltung der Stadt mit für verantwortlich hält, mit E-Mails. Zu einem - unter anderem vom AUGUSTIN thematisierten - Phänomen, nämlich der Vertreibung von...
Tun & lassen - 21.04.1999 mehr lesen +

Überlegungen zu gewaltsamen Amtshandlungen

Fünf lästige Beobachter

In der 2. Woche des März berichteten, einen Tag nach Erscheinen eines Artikels im Falter (10/99) und durch eine APA-Meldung informiert, fast alle Wiener Tageszeitungen (Standard, Wiener Zeitung, Presse, Kurier) über die Festnahme eines des Drogenhandels verdächtigten Farbigen, bei der es zu Gewaltha...
Tun & lassen - Rebekka Ganter-Ullmann 15.04.1999 mehr lesen +

Die Kälte des Bürgermeisters

Gemeinderatsdebatte zur 'Schuldenfalle Wiener Linien'

Was bringt das Neue Jahr? Verstärkte Anstrengungen des AUGUSTIN, um denen das Leben schwerer zu machen, die das Leben der Ärmsten schwerer machen. Einer unserer Schwerpunkte: Es sollte doch gelingen (mithilfe unserer LeserInnen und lieber Verbündeter), die Bestrafungs- und Verschuldungs-Maschinerie ...
Tun & lassen - 13.04.1999 mehr lesen +

Manches in dieser Stadt ist sozial obszön...

Hepatitis-Impfung: Die Ärmsten blechen

Immer mehr Fälle von Hepatitis werden bekannt. Hepatitis ist eine Krankheit der "Straßenmenschen" - besonders jener, die illegale Drogen intravenös gebrauchen. Während ihre Sozialarbeiter Zugang zu einer kostenlosen Impfung haben, müssen die armen Teufeln in der "Sozialstadt Wien" die Hepatitis-Präv...
Tun & lassen - Robert Sommer 08.04.1999 mehr lesen +

Nulltarif für Arme und Obdachlose!

Was bewegt ein Sandlerblatt?

Bis Redaktionsschluß dieser Ausgabe sind rund 3000 Unterschriften unter unsere Forderung nach Nulltarif für Obdachlose und Sozialhilfebezieher auf Wiens öffentlichen Verkehrslinien eingelangt. Die Unterschriftenaktion soll Ende März abgeschlossen werden. Leserinnen und Leser, die die Forderung plaus...
Tun & lassen - 21.03.1999 mehr lesen +

Ausgestossen von der gediegenen Stadt

AUGUSTIN bei den Kremser Sandlern

Jounalisten wie Herr Sagl aus Krems sorgen dafür, daß der Begriff "Provinzjournalismus" negativ besetzt bleibt. Sein Aufschrei über die "Sandlerplage" in der Beinahe-Hauptstadt Niederösterreichs provozierte einen AUGUSTIN-Bericht über die Lage der Ausgestoßenen in Krems (Ausgabe Nr. 38) - und eine A...
Tun & lassen - Rainer König-Hollerwöger 21.03.1999 mehr lesen +

Lebensmittel für Obdachlose

Spenden, die im Magen liegen?

Die Stimmung ist gut auf dem Vorplatz des Wiener Unternehmens. Trotz der Eiseskälte sind viele Mitarbeiter zum Weihnachtspunsch gekommen, den das Unternehmen sponsert. Speisen und Getränke werden verkauft, der Reinerlös kommt karitativen Zwecken zugute. Am Ende der Veranstaltung bleiben immer noch B...
Tun & lassen - Christa Neubauer 10.03.1999 mehr lesen +

Stadtluft macht frei(-raum)?

Betrifft: die neue Rubrik "Nimm Platz" im AUGUSTIN

Stadtluft macht frei? Dieser mittelalterliche Sinnspruch hat heute eine ganz andere, zynische Bedeutung bekommen: Obdachlos sein, heißt den Mief der Stadt über sich ergehen lassen zu müssen und trotzdem keinen Freiraum zu haben. Der wird nämlich gezielt für "gute" Nutzer produziert und gestylt, für ...
Tun & lassen - 04.02.1999 mehr lesen +

Kein Justizirrtum

Billa & Polizei zerschlagen Knacker-Mafia

Habsburli, der blaublütige Jongleur karitativer Spendengelder (NEWS zufolge sollen mindestens 1,1 Millionen Schilling von "World Vision" an Karl H.'s Paneuropa-Bewegung geflossen sein), wird deswegen wohl keine Stunde hinter Gittern verbringen. Denn das Platzangebot in Österreichs Gefängnissen ist f...
Tun & lassen - Robert Sommer 07.01.1999 mehr lesen +
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25