Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

TUN & LASSEN

Der lange Weg von Abhängigkeit zu Autonomie

Feministische Beratung bei Trennung und Scheidung

article_2833_scheidung@toni_koerte_180.jpg Für Frauen, die von ökonomischen oder psychischen Abhängigkeiten von ihrem Partner betroffen sind, ist die Entscheidung zu einer Trennung besonders schwer, selbst wenn es für sie gesünder wäre. Von der Abhängigkeit zur Autonomie ist es ein langer Weg, gepflastert mit ambivalenten Gefühlen. «Er brauc...
Tun & lassen - Bettina Zehetner 20.01.2015 mehr lesen +

Giebelkreuz-Zucker im Tank?

Agrana und der Klimaschutz, oder:

Der Agrana-Konzern fordert, nach deren Ablehnung 2012, erneut die Einführung von «E10», also der zehnprozentigen Beimischung von Biosprit zu Kraftstoffen. Klingt nachhaltig, ist es aber nicht, sondern vielmehr den sinkenden Gewinnmargen der Raiffeisen-Beteiligung geschuldet.
Tun & lassen - Martin Birkner 20.01.2015 mehr lesen +

Mythos: «Jeder schafft es, wenn er nur will»

eingSCHENKt

«Jeder und jede kann es schaffen», heißt es, «man muss sich nur anstrengen.» So einfach ist die Sache aber nicht. Wie stark hierzulande der Lernerfolg von Kindern am sozialen Status der Eltern hängt, zeigt die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit, erneut auf: Hohe Bildung und da...
Tun & lassen - Martin Schenk 20.01.2015 mehr lesen +

«Negativer Ausblick»

RBI: Vom «Deal of the Year» zum Rekordverlust

«Die tiefe Verbundenheit von Raiffeisen mit den Menschen gewinnt angesichts der Globalisierung eine neue Dimension: Nicht Anonymität, sondern Persönlichkeit, nicht das Bestreben, alles zu vereinheitlichen, sondern das Eingehen auf die Menschen mit ihren spezifischen und vielfach auch regionsbedingte...
Tun & lassen - Martin Birkner 07.01.2015 mehr lesen +

Auch Forellenjodeln macht Spaß

Stimmgewittermitglied Martin

article_2814_martin_stimmgewitter_180.jpg Weißt du eigentlich, was das ist: ein Forellenjodler? Wenn du Teil eines Chors oder eines Gesangsvereins bist, auf der Bühne stehst und siehst, dass alle Augen auf dich gerichtet sind, und du weißt plötzlich nicht mehr, wie die ersten Sätze des nächsten Liedes lauten - dann musst du raffiniert deine...
Tun & lassen - 07.01.2015 mehr lesen +

«Pate» Zilk und der Sandlerkönig

20 Jahre Augustin - Der erste Jahrgang

article_2813_aug1_180.jpg Brav, im Rückblick fast peinlich brav. So brav, dass Kolleginnen und Kollegen der ersten Stunde, die es bis heute im Augustin-Projekt ausgehalten haben, das gründerzeitliche Tauziehen um die Linie des Augustin ziemlich verdrängt haben. So mutet der erste Jahrgang an, der bloß aus drei 24-seitigen Au...
Tun & lassen - Robert Sommer 07.01.2015 mehr lesen +

Allergisch gegen «Betreuung»

In eigener Sache: Überlegungen zu den ersten zwanzig Jahren

article_2812_aug20logo_180.jpg Mit der Ausgabe, die Sie in den Händen halten, beginnen wir unser journalistisches Flanieren durch die bisher 19 Jahrgänge des Augustin (Seite 7). Ein Rückblick aus Anlass des 20-Jahre-Augustin-Jubiläums, der uns zum Teil selber überraschte: Nach welchen Augustin-Schlagzeilen ging ein Raunen durch d...
Tun & lassen - Robert Sommer 07.01.2015 mehr lesen +

Kein Raum mehr

eingSCHENKt

Wer die Fußball-Weltmeisterschaft gesehen hat, hat bemerkt: Die Räume werden eng. Tag für Tag und Match für Match haben die Netzwerkanalytiker_innen um den Soziologen Harald Katzmair den Spielverlauf verfolgt, die Passwege dokumentiert und die Spielkombinationen ausgewertet. «Was wir beobachten konn...
Tun & lassen - Martin Schenk 07.01.2015 mehr lesen +

Nur aus hundertfünfzig Metern

Darf man Augenzeug_in einer polizeilichen Amtshandlung sein?

Neben den Menschen, die betteln, sind der Polizei in Wien auch jene couragierten Zeitgenoss_innen suspekt, die sich mit Menschenrechten auskennen und die Beamt_innen bei ihren Amtshandlungen gegen Bettelnde genau beobachten. Bisher musste sie akzeptieren, dass in einer Demokratie das Recht, Augenzeu...
Tun & lassen - 07.01.2015 mehr lesen +

Die Anstandsverletzung

Juristisch betrachtet: Wem gehört der öffentliche Raum? (2)

article_2823_oeffentlicher_180.jpg Im ersten Teil unserer juristischen Betrachtungen über die «Eigentümer» und/oder Nützer_innen des öffentlichen Raums (Ausgabe 377) wurde darauf hingewiesen, wie leicht die Polizei gesetzliche Instrumentarien findet, missliebige Individuen schon wegen jeder Bagatelle zu bestrafen. Angesehene Bürger_i...
Tun & lassen - Felix Erich Mautner 07.01.2015 mehr lesen +

Polyglotter Strizzi mit Dienstwagen

Guido T. - vom Kinderheim zur Seefahrt, vom Einbrecher zum Bauleiter

article_2799_guido@guido_t.:echtzeit_v_180.jpg Nach einer versauten Jugend ist er Seemann geworden, dann Einbrecher und schließlich Baustellenleiter in Nigeria und Saudi Arabien; einst Kleinstadtstrizzi und vielsprachiger Abenteurer, lässt er im Alter zu, dass ihm die tiefen Wunden seiner Kindheit bewusst werden. Bernhard Odehnal wollte den Zürc...
Tun & lassen - Lisa Bolyos 09.12.2014 mehr lesen +

Alle kriminell

Brutal, spielsüchtig und dem Taschendiebstahl verfallen - wie die Medien sich Jugendliche vorstellen

article_2798_jugend_180.jpg Alle Jugendlichen in Wien sind kriminell und gewalttätig. Diesen Eindruck könnte man beim Lesen der täglichen Gratiszeitungen bekommen. 119 «Heute»-Artikel über Teenies und Jugendliche hat eine Jugendarbeiterin gelesen, um zu verstehen, was es mit der charakterschwachen Jugend wirklich auf sich hat....
Tun & lassen - Eva Grigori 09.12.2014 mehr lesen +

Eine transdanubische Tragödie

Arbeiterstrandbad wurde dem Erdboden gleichgemacht

Verschämt hinter einer weißen Plane, versteckt vor der Öffentlichkeit - ohne öffentliche Ausweisung der handelnden Baufirmen - wurde Ende November, Anfang Dezember ein gebautes Stück Geschichte der Wiener Sozialdemokratie abgewickelt. Bagger zerstörten die mehr als hundert Jahre alten Gebäude des Ar...
Tun & lassen - Robert Sommer 09.12.2014 mehr lesen +

Objektivität vs. Quote

Die so genannte «Pflicht zur Objektivität» gehört vor allem zur Jobbeschreibung von zwei Berufsgruppen: Richter_innen und Journalist_innen. Journalist_innen reflektieren ihre Rolle immer wieder, betonen wie heikel und schwierig es sei, ein ausgewogenes Bild zu liefern, damit die Bürger_innen sich ih...
Tun & lassen - 09.12.2014 mehr lesen +

Neues von Frau Gschistibohavitschek

Die Augustinverkäuferin Ihres Vertrauens könnte eine Landlose sein Wenn Sie sich das nächste Mal insgeheim oder lauthals darüber alterieren, dass unter den Augustin-Verkäufer_innen auch Migrant_innen aus Süd- und Osteuropa sind, dann bedenken Sie unter anderem bitte auch Folgendes: Dass reic...
Tun & lassen - 09.12.2014 mehr lesen +

Die Mythen des Reichtums

eingSCHENKt

Eine Linie. Am einen Ende stehen die Ärmeren, am anderen die Reichsten. Wenn man nun fragt, auf welcher sozialen Position dieser Linie sich die Reicheren einschätzen würden, dann zeigen sie auf die Mitte. Fragt man die Ärmeren, wo sie sich selbst sehen, ordnen sie sich - mit besserer Selbsteinschätz...
Tun & lassen - Martin Schenk 08.12.2014 mehr lesen +

Steuerzahler_innen haften für Wettschulden

Causa SWAP Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien versus St. Pölten

Der Augustin berichtete bereits über den Rechtsstreit zwischen St. Pölten und der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien: Ein von der Stadt mit Raiffeisen abgeschlossenes SWAP-Geschäft verlief zu Ungunsten der Kommune, sprich zu Lasten der Steuerzahler_innen. Jetzt klagte die RLB NÖ-Wien St. Pölten und damit ...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 30.11.2014 mehr lesen +

Fleiß scheint wichtig zu sein

Augustinverkäuferin Christianah

article_2786_christianah_lisabolyos_180.jpg Weil ich nicht singen kann, habe ich anfangs nur «Grüß Gott, grüß Gott!» gerufen. Dadurch erregte ich Aufmerksamkeit in der Wollzeile, bei der U3-Station Stubentor. Mittlerweile brauche ich nicht mehr «Grüß Gott, grüß Gott!» zu rufen, denn ich bin dort bekannt und habe auch v...
Tun & lassen - 25.11.2014 mehr lesen +

Eine Reise nach Diyarbakir

article_2785_kurd_mehmetemir_180.jpg Kurdinnen und Kurden tragen Gewehre und kommen von den Bergen. Diese romantische Vorstellung verzerrt die banale Realität: Die meisten leben unter urbanen Bedingungen, wie sie in allen Schwellenländern zur normalen Realität geworden sind. 1930 zählte man in Diyarbakir 30.000 Einwohner_innen. Die Bev...
Tun & lassen - 25.11.2014 mehr lesen +

eingSCHENKt: Sieben Tage Mindestsicherung

Nehmen wir eine Woche mit ihren sieben Tagen. Und beginnen am Montag mit den ersten Reformen. Dann würde es am Montagabend weniger Bundesländer-Wirrwarr geben. Sachlich ist nicht zu rechtfertigen, dass neun verschiedene gesetzliche Regelungen herrschen mit unterschiedlichen Rechten und Pflichten. A...
Tun & lassen - Martin Schenk 25.11.2014 mehr lesen +

Weine nicht, wenn der Zinssatz fällt

12 vorweihnachtliche Miniaturen zum ganz normalen Giebelkreuz-Wahnsinn

Zweiwöchentlich berichten wir über Skandalöses und politisch Bedenkliches beim großen Riesen. Diesmal gibt’s ein Potpourri kleiner Denk- und Merkwürdigkeiten aus der raiffeischenschen Kuriositätenküche, quasi ein halber Adventkalender.
Tun & lassen - Martin Birkner 24.11.2014 mehr lesen +

Lieber Training als Match

Augustinverkäufer Andi

article_2772_andi_lisabolyos_180.jpg Ich bin ziemlich am Anfang, als es begonnen hat, zum Augustin gekommen. Ich habe mir Zeitungen gekauft - der Augustin hat damals für die Verkäufer_innen zehn Schilling gekostet - und habe das ganze System einmal kennengelernt, den sozialen Zweck und wie es abläuft. Foto: Lisa Bolyos ...
Tun & lassen - 12.11.2014 mehr lesen +

Wie im Traum, wenn man schreien will

Peggy Parnass - schamvolles Überleben, präzise formulierte Wut

article_2771_naziprozess_tita_do_rego__180.jpg Als leidenschaftliche und streitbare Gerichtsreporterin schaute Peggy Parnass NS-Täter_innen mutig ins Auge. Als Kind versuchte sie ihre Eltern aus dem KZ zu retten, doch Schweden machte die Grenzen zu. Im Herbst wurde die Geschichte ihrer Kindheit als Buch publiziert. Kerstin Kellermann besuchte di...
Tun & lassen - Kerstin Kellermann 12.11.2014 mehr lesen +

Lasst Wien endlich Toronto werden!

Toronto ist eine «Sanctuary City» - Wien ziert sich noch

article_2770_toronto_tings_chak___phil_180.jpg

Städtische Dienstleistungen müssen seit 2013 für alle Bewohner_innen im kanadischen Toronto zugänglich sein - gleichgültig, welchen Aufenthaltsstatus sie haben. In Wien steht das noch aus.

Illu: Tings Chak


Tun & lassen - Phiip Taucher 12.11.2014 mehr lesen +

Täter ohne Opfer

Mariahilfer Straße: Shoppen für die Reichen, U-Haft für die Armen

article_2769_armut_carolinafrank_180.jpg

Drei junge Männer, frisch in Wien, werden verhaftet - wegen versuchten Diebstahls? Wegen unübersehbarer Armut? Wegen behördlichem Rassismus? Niemand weiß es. Bericht eines Intermezzos im Shoppingparadies.

Foto: Carolina Frank


Tun & lassen - Martina Handler 12.11.2014 mehr lesen +

Miet-Blues in Kaisermühlen

Gegen die erzwungene Wohnungslosigkeit

article_2768_illu_karlberger_180.jpg

Mieter_innen dieser Welt ... Ihr seid nicht alleine! Das ist die Message, die am 26. November verbreitet wird, wenn sich in der Donaustadt Gruppen aus Österreich, Spanien und Deutschland treffen, um über das Rausgeschmissen-Werden zu reden.

Illu: Karl Berger


Tun & lassen - Lisa Bolyos 12.11.2014 mehr lesen +

Verwandtschaft außer Kontrolle

Raiffeisen und Rüstungsfirma

Die Enkeltochter: Sie pfeift auf die Benimmregeln der Großmutter. Was dies mit Raiffeisen zu tun hat: Raiffeisenverwandtschaft STRABAG SE kauft eine Industriedienstleistertochter des deutschen Maschinenbauers VOITH, die DIW-Gruppe. In der Kundenliste der DIW: unter anderen der europäische Rüstungsko...
Tun & lassen - Clemens Staudinger 11.11.2014 mehr lesen +

Trugbild aus Berlin

eingSCHENKt

Viele halten an einem Missverständnis fest, das weit verbreitet ist: Sie glauben, dass das Problem dort entsteht, wo es sichtbar wird. Wenn also Frankreich wirtschaftliche Probleme hat, müssen die Franzosen und Französinnen selbst schuld sein. Diese Diagnose ähnelt einem Arzt, der nur die Symptome k...
Tun & lassen - Martin Schenk 11.11.2014 mehr lesen +

Eine feministische Kolumne gehört in den Augustin

Jella Jost

article_2759_jellajost_180.jpg Nein, Musik habe ich nicht studiert. Musik habe ich einfach mein Leben lang gemacht. Das erste Mal auf einer Bühne gesungen habe ich aber erst mit 38. Das war relativ spät, zu spät. Mit Musik habe ich mir aber auch schwerer getan als mit Theater. Foto: Lisbeth Kovacic ...
Tun & lassen - 29.10.2014 mehr lesen +

Das Volk des Engels Pfau

Entsetzen in der jesidischen Community in Wien

article_2758_muraz_180.jpg Augustin-Verkäufer Muraz wäre fassungslos, wenn ihn jemand als «Ungläubigen» bezeichnete. Er ist unter den in Wien lebenden Jesidinnen und Jesiden eine Art Priester. Aus der Sicht der Milizen des «Islamischen Staates» sind die Jesiden nicht nur Ungläubige, sondern auch Teufelsanbeter. Die Angriffe d...
Tun & lassen - 29.10.2014 mehr lesen +

Nonantola, Lampedusa ...

Gut, dass es Schlepper_innen gibt

«Wie sind diese drei Grenzen überwältigt worden? Das war schwierig. Die Flucht der jüdischen Kinder dauerte insgesamt über viereinhalb Jahre!» Klaus Voigt aus Berlin sprach auf der Wiener Tagung ««Schleppen», schleusen, helfen.
Tun & lassen - Kerstin Kellermann 29.10.2014 mehr lesen +

Migrationsgrund: Sparpaket

Nach Wien migrieren, den Regen aushalten und sich politisch organisieren

precarity©carolinafrank.jpg Viele gut ausgebildete Leute verlassen Südeuropa, das von der Austeritätspolitik gebeutelt wird, um anderswo ihr (Arbeits-)Glück zu versuchen. Ein paar von ihnen verschlägt es nach Wien. Wir haben mit vier Aktivist_innen des «Precarity Office Vienna» gesprochen, die aus Barcelona und Athen hierherge...
Tun & lassen - Lisa Bolyos 14.10.2014 mehr lesen +

Weiterwohnen bis Ende Oktober

Solidarisches Bündnis gegen Frau Rs Zwangsräumung erzielte ersten Erfolg

frau_r©christianbunke.jpg Wie im Augustin Nr. 362 und 374 ausführlich berichtet, war die Mieterin Frau R aus Ottakring Anfang Oktober von einer «Delogierung» aus ihrer Wohnung bedroht. Der Augustin und das Bündnis «Recht auf Stadt» riefen zu ihrer Unterstützung auf. Etwa 50 Menschen kamen am Vormittag des 6. Oktober in die...
Tun & lassen - Christian Bunke 14.10.2014 mehr lesen +

Ein Meer queren und überleben

«Guten Tag, hier spricht Watch the Med» - telefonische Hilfe für Flüchtlinge in Seenot

article_2651_notruf_180.jpg Das Mittelmeer gilt heute als die lebensgefährlichste Migrationsroute nach Europa. Die einen, ausgestattet mit den «richtigen» Reisepässen, machen es sich auf dem Deck großer Fähren gemütlich, um von Sizilien nach Tunis überzusetzen. Die anderen müssen bei Einsatz ihrer Gesundheit oder ihres Lebens ...
Tun & lassen - 14.10.2014 mehr lesen +

Haut den Penny

Ka faire Milch: Molkereigenossenschafen und Marketingaktionen

raiff©much.jpg Aus aktuellem Anlass schreibt Gastautor Ernst Halbmayr (IG-Milch) zum Thema Raiffeisen, Milch und Vermarktung. Auf der Suche nach Aufmerksamkeit und dem Wunsch, die eigene Klientel zu bedienen, ist dem Bauernbund der ÖVP eine Milch-Aktion des Discounters Penny in die Quere gekommen. Lautstark demo...
Tun & lassen - 13.10.2014 mehr lesen +

Zwischen Galgen und Erbarmen

eingSCHENKt

Armut ist gleichzeitig aufdringlich und unsichtbar, laut und verschämt. Den Bildern vom "tragischen Armen" stehen jene des "glücklichen Armen", des "unechten Armen", des "edlen Armen" gegenüber. Der "würdige" Arme hat ein Kindergesicht, ist getroffen vom "Schicksal" und erweist sich dankbar gegenübe...
Tun & lassen - Martin Schenk 01.10.2014 mehr lesen +

«Elendsquartier» abseits des Sensationellen

Im Haus der Bettler_innen ist die Wohn-Realität normaler als es den Medien recht ist

article_2641_elendsqu_180.jpg Die Wohnungstür geht auf und ich muss gleich an die Wohnung meiner Oma denken: ein Marienbild an der Wand, die bestickten Decken über den Betten, alte gebrauchte Möbel, doch liebevoll gepflegt. Und es wird uns gleich Platz gemacht, ein Billa-Sackerl auf einen alten Stuhl gelegt und darauf Kaffee ser...
Tun & lassen - 30.09.2014 mehr lesen +

Alles geht den Lomnitzbach hinunter

Roma in der Slowakei: Das Ende der Welt ist nah wie der Arlberg

article_2634_lomnicka_180.jpg Lomnicka im Nordosten der Slowakei hatte unmittelbar nach der «Wende» (1991) laut Volkszählung 78 Prozent Roma, zehn Jahre später, bei der neuerlichen Volkszählung, nur noch 7,45 Prozent. Die ältere Zählung kam der Wahrheit näher. Lomnicka besteht nämlich seit einigen Jahrzehnten zu 100 Prozent aus ...
Tun & lassen - Robert Sommer 30.09.2014 mehr lesen +

Deutschkurs ohne Blabla

Augustinverkäufer Michael

article_2633_michael_180.jpg Wegen des Studiums bin ich in Wien gelandet. Ich möchte hier den Master in Geographie machen, nachdem ich in Nigeria mit dem Bachelor abgeschlossen habe. Ursprünglich wollte ich ja nach England gehen, doch ich konnte es mir nicht leisten bzw. die finanzielle Unterstützung meiner Mutter hätte dafür n...
Tun & lassen - 30.09.2014 mehr lesen +

Der Möglichkeitssinn

eingSCHENKt

An der nördlichen Spitze von Madagaskar errichteten Freibeuter eine Siedlung, in der sie ihre Schätze teilten und jenseits aller Geschlechter und Hautfarben gleichberechtigt lebten. Das alles ein Jahrhundert vor der Französischen Revolution. Die Siedlung nannte sich Libertatia. Nach 25 Jahren wurde ...
Tun & lassen - Martin Schenk 22.09.2014 mehr lesen +

Stärken und Schwächen des Sozialstaats III

eingSCHENKt

Was sind die Stärken und was sind die Schwächen, fragt man sich, wenn man etwas verbessern will. Im besten Fall wird man dann die Schwächen korrigieren und die Stärken optimieren. Das gilt auch für den Sozialstaat. Neben dem (1) Festhalten am männlichen Ernährerhaushalt und der (2) Fixierung auf die...
Tun & lassen - Martin Schenk 22.09.2014 mehr lesen +

Stärken und Schwächen des Sozialstaats (II)

eingSCHENKt

Was sind die Stärken und was sind die Schwächen, fragt man sich, wenn man etwas verbessern will. Im besten Fall wird man dann die Schwächen korrigieren und die Stärken optimieren. Das gilt auch für den Sozialstaat. Im ersten Teil der Serie ging es um die Stärken: Stabilisierung der Haushaltseinkomme...
Tun & lassen - Martin Schenk 22.09.2014 mehr lesen +

Stärken & Schwächen

eingSCHENKt

Was sind die Stärken und was sind die Schwächen, fragt man sich, wenn man etwas verbessern will. Im besten Fall wird man dann die Schwächen korrigieren und die Stärken optimieren. Das gilt auch für den Sozialstaat.
Tun & lassen - Martin Schenk 22.09.2014 mehr lesen +
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25