Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

TUN & LASSEN

eingSCHENKt: Die Kraft der Zusammenarbeit

In einem Raum befinden sich fünfzig Luftballons. Auf jedem Ballon steht ein Name. Die Namen gehören zu fünfzig Teilnehmer_innen eines Seminars. Die Tür zum Zimmer geht auf. Alle fünfzig Personen sollen ihren Luftballon mit Namen finden. Alle stürzen sich auf die Ballons, lesen, suchen, lassen aus – ...
Tun & lassen - Martin Schenk 31.03.2015 mehr lesen +

Krank und vor dem Nichts

eingSCHENKt

Seit ihrer Scheidung leidet die 45-Jährige Erika S. an Depressionen und Angstzuständen. Die Firma, in der sie in der Buchhaltung gearbeitet hat, kündigte sie. Seit vielen Monaten ist die Frau wegen ihrer psychischen Beschwerden in Behandlung. Jetzt bekommt sie kein Krankengeld mehr. Entweder sie bri...
Tun & lassen - Martin Schenk 31.03.2015 mehr lesen +

Das Märchen von Hartz IV

eingSCHENKt

Ein Schuhputzer am Bahnhof, eine Bäckerin, ein Sänger und ein Bub aus Afrika. Im Film «Le Havre» des Regisseurs Aki Kaurismäki erzählen sie ihre Geschichte von unten. Aufmerksam, verzweifelt und widerständig. Ein Märchen?
Tun & lassen - Martin Schenk 18.03.2015 mehr lesen +

Mein Lieblingsjob

Augustin-Verkäuferin Marta

article_2980_marta@mariolang_180.jpg Ich bin aus der Slowakei, aber meine Mutti war Tschechin und mein Vater von der ungarischen Minderheit. Ich spreche Ungarisch, Tschechisch und Slowakisch und ein bisschen Deutsch. Ich hoffe, dass mein Deutsch noch besser wird, aber es ist leider so schwer. Mit meinen Kindern spreche ich Ungarisch, a...
Tun & lassen - 17.03.2015 mehr lesen +

Brenner, öffne dich!

Mitten in der EU: eine Grenze, die nur für manche gilt

article_2979_brenner_sandra_linter_180.jpg Der Brenner ist vor allem für die elendslange Geschichte seines immer noch unfertigen «Basistunnels» bekannt. Als Grenze zwischen zwei Nationalstaaten, die beide Mitglieder der EU sind, sollte er eigentlich zu vernachlässigen sein. Dass er das nicht ist, liegt an der komplizierten EU-Asylpolitik. Am...
Tun & lassen - Sónia Melo 17.03.2015 mehr lesen +

17 nicht gespritzte Felder

Zwangsgrundzusammenlegungen – und doch kein Bauernaufstand?

article_2978_feld_mehmet_emir_180.jpg Es kocht in Johann Kargl. «Da kann man nur Anarchist werden», meint er empört und weiß vermutlich, dass er damit bei seinen Gesprächspartnern vom Augustin offene Türen einrennt. Die Niederösterreichische Agrarbezirksbehörde, die die gewachsene Kleinräumigkeit der Waldviertler Kulturlandschaft nicht ...
Tun & lassen - Robert Sommer 17.03.2015 mehr lesen +

Randgruppen, auf Pollern sitzend

Neues von Frau Gschistibohavitschek

Sehr geehrter Herr DI Rudolf Zabrana! Am 28. Oktober 2013 habe ich in einem E-Mail an die Landstraßer Bezirksvorstehung meinem Unmut darüber Ausdruck verliehen, dass es auf dem großen Vorplatz des Bahnhofs Wien Mitte so gut wie keine Sitzmöglichkeiten ohne Konsumationszwang gibt. ...
Tun & lassen - Christa Neubauer 17.03.2015 mehr lesen +

Femme Fiscale – ich mach das!

Dannebergpredigt

Zum Frauentag lauter nette Inserts zwischen der Fernseh-Produktwerbung: «Ich mach das» – Managerin, Bürgermeisterin, Bankdirektorin ... Der telegene Frauengriff zur Macht suggeriert, dass es nur ein bisserl weibliche Traute braucht, in gutbezahlte Positionen zu kommen. Nur Mut, auch unser ehemaliger...
Tun & lassen - Bärbel Danneberg 17.03.2015 mehr lesen +

Tanz den Seethaler

Beobachtet in der Karlsplatz-Passage:

article_2981_f13_michael_bigus_180.jpg Wenn der 13. Tag des Monats auf einen Freitag fällt, werden Menschen aktiv, die unter dem Kürzel F13 und im Zeichen der schwarzen Katze für Irritationen sorgen. Das F13-Projekt, u.a. von der Straßenzeitung Augustin initiiert, kämpft für eine menschlichere Stadt: Der öffentliche Raum muss auf für jen...
Tun & lassen - 17.03.2015 mehr lesen +

Tausche Wohnung gegen Schrebergarten

Augustin-Verkäufer Peter

article_2965_peter@lisabolyos_180.jpg Ich habe einige Jahre auf der Donauinsel gelebt. In einer kleinen Clique von vier Sandlern, die sich primitive Holzhütten errichtet haben. Walter, neben Falke und Roman einer aus diesem Quartett, ist handwerklich sehr geschickt gewesen. Aus Ästen hatte er Teile für die Hütten geflochten. Und meine H...
Tun & lassen - 03.03.2015 mehr lesen +

Wo bitte geht's zum Dialog?

Pseudo-Bürger_innenbeteiligung Flughafen Wien: Die dritte Piste ist tabu

Ob alpendurchstoßende Tunnels oder landschaftsfressende Autobahnen: Großprojekte im Verkehrsbereich kommen keinen Bescherungen für mobile Menschen gleich, lösen keines ihrer Zeitprobleme. Vielmehr handelt es sich um Umverteilungsmaschinen: Die öffentliche Hand schaufelt öffentliche Gelder in den pri...
Tun & lassen - Christian Bunke 03.03.2015 mehr lesen +

Schreiben gegen den Kapitalismus

Raiffeisen bleibt unter Beobachtung - aber nicht mehr exklusiv ...

article_2963_raika_much_180.jpg 91 Mal hat der Augustin in dieser Serie über die Tätigkeiten der österreichischen Raiffeisengruppe im In- und Ausland berichtet. Heute, in Folge 92, haben wir eine wichtige Mitteilung für Sie: Wir erweitern unseren Fokus: Künftig finden Sie hier an gewohnter Stelle die Rubrik «Wiener Wirtschaft». Cl...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 03.03.2015 mehr lesen +

Von Ballköniginnen & Bürgermeisterinnen

Oberwart, Teil II: 22 Jahre Anerkennung einer Volksgruppe

article_2876_oberwart_180.jpg 1993 wurden die Burgenlandroma in Österreich als Volksgruppe anerkannt. Diese neue Sichtbarkeit bedeutet den einen mehr Schutz, den anderen mehr Angriffsfläche. Wie man individuell damit umgeht und ob der Weg von der Ballkönigin zur ersten Romni-Bürgermeisterin ein weiter ist, erfährt man nicht zule...
Tun & lassen - Lisa Bolyos 17.02.2015 mehr lesen +

Kein Ticket? Held des Untergrunds!

Freifahr-Razzia der Augustin-Verkäufer_innen

article_2875_f13_1_180.jpg Unsereins schicken die Spießer_innen immer an die Arbeitsfront, auch wenn sie keine Ahnung haben, was, wo, ob und wie wir tätig sind. Uns Augustinmacher_innen, uns Sandler_innen, uns in Unbildung Gehaltenen, uns stets Flüchtigen. «Geht's wos hackeln», schreit der Wortführer des grellfarben Quartetts...
Tun & lassen - Robert Sommer 17.02.2015 mehr lesen +

Studieren im Raiffeisen-Hörsaal

Kritisieren verlernen leicht gemacht, oder:

Die mangelnde finanzielle Ausstattung der österreichischen Hochschulen und Universitäten führt zur zunehmenden Privatisierung von Forschung und Lehre. Wie auch Raiffeisen ihr Scherflein zur universitären Bildung beiträgt, hat Martin Birkner studiert.
Tun & lassen - Martin Birkner 17.02.2015 mehr lesen +

Mama hatte einen Schlaganfall

eingSCHENKt

Mama hatte einen Schlaganfall, da war ich 12 Jahre alt, erzählt Ulli. Ich weiß das noch ganz genau: Wir zwei waren bummeln auf der Mariahilfer Straße, da sagte meine Mutter: «Komisch, ich kann auf einmal nur die halbe Schrift auf dem Schild lesen.» Ich wusste damals nicht, was sie damit meinte. Dahe...
Tun & lassen - Martin Schenk 17.02.2015 mehr lesen +

Die Identitätsfalle

eingSCHENKt

Menschen ohne Bekenntnis haben höhere Bildungsabschlüsse als Katholik_innen in Österreich. Kulturalistischer Kurzschluss: Um ökonomisch fit für die Zukunft zu sein, müssten wir die Katholik_innen zurückdrängen, um die Bildungsquote zu erhöhen.
Tun & lassen - Martin Schenk 05.02.2015 mehr lesen +

Fünfundfünfzigtausend Entmündigte

Das Sachwalterschaftsrecht als Disziplinierungs-Instrument

article_2848_sachwalter@mehmet_emir_180.jpg Ende des vergangenen Jahres jährte sich die Einführung der Sachwalterschaft in Österreich zum dreißigsten Mal. Die Sachwalterschaft löste die Entmündigung ab. Was bedeutet das konkret? «Über die Entmündigung wurde ohne Hinzuziehung der Betroffenen von Gerichten entschieden», so Martin Marlovits vom ...
Tun & lassen - Christian Bunke 04.02.2015 mehr lesen +

Das unsanfte Ende einer Illusion

Oberwart, Teil I: zwanzig Jahre nach dem Attentat

article_2847_manuelahorvath_carolinafr_180.jpg Zum zwanzigsten Mal jährt sich am 4. Februar der Tag, an dem in Oberwart eine gezielte Rohrbombe vier Männern das Leben nahm. «Das Ende der Illusion» nennt der Historiker Gerhard Baumgartner diesen Moment. Wir haben uns in Oberwart umgehört, was seither geschah - und einiges über Redelisten auf Gede...
Tun & lassen - Lisa Bolyos 04.02.2015 mehr lesen +

Wertlose Beweggründe?

Peter Rosenauer «sitzt», weil Zivilcourage kriminalisiert wird

article_2846_rosenauer_vgttirol_180.jpg Der Tierrechtsaktivist Peter Rosenauer wurde bei einer Protestaktion gegen die Firma Kleider Bauer von deren Mitarbeiter_innen ins Innere einer Geschäftsfiliale gezerrt und schwer misshandelt. Vor Gericht mussten sich jedoch nicht die Täter_innen verantworten, sondern der Aktivist, der zurzeit -nach...
Tun & lassen - Alexander Stoff 04.02.2015 mehr lesen +

«Zuschauen ist strafbar!»

Einmal mehr über Amts- und Misshandlungen

Über eine fragwürdige Amtshandlung gegenüber einem Bettler und über den Versuch der Polizei, die Beobachtung der Amtshandlung zu verhindern, berichtete der Augustin in Ausgabe Nr. 381. Unsere Leserin Evelyn Ram motivierte dieses couragierte Augenzeugenprotokoll, der Öffentlichkeit ein eigenes Erlebn...
Tun & lassen - 04.02.2015 mehr lesen +

Ich hab hundert Sachen gemacht

Augustin Verkäuferin Antonia

article_2836_antonia@lisa_bolyos_180.jpg Ich war vor rund zehn Jahren finanziell total am Boden und habe immer die Augustin-Verkäufer_innen irgendwo stehen gesehen. Da hab ich mir gedacht, vielleicht kann ich das auch machen. Ich hab mir einen Augustin gekauft und geschaut, wo die daheim sind, und bin hingegangen. Foto: Lisa Bolyos ...
Tun & lassen - 20.01.2015 mehr lesen +

Nach dem Ball ist vor dem Ball

Josef S. über das Gefängnis von Innen, die Eigenarten österreichischer Justiz und Rechtsradikale in der Hofburg

382_josef_web©lisa_bolyo.jpg Am 30. Jänner ist es wieder so weit: Im repräsentativsten Haus des Landes, der Wiener Hofburg, wird das burschikose Tanzbein geschwungen. Als vor einem Jahr Tausende gegen den Ball der Rechtsradikalen demonstrierten, wurde einer herausgezogen und zum Zentrum der Aufruhr erklärt. Josef S., heute 24, ...
Tun & lassen - 20.01.2015 mehr lesen +

Der lange Weg von Abhängigkeit zu Autonomie

Feministische Beratung bei Trennung und Scheidung

article_2833_scheidung@toni_koerte_180.jpg Für Frauen, die von ökonomischen oder psychischen Abhängigkeiten von ihrem Partner betroffen sind, ist die Entscheidung zu einer Trennung besonders schwer, selbst wenn es für sie gesünder wäre. Von der Abhängigkeit zur Autonomie ist es ein langer Weg, gepflastert mit ambivalenten Gefühlen. «Er brauc...
Tun & lassen - Bettina Zehetner 20.01.2015 mehr lesen +

Giebelkreuz-Zucker im Tank?

Agrana und der Klimaschutz, oder:

Der Agrana-Konzern fordert, nach deren Ablehnung 2012, erneut die Einführung von «E10», also der zehnprozentigen Beimischung von Biosprit zu Kraftstoffen. Klingt nachhaltig, ist es aber nicht, sondern vielmehr den sinkenden Gewinnmargen der Raiffeisen-Beteiligung geschuldet.
Tun & lassen - Martin Birkner 20.01.2015 mehr lesen +

Mythos: «Jeder schafft es, wenn er nur will»

eingSCHENKt

«Jeder und jede kann es schaffen», heißt es, «man muss sich nur anstrengen.» So einfach ist die Sache aber nicht. Wie stark hierzulande der Lernerfolg von Kindern am sozialen Status der Eltern hängt, zeigt die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit, erneut auf: Hohe Bildung und da...
Tun & lassen - Martin Schenk 20.01.2015 mehr lesen +

«Negativer Ausblick»

RBI: Vom «Deal of the Year» zum Rekordverlust

«Die tiefe Verbundenheit von Raiffeisen mit den Menschen gewinnt angesichts der Globalisierung eine neue Dimension: Nicht Anonymität, sondern Persönlichkeit, nicht das Bestreben, alles zu vereinheitlichen, sondern das Eingehen auf die Menschen mit ihren spezifischen und vielfach auch regionsbedingte...
Tun & lassen - Martin Birkner 07.01.2015 mehr lesen +

Auch Forellenjodeln macht Spaß

Stimmgewittermitglied Martin

article_2814_martin_stimmgewitter_180.jpg Weißt du eigentlich, was das ist: ein Forellenjodler? Wenn du Teil eines Chors oder eines Gesangsvereins bist, auf der Bühne stehst und siehst, dass alle Augen auf dich gerichtet sind, und du weißt plötzlich nicht mehr, wie die ersten Sätze des nächsten Liedes lauten - dann musst du raffiniert deine...
Tun & lassen - 07.01.2015 mehr lesen +

«Pate» Zilk und der Sandlerkönig

20 Jahre Augustin - Der erste Jahrgang

article_2813_aug1_180.jpg Brav, im Rückblick fast peinlich brav. So brav, dass Kolleginnen und Kollegen der ersten Stunde, die es bis heute im Augustin-Projekt ausgehalten haben, das gründerzeitliche Tauziehen um die Linie des Augustin ziemlich verdrängt haben. So mutet der erste Jahrgang an, der bloß aus drei 24-seitigen Au...
Tun & lassen - Robert Sommer 07.01.2015 mehr lesen +

Allergisch gegen «Betreuung»

In eigener Sache: Überlegungen zu den ersten zwanzig Jahren

article_2812_aug20logo_180.jpg Mit der Ausgabe, die Sie in den Händen halten, beginnen wir unser journalistisches Flanieren durch die bisher 19 Jahrgänge des Augustin (Seite 7). Ein Rückblick aus Anlass des 20-Jahre-Augustin-Jubiläums, der uns zum Teil selber überraschte: Nach welchen Augustin-Schlagzeilen ging ein Raunen durch d...
Tun & lassen - Robert Sommer 07.01.2015 mehr lesen +

Kein Raum mehr

eingSCHENKt

Wer die Fußball-Weltmeisterschaft gesehen hat, hat bemerkt: Die Räume werden eng. Tag für Tag und Match für Match haben die Netzwerkanalytiker_innen um den Soziologen Harald Katzmair den Spielverlauf verfolgt, die Passwege dokumentiert und die Spielkombinationen ausgewertet. «Was wir beobachten konn...
Tun & lassen - Martin Schenk 07.01.2015 mehr lesen +

Nur aus hundertfünfzig Metern

Darf man Augenzeug_in einer polizeilichen Amtshandlung sein?

Neben den Menschen, die betteln, sind der Polizei in Wien auch jene couragierten Zeitgenoss_innen suspekt, die sich mit Menschenrechten auskennen und die Beamt_innen bei ihren Amtshandlungen gegen Bettelnde genau beobachten. Bisher musste sie akzeptieren, dass in einer Demokratie das Recht, Augenzeu...
Tun & lassen - 07.01.2015 mehr lesen +

Die Anstandsverletzung

Juristisch betrachtet: Wem gehört der öffentliche Raum? (2)

article_2823_oeffentlicher_180.jpg Im ersten Teil unserer juristischen Betrachtungen über die «Eigentümer» und/oder Nützer_innen des öffentlichen Raums (Ausgabe 377) wurde darauf hingewiesen, wie leicht die Polizei gesetzliche Instrumentarien findet, missliebige Individuen schon wegen jeder Bagatelle zu bestrafen. Angesehene Bürger_i...
Tun & lassen - Felix Erich Mautner 07.01.2015 mehr lesen +

Polyglotter Strizzi mit Dienstwagen

Guido T. - vom Kinderheim zur Seefahrt, vom Einbrecher zum Bauleiter

article_2799_guido@guido_t.:echtzeit_v_180.jpg Nach einer versauten Jugend ist er Seemann geworden, dann Einbrecher und schließlich Baustellenleiter in Nigeria und Saudi Arabien; einst Kleinstadtstrizzi und vielsprachiger Abenteurer, lässt er im Alter zu, dass ihm die tiefen Wunden seiner Kindheit bewusst werden. Bernhard Odehnal wollte den Zürc...
Tun & lassen - Lisa Bolyos 09.12.2014 mehr lesen +

Alle kriminell

Brutal, spielsüchtig und dem Taschendiebstahl verfallen - wie die Medien sich Jugendliche vorstellen

article_2798_jugend_180.jpg Alle Jugendlichen in Wien sind kriminell und gewalttätig. Diesen Eindruck könnte man beim Lesen der täglichen Gratiszeitungen bekommen. 119 «Heute»-Artikel über Teenies und Jugendliche hat eine Jugendarbeiterin gelesen, um zu verstehen, was es mit der charakterschwachen Jugend wirklich auf sich hat....
Tun & lassen - Eva Grigori 09.12.2014 mehr lesen +

Eine transdanubische Tragödie

Arbeiterstrandbad wurde dem Erdboden gleichgemacht

Verschämt hinter einer weißen Plane, versteckt vor der Öffentlichkeit - ohne öffentliche Ausweisung der handelnden Baufirmen - wurde Ende November, Anfang Dezember ein gebautes Stück Geschichte der Wiener Sozialdemokratie abgewickelt. Bagger zerstörten die mehr als hundert Jahre alten Gebäude des Ar...
Tun & lassen - Robert Sommer 09.12.2014 mehr lesen +

Objektivität vs. Quote

Die so genannte «Pflicht zur Objektivität» gehört vor allem zur Jobbeschreibung von zwei Berufsgruppen: Richter_innen und Journalist_innen. Journalist_innen reflektieren ihre Rolle immer wieder, betonen wie heikel und schwierig es sei, ein ausgewogenes Bild zu liefern, damit die Bürger_innen sich ih...
Tun & lassen - 09.12.2014 mehr lesen +

Neues von Frau Gschistibohavitschek

Die Augustinverkäuferin Ihres Vertrauens könnte eine Landlose sein Wenn Sie sich das nächste Mal insgeheim oder lauthals darüber alterieren, dass unter den Augustin-Verkäufer_innen auch Migrant_innen aus Süd- und Osteuropa sind, dann bedenken Sie unter anderem bitte auch Folgendes: Dass reic...
Tun & lassen - 09.12.2014 mehr lesen +

Die Mythen des Reichtums

eingSCHENKt

Eine Linie. Am einen Ende stehen die Ärmeren, am anderen die Reichsten. Wenn man nun fragt, auf welcher sozialen Position dieser Linie sich die Reicheren einschätzen würden, dann zeigen sie auf die Mitte. Fragt man die Ärmeren, wo sie sich selbst sehen, ordnen sie sich - mit besserer Selbsteinschätz...
Tun & lassen - Martin Schenk 08.12.2014 mehr lesen +

Steuerzahler_innen haften für Wettschulden

Causa SWAP Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien versus St. Pölten

Der Augustin berichtete bereits über den Rechtsstreit zwischen St. Pölten und der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien: Ein von der Stadt mit Raiffeisen abgeschlossenes SWAP-Geschäft verlief zu Ungunsten der Kommune, sprich zu Lasten der Steuerzahler_innen. Jetzt klagte die RLB NÖ-Wien St. Pölten und damit ...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 30.11.2014 mehr lesen +

Fleiß scheint wichtig zu sein

Augustinverkäuferin Christianah

article_2786_christianah_lisabolyos_180.jpg Weil ich nicht singen kann, habe ich anfangs nur «Grüß Gott, grüß Gott!» gerufen. Dadurch erregte ich Aufmerksamkeit in der Wollzeile, bei der U3-Station Stubentor. Mittlerweile brauche ich nicht mehr «Grüß Gott, grüß Gott!» zu rufen, denn ich bin dort bekannt und habe auch v...
Tun & lassen - 25.11.2014 mehr lesen +

Eine Reise nach Diyarbakir

article_2785_kurd_mehmetemir_180.jpg Kurdinnen und Kurden tragen Gewehre und kommen von den Bergen. Diese romantische Vorstellung verzerrt die banale Realität: Die meisten leben unter urbanen Bedingungen, wie sie in allen Schwellenländern zur normalen Realität geworden sind. 1930 zählte man in Diyarbakir 30.000 Einwohner_innen. Die Bev...
Tun & lassen - 25.11.2014 mehr lesen +

eingSCHENKt: Sieben Tage Mindestsicherung

Nehmen wir eine Woche mit ihren sieben Tagen. Und beginnen am Montag mit den ersten Reformen. Dann würde es am Montagabend weniger Bundesländer-Wirrwarr geben. Sachlich ist nicht zu rechtfertigen, dass neun verschiedene gesetzliche Regelungen herrschen mit unterschiedlichen Rechten und Pflichten. A...
Tun & lassen - Martin Schenk 25.11.2014 mehr lesen +
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24